Porsche zurückgeben

Abgasskandal – Porsche zurückgeben – Cayenne 3,0 TDI V6

/ 20.10.2017 / / 331

Wie können betroffene Porsche-Fahrer auf den aktuellen Porsche-Abgasskandal reagieren? Eine wirklich klare Option haben aktuell die Eigentümer des Modells PORSCHE CAYENNE 3,0 TDI. Bundesverkehrsminister Dobrindt hat über das Kraftfahrtbundesamt eine Rückrufaktion und einen Zulassungsstopp für den Porsche-Cayenne des Typs 3,0 TDI veranlasst, bzw. behördlich angeordnet. Der 6-Zylinder V-Motor kommt von Audi und steht unter dem begründeten Verdacht, über eine illegale Abschaltvorrichtung die gesetzlich geforderte Abgasreinigung abzuschalten, solang der Wagen sich nicht auf einem Prüfstand befindet. Porsche soll mit unzulässiger Software den Schadstoffausstoß manipuliert hat, um mit den betroffenen Dieselmotoren geforderte Grenzwerte unterschreiten zu können. Kunden können unter Umständen im Abgasskandal Porsche zurückgeben, denn durch die aktuelle Rückrufaktion könnten sich Veränderungen der Motorcharakteristik einstellen, die Kunden als Mangel bezeichnen könnten. Dadurch ergibt sich ein Rückgaberecht, wenn Porsche diesen Mangel nicht abschalten kann. Aktuelle Entwicklungen wie die Verhaftung des ehemaligen Porsche Managers Wolfgang Hatz passen ins Bild und lassen vermuten, dass Porsche tiefer im Abgasskandal verstrickt ist, als offiziell zugegeben wird.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

Porsche vom Abgasskandal betroffen?

Unsere Meinung? Ja, und zwar in entscheidender Position. Porsche hat sich mit dem SUV-Segment eine völlig neue Käuferschicht aufgebaut und eine wirtschaftlich sehr lukrative Zielgruppe erreicht. Allerdings sind Porsche SUV nur für Autofahrer interessant, die viel fahren und so von niedrigerem Verbrauch und subventioniertem Treibstoff profitieren. In diese Kerbe schlägt das Porsche-Engagement um den Selbstzünder. Als geforderte NO2-Grenzwerte nicht mehr einzuhalten waren, wurde geschummelt.

Handlungsmöglichkeiten

Wer einen Porsche Cayenne 3,0 TDI der Schadstoffklasse 6 fährt oder verbindlich bestellt hat, der hat grundsätzlich Ansprüche auf ein mängelfreies Fahrzeug. Kann der Händler einen bestehenden Mangel innerhalb der Gewährleistungspflicht nicht abstellen, dann kann das Auto zurückgegeben werden. Es geht dabei um folgenden Mangel: Der Porsche Cayenne 3,0 TDI wurde in der Hoffnung auf eine spektakuläre Performance, sparsamen Verbrauch und einem Minimum an schädlichen Emissionen bestellt. Es ist davon auszugehen, dass durch die Maßnahmen der Rückrufaktion Motorleistung, die Lebensdauer wichtiger Bauteile und der Verbrauch beeinträchtigt werden und nicht mehr den Erwartungen des Käufers entsprechen. Kann Porsche diese Bedenken nicht ausräumen, dann ist der Rückgabeanspruch nicht wegzureden.

verbraucherschutz.tv: „Das Thema Widerruf ist durch diese aktuelle Entwicklung interessant geworden. Da Porsche-PKW oft über die Porsche-Bank finanziert wurden, bietet sich auch ein Widerruf der Finanzierung auf Basis fehlerhafter Beratung oder unzulässiger Widerrufsbelehrungen an. Kann ein solcher Sachverhalt durch eine recht einfache Prüfung der Vertragsunterlagen nachgewiesen werden, dann kann der Vertrag rückabgewickelt werden. Der Käufer bekommt abzüglich einer Nutzungsberechnung Anzahlung und Raten zurück und kann das Auto zurückgeben – völlig unabhängig von der Entwicklung des Dieselskandals“. Für solche Fälle kann weiterhin der „Widerrufsjoker“ gezogen werden. „Gerade bei teuren Porsche-Modellen wird das ein Thema werden,“ schätzt Hartung die Motivation, den Rechtsweg zu beschreiten höher ein, als im Umfeld des VW-Abgasskandals. Hartung bietet einen kostenlose Ersteinschätzung unter www.pkw-rueckgabe.de an. Ebenso wie HAHN Rechtsanwälte unter wertverlust-diesel.de. Erfahrungen Sie mehr über die Rechte der Autobesitzer im Dieselskandal.
Die verbraucherschutz.tv-Anwälte empfehlen, Verträge durch einen damit vertrauten Anwalt prüfen zu lassen, verjährungshemmende Maßnahmen zu ergreifen und dann die weitere Entwicklung mit Spannung abzuwarten oder sogleich im außergerichtlichen Verfahren den Rückgabe-Anspruch anzumelden. Vertragsunterlagen werden kostenlos geprüft. Auch die Frage nach der Deckung durch die Rechtsschutzversicherung wird übernommen. Bitte wenden Sie sich per Mail an info@verbraucherschutz.tv zur Vermittlung eines entsprechenden Rechtsanwalts für die Inanspruchnahme einer kostenlosen Erstberatung. Nach aktuellem Stand gibt es eine Rückrufaktion für den Cayenne 3,0 TDI der Schadstoffklasse 6. Eigentümer solcher PKW haben gute Chancen, das Fahrzeug zurückgeben zu können oder Schadensersatz für einen nicht abstellbaren Mangel zu erhalten.

Die auf Kaufrecht, insbesondere auf die Rückgabe von PKW in Folge des Abgasskandals, spezialisierten Rechtsanwälte empfehlen Fahrern von Porsche-Diesel-Modellen der Schadstoffklasse 6 die kommenden Monate abzuwarten, aber unbedingt vor Jahresfrist den jeweiligen Händler zum Verzicht der Verjährungseinrede aufzufordern. So kann für Käufe, die unter Umständen Ende 2017 verjähren, die Frist zur Geltendmachung von Ansprüchen verlängert werden. Grundsätzlich kann für den 3,0 Liter Cayenne schon jetzt die Rückgabe gefordert werden. Für andere Cayenne-Varianten oder Macan-, bzw. Panamera-Modelle (Schadstoffklasse 5) oder den Cayenne S sollte noch etwas Zeit bleiben, denn es ist nicht klar, inwieweit z.B. die 4,2 Liter 8-SZylinder-V-Motoren in den Abgasskandal verstrickt sind. Grundsätzlich leiden alle Diesel-Modelle derzeit unter erheblichem Wertverlust und diesen in Form von Schadensersatz einzuklagen, ist schon jetzt möglich – für alle Diesel-Modelle. Hier gilt es aktuell auch keine Fristen zu beachten.

Für verbraucherschutz.tv und die mit dem Portal kooperierenden Rechtsanwälte ist die Sache klar: „Die Besitzer der zurückgerufenen Modelle haben einen Rückgabe-Anspruch und auch alle anderen Besitzer von Porsche-Dieseln – der Wertverlust durch den Abgasskandal ist nicht wegzureden!“

Schadensersatz Porsche Diesel berechnen lassen

Wir bieten einen kostenlosen Service zur Ermittlung des Ihnen entstandenen, bzw. noch entstehenden Schadens an.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
Loading...

Ein Kommentar zu “Abgasskandal – Porsche zurückgeben – Cayenne 3,0 TDI V6”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • 2015er Riesling: Genau wie bei mir, Hinke mit einem 5 Jahre alten Auto seit einem knappen halben...
  • Peter Gorenflos: Leserbrief zum Beitrag „Die Bewertungen bei jameda sind echt“, zm 18/2017, S. 30...
  • Ich auch: Rechnen ist übertrieben. Ich hab mein Auto so finanziert, dass ich im Verkaufsfall...
  • Wie denn: Hallo Ich auch, wie hast du das denn berechnet? Würde mich mal interessieren. So ein...
  • ICH AUCH: Hallo 3er, da geht’s mir genauso. Auch das Entgegenkommen bei absoluten...