Widerruf Sparkasse XI ZR 586/15

XI ZR 586/15 – BGH: Festellungsklage zum Darlehenswiderruf zulässig

/ 13.06.2017 / / 811

Der Widerruf von Darlehen beschäftigt nach wie vor die Gerichte und in letzter Instanz auch den Bundesgerichtshof. Der BGH hat mit Urteil vom 16. Mai 2017 erneut zu Gunsten eines Verbrauchers entschieden (Az.: XI ZR 586/15).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

In dem konkreten Fall ging es um den Widerruf dreier im Jahr 2008 abgeschlossener Verbraucherdarlehen. Die gleichlautenden Widerrufsbelehrungen enthielten u.a. folgenden Passus: „Der Lauf der Frist für den Widerruf beginnt einen Tag nachdem Ihnen
– ein Exemplar dieser Widerrufsbelehrung,
– die Vertragsurkunde, der schriftliche Vertragsantrag oder eine Abschrift der Vertragsurkunde oder des Vertragsantrags
zur Verfügung gestellt wurden, aber nicht vor dem Tag des Vertragsschlusses.“

XI ZR 586/15 – BGH zu Festellungsklage

Die Verbraucherin widerrief die drei Verträge im Jahr 2014. Der Widerruf der Darlehensverträge war nach der Entscheidung des BGH erfolgreich. Der BGH stellte fest, dass die Widerrufsbelehrung unwirksam ist, da sie nicht deutlich mache, dass für das Anlaufen der Widerrufsfrist der Vertragsantrag des Verbrauchers zur Verfügung gestellt werden muss.

„Darüber hinaus hat der BGH eine zweite interessante Entscheidung getroffen und in diesem Fall eine negative Feststellungsklage für zulässig erachtet. Das heißt, es wurde festgestellt, dass die Bank mit Zugang des Widerrufs keine Ansprüche mehr auf Zins- und Tilgungsleistungen hat. Der genaue Betrag muss nicht beziffert werden“, erklärt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT. Anders ausgedrückt: Der Verbraucher muss nicht darauf klagen, dass der Darlehensvertrag in ein Rückgewährschuldverhältnis umgewandelt wird. Dann würde eine positive Feststellung verlangt und die Leistungsklage hätte Vorrang. Dann müsste der Anspruch genau beziffert werden.

Auch wenn das ewige Widerrufsrecht für Immobiliendarlehen, die bis zum 10. Juni 2010 geschlossen wurden, am 21. Juni 2016 erloschen ist, ist das Thema Darlehenswiderruf noch nicht vom Tisch. Immer noch kommt es vor, dass Banken und Sparkassen einen Widerruf nicht akzeptieren, obwohl sie eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet haben. „Verbraucher müssen sich von diesem Verhalten aber nicht einschüchtern lassen und können auf ihr Widerrufsrecht bestehen. Häufig lässt sich mit ein bisschen Nachdruck auch eine außergerichtliche Lösung mit der Bank finden“, so Rechtsanwalt Jansen. Bei Immobiliendarlehen, die ab dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, lässt sich der Widerrufsjoker ohnehin noch ziehen. Voraussetzung ist, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

Mehr Informationen: Bankrecht Anwalt Neuss

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft “jetzt-widerrufen.de” prüfen Widerrufsbelehrungen kostenlos.
Hier mehr zum Thema auf verbraucherschutz.tv lesen

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961