Bewertungen bei jameda – Gleiches Recht für alle?

/ 22.10.2017 / / 56

Wo buche ich den günstigsten Urlaub, wo finde ich das beste Restaurant und welcher Arzt ist am kompetentesten? Wer Antworten auch solche Fragen sucht, findet sie im Internet. Bewertungsportale für die unterschiedlichsten Branchen gibt es en masse. „Wie viel Vertrauen man diesen Bewertungen schenkt, ist eine Sache, ob diese rufschädigend sind oder sogar gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen, ist eine andere Sache“, sagt Rechtsanwalt Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation – zum Thema “Bewertungen bei jameda”.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Besonders kritisch wird es nach Ansicht Lampmanns bei Bewertungsportalen wie jameda: „Ein Arztbesuch ist Vertrauenssache. Dieses Vertrauen sollte nicht zum Spielball kommerzieller Plattformen werden.“ Zwei grundsätzliche Probleme sieht der Jurist: Schlechte Bewertungen können sich natürlich rufschädigend für die betroffenen Ärzte auswirken. Gegen falsche Behauptungen lässt sich aber vorgehen. Es besteht ein Anspruch auf Löschung, wenn die negativen Bewertungen auf unwahren Tatsachenbehauptungen beruhen und keine subjektiven Meinungsäußerungen sind. Auch Beleidigungen oder Schmähungen müssen nicht hingenommen werden.

Subtiler wird es jedoch, wenn negative Bewertungen bei bestimmten Ärzten schneller wieder aus dem Portal verschwinden als bei anderen. jameda betont zwar, dass alle Bewertungen nach den gleichen rechtlichen Vorgaben geprüft und veröffentlicht und gegebenenfalls auch wieder entfernt werden. „Das lässt Interpretationsspielraum zu und bei jameda werden sowohl Ärzte geführt, die (zahlende) Kunden des Portals sind und solche, die es nicht sind.“ Als Jameda-Kunde lassen sich verschiedene Premium-Pakete in Silber, Gold oder Platin buchen. „Das sagt eigentlich nichts über die Qualität des Arztes aus, auch wenn es vielleicht den Eindruck vermittelt. Auffallend ist aber, dass sich bei den Premium-Kunden weniger schlechte Bewertungen finden, als bei anderen Ärzten. Es könnte natürlich sein, dass Ärzte, die Kunden bei jameda sind, sich schlicht mehr um ihren dortigen Auftritt kümmern. Würde hier allerdings Seiten jameda mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen, wäre das unlauterer Wettbewerb“, sagt Rechtsanwalt Lampmann.

Werden in Bewertungsportalen Unterschiede in der Behandlung von zahlender Kundschaft auf der einen und Nicht-Kunden auf der anderen Seite gemacht, verfälscht das den Wettbewerb, da Nutzer dadurch in die Irre geführt werden. Eine Ermittlung des passenden Arztes ist so nicht mehr sinnvoll möglich, weil es an transparenten Bewertungskriterien fehlt. „Die Vermischung von Werbe- und Bewertungsplattform ist ein grundsätzliches Problem, das nicht nur im Gesundheitsbereich zur Verzerrung des fairen Wettbewerbs führen kann.“, so Rechtsanwalt Lampmann.
Schon 2015 erlitt jameda diesbezüglich eine Schlappe vor Gericht. Dabei wurde die Plattform verpflichtet, Anzeigen von Ärzten, die für Top-Platzierungen gezahlt haben, auch deutlich als Werbung zu kennzeichnen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier: Entfernung von Bewertungen auf Jameda

Hier einen älteren Artikel mit dem interessanten Leserbrief voN Dr. Gorenflos lesen

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ein Kommentar zu “Bewertungen bei jameda – Gleiches Recht für alle?”

  1. Peter Gorenflos sagt:

    Wenn ein Dieb ein Restaurant betreibt und ständig auf die hohe Qualität seiner Gastronomie hinweist, dann lenkt er damit von seiner Straftat ab. Diebstahl ist ein Fall für den Staatsanwalt, unabhängig davon, ob der Täter auch anderen, legalen Beschäftigungen nachgeht. jameda betreibt unlauteren Wettbewerb und sorgt nachweislich dafür, dass zahlende Kunden bessere Bewertungsdurchschnitte erzielen als Nicht-Kunden, welche Zwangsteilnehmer sind und solange übervorteilt werden, bis sie jameda- Kunde werden. Das ist skandalös und obszön. Nächstes Jahr befasst sich der Bundesgerichtshof mit diesem Thema und solange das juristisch nicht geklärt ist, sollten offizielle Organe der Ärzte- und Zahnärzteschaft – das Ärzteblatt und die zm – auf Werbung für jameda verzichten. Gegen die Vorstellung von „Patientus“ und anderen Dienstleistungen von jameda, wie Online-Terminvergabe, wäre gar nichts einzuwenden – unabhängig, was man davon hält – wenn nicht gleichzeitig unlauterer Wettbewerb betrieben würde. Werbung für jameda hat die fatale Nebenwirkung, dass von einer unentschuldbaren „Dienstleistung“ dieses Portals abgelenkt wird: der Abwerbung von Patienten von Nicht-Kunden an zahlende jameda- Kundschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Gert: Hallo, Euer Thema ist ja schon etwas älter. Aber vielleicht kann man doch noch zu einer...
  • Redaktion: Das Aktenzeichen hilft dir wenig, die reagieren nicht auf freundliche Anschreiben und...
  • Robert Entenmann: Wer einen Rechtsschutz hat sofort klagen. Die ziehen dann den Schwanz ein da...
  • Holger: Liebe Usch ich kann mir keinen Anwalt leisten. Dann muss ich eben suchen. Danke trotzdem
  • Redaktion: www.kanzlei-schepper.de – der kennt das Aktenzeichen – ist ja sein Urteil...