Testarossa: Ferrari verliert Markenrechte

/ 10.08.2017 / / 21

Das Landgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 2. August 2017 entschieden, dass Ferrari in die Löschung der deutschen und internationalen Marke „Testarossa“ einwilligen muss und dadurch Markenrechte an Testarossa verliert. Begründung: Der Sportwagenbauer habe die Marke in den vergangenen fünf Jahren nicht mehr ausreichend genutzt. Geklagt hatte ein Spielwarenhersteller aus Nürnberg, der die Marke künftig für eigene Zwecke nutzen möchte. Ferrari kann gegen das Urteil allerdings noch Rechtsmittel einlegen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

„Das Urteil zeigt deutlich, wie wichtig es ist, eine Marke nicht nur schützen zu lassen, sondern sie auch ausreichend zu nutzen.“, sagt Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm, LL.M. oec., Partner bei LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation.

Marken stellen für Unternehmen einen erheblichen immateriellen Wert dar. Diesen Wert gilt es zu schützen. Neben der Benutzung der Marke ist auch eine strikte Verteidigung der Marke gegen Markenrechtsverletzungen wichtig, um einen effektiven Markenschutz zu gewährleisten.

Diesen Markenschutz hat Ferrari mehr oder weniger leichtfertig verspielt. Hinsichtlich des aktuellen Testarossa-Urteils stellt Dr. Haberkamm klar: „Die aktuellen Feststellungen des Landgerichts Düsseldorf zum Verlust des Markenrechtsschutzes bei Nichtbenutzung haben wir bereits im Jahr 2011 höchstrichterlich für einen Mandanten durchgesetzt. Unser Mandant hatte die Marke SIMCA angemeldet, gerade weil Peugeot die Benutzung dieser Marke für seine Autos zuvor eingestellt hatte. Peugeot ging durch alle Instanzen gegen diese Markenanmeldung vor und verlor. Sowohl das Bundespatentgericht als auch der Bundesgerichtshof bestätigten die Zulässigkeit der Markenanmeldung und erteilten der von Peugeot gewünschten Markenlöschung eine klare Absage, weil die Marke zuvor nicht ausreichend genutzt wurde“, vgl. BGH, Beschluss vom 27. 10. 2011 – I ZB 23/11 – Simca; BPatG, Beschluss vom 12.04.2011 – 28 W (pat) 13/10.

Dr. Niklas Haberkamm, LL.M. oec. gilt als anerkannter Experte im Bereich des Markenrechts und vertritt die Interessen seiner Mandanten in allen Bereichen des Markenrechtsschutzes.

Mehr Informationen: https://www.lhr-law.de/rechtsgebiete/markenrecht

(Bild: © AA+W – Fotolia.com)

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Auto & Verkehr Schlagwörter: /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Ohne Anwalt gar nix…Es gibt aktuell verschiedene Strategien, wobei die Frage, ob...
  • Verzweifelt: Mein Berater C. Schiefer ist zu diesem Thema nicht zu sprechen derzeit. Ich hatte...
  • Looser: ich habe solche Werbeanrufe auch bekommen, das war teils ziemlich überzeugend. Ich bin...
  • Mary Hess: Ich habe 35 Jahre lang als Fachübersetzerin gearbeitet, sowohl als angestellte...
  • Redaktion: Hallo, alles richtig, bis auf eins: Die Drittanbietersperre hilft hier nicht....