OLG Hamm: Inkassounternehmen ist kein Vorsorge-Institut

/ 21.04.2017 / / 7

Deutsche Unternehmen können sich sehr phantasievolle Namen geben – irgendwo hört’s dann aber doch auf. Spätestens, wenn der Name einen Eindruck vermittelt, der mit der Realität nichts mehr zu tun hat.

Aktuell verhandelt vor dem OLG Hamm: Der Fall eines Inkassounternehmens, das als „Deutsches Vorsorgesinstitut“ zu firmieren gedachte. Witzig dabei: Die Richter störten sich weniger an der Vertrauen vorgaukelnden „Vorsorge“ als am Terminius „Institut“, der wissenschaftlicher Arbeit vorbehalten sein sollte. Das Verfahren war auf den Weg gegangen, nachdem das Amtsgericht Paderborn einen Antrag auf Änderungen des Firmennamens verweigerte und das Unternehmen dagegen klagte. Die Meinung im Paderborner Land: Die Namensbestandteile „Deutsch“ und „Institut“ seien irreführend und dazu geeignet, wesentliche geschäftliche Verhältnisse zu verschleiern. Rechtsanwalt Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei „LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation“: „Der Rechtsverkehr erwartet von einem ‚Deutschen Institut‘ eine Einrichtung, die regelmäßig überprüft wird und vorrangig keine eigenen wirtschaftlichen Interessen hat und wissenschaftliches Personal beschäftigt. In aller Regel ist ein Inkassounternehmen davon weit entfernt.“

Institut ist nur in bestimmten Kombinationen eine zulässige Bezeichnung, z.B. im Bankbereich oder im Bestattungsgewerbe. Und zum Schluss kommt man am Oberlandesgericht in Hamm doch noch zur „Vorsorge“ : In Zusammenhang mit „Deutsches Institut“ sei der Zusatz „Vorsorge“ in besonderem Maße verdächtig, das tatsächliche Beschäftigungsfeld eines Inkassounternehmens zu verschleiern.

OLG Hamm, Beschl. v. 8.3.2017, Az. 27 W 179/16

Mehr zum Thema Markenrecht

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Hier richtig kündigen



Mit Hilfe der Vorlagen unseres Kooperationpartners sepastop.eu finden Sie immer die richtige Kündigungsvorlage.

Aktuelle Kommentare

  • RA Hechler: RA Hechler und der Verbraucherdienst haben den Streit beigelegt. Die einstweilige...
  • Uta: Hallo Claudia! Widerspruch gegen die Rechnung versucht? Hast Du mittlerweile einen Anwalt?...
  • Heike: Hallo Marion, ich bin auch betroffen. Habe 2015 einen einmaligen Druck in Auftrag gegeben....
  • Daniel Hirschböck: Nun hat es die OVH in die Basler Zeitung geschafft:...
  • marion: willkommen im Klub,wende dich gerne an mich,wenn du nen RA brauchst,der sich da...