Blue Ships 1 Renditefonds

Blue Ships 1 Renditefonds – Anleger fürchten um ihre Investition

/ 08.06.2017 / / 33

Im September 2007 wurde der Blue Ships 1 Renditefonds MS Avalon Scenery aufgelegt. Ende 2016 wurde der Verkauf des Fondsschiffes beschlossen, der inzwischen über die Bühne gegangen ist. Für die Anleger bringt dies Verluste in Höhe von knapp 60 Prozent ihrer Einlage mit sich.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Blue Ships 1 Renditefonds bewirtschaftete das Flusskreuzfahrtschiff MS Avalon Scenery, das unter den Namen MS Rhone Countess auf der Rhone eingesetzt wurde. Anleger konnten sich mit einer Mindestsumme von 10.000 Euro beteiligen und brachten insgesamt etwa sechs Millionen Euro auf.

Die Beteiligung entwickelte sich in den Anfangsjahren positiv und bis 2013 erhielten die Anleger regelmäßig Auszahlungen. Dies änderte sich mit der steigenden Terrorgefahr. Die Nachfrage nach Kreuzfahrten ging zurück und schließlich wurde der Verkauf des Schiffes beschlossen. Wie das „fondstelegramm“ meldet, wurde das Fondsschiff inzwischen für 6,1 Millionen Euro verkauft. Für die Anleger bedeute dies, dass sie nach Abzug der restlichen Darlehens- und sonstigen Kosten aber lediglich mit einer Schlusszahlung von ca. acht Prozent rechnen können. Insgesamt haben die Anleger dann 41 Prozent ihrer Einlage wieder ausgezahlt bekommen. Unterm Strich bleiben also hohe Verluste.

Blue Ships 1 Renditefonds in Not

„Um die finanziellen Verluste aufzufangen, kann geprüft werden, ob Ansprüche auf Schadensersatz geltend gemacht werden können“, sagt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT. Auslöser für die Forderungen kann eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung müssen die Anleger auch über die Funktionsweise und Risiken eines geschlossenen Fonds aufgeklärt werden. Da sie im unternehmerischen Risiko stehen, kann auch der Totalverlust der Einlage eintreten. Allerdings wurden die Risiken in den Anlageberatungsgesprächen häufig verschwiegen oder bagatellisiert. „Den Anlegern hätte aber unmissverständlich erklärt werden müssen, dass eine Beteiligung an einem Schiffsfonds spekulativ und nicht zur Altersvorsorge geeignet ist“, so Rechtsanwalt Jansen.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/kapitalanlagerecht

Hier mehr zum Thema Schiffsfonds erfahren

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...