Filesharing Lachsfischen im Jemen – Schadensersatzklage abgewiesen

/ 20.11.2017 / / 17

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte konnte eine Schadensersatzklage wegen des unerlaubten Uploads des Films Lachsfischen im Jemen in einer Internet-Tauschbörse abwehren. „Das Amtsgericht Stuttgart entschied, dass unserer Mandantin der illegale Upload des Films und damit die Urheberrechtsverletzung nicht nachgewiesen werden konnte“, sagt Rechtsanwalt Florian Hitzler.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Mandantin von BRÜLLMANN Rechtsanwälte wurde vorgeworfen, dass sie den Film „Lachsfischen im Jemen“ illegal über ihren Internet-Anschluss in einer Tauschbörse zum Download angeboten und damit gegen das Urheberrecht verstoßen haben soll. Der Inhaber der Urheberrechte klagte daher auf Schadensersatz.

Die Beklagte bestritt jedoch, dass ihr Computer zum Zeitpunkt der Urheberrechtsverletzung überhaupt eingeschaltet gewesen sei, da sie nachweislich krank gewesen sei. Auch ihr Ehemann und Verwandte hätten darüber hinaus Zugang zu ihrem WLAN-Anschluss gehabt. Die Verwandten seien zum fraglichen Zeitpunkt jedoch alle nicht anwesend gewesen. Auf Nachfrage habe der Ehemann bestritten, den Film zum Download angeboten zu haben. Auch habe sich weder auf dem Rechner der Frau noch auf den Geräten ihres Mannes die Film-Datei befunden.

„Das AG Stuttgart entschied, dass unsere Mandantin damit ihrer sekundären Darlegungslast nachgekommen ist und wies die Schadensersatzklage ab“, so Rechtsanwalt Hitzler. Sie habe dargelegt, welche Personen die Möglichkeit hatten, den Film im Internet anzubieten. Ihr Ehemann habe die Urheberrechtsverletzung verneint und auch auf seinen Geräten sei der Film nicht vorhanden gewesen. Zu weitergehenden Untersuchungen sei die Beklagte nicht verpflichtet gewesen. Der Schutz von Ehe und Familie stehe weiteren Nachforschungs- und Mitteilungspflichten entgegen, so das AG Stuttgart. Dem privaten Inhaber eines Internetanschlusses sei es nicht zumutbar, die Internetnutzung des Ehepartners zu dokumentieren. „Damit hat das Amtsgericht Stuttgart die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs konsequent angewendet“, so Rechtsanwalt Hitzler.

Da die Beklagte ihre sekundäre Darlegungslast erfüllt habe, sei es Sache des Klägers den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung zu beweisen. Dies sei jedoch nicht gelungen, urteilte das AG Stuttgart. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Sie wurden wegen Filesharings abgemahnt? BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Situation an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/kompetenzen/internetrecht-und-it-recht/abmahnung-filesharing/

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Halo Frau Fischer, es geht grundsätzlich um Autos mit SCR-Katalysator. Also wenn Sie...
  • Ingrid Fischer: Hallo, ich habe Anfang 2018 einen C 220 CDI, BJ 2005, gekauft. Betrifft mich...
  • Redaktion: Hallo Bernd, ich denke, dass das nicht nötig ist. Das KBA hat eine Pressemitteilung...
  • bernd: Weiss evtl. jemand, ob bereits ein Beweisverfahren für den AUDI Q7 (ab. Bj. 2015) 200KW...
  • Gert: Hallo, Euer Thema ist ja schon etwas älter. Aber vielleicht kann man doch noch zu einer...