OLG Hamm: Inkassounternehmen ist kein Vorsorge-Institut

/ 21.04.2017 / / 70

Deutsche Unternehmen können sich sehr phantasievolle Namen geben – irgendwo hört’s dann aber doch auf. Spätestens, wenn der Name einen Eindruck vermittelt, der mit der Realität nichts mehr zu tun hat.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Aktuell verhandelt vor dem OLG Hamm: Der Fall eines Inkassounternehmens, das als “Deutsches Vorsorgesinstitut” zu firmieren gedachte. Witzig dabei: Die Richter störten sich weniger an der Vertrauen vorgaukelnden “Vorsorge” als am Terminius “Institut”, der wissenschaftlicher Arbeit vorbehalten sein sollte. Das Verfahren war auf den Weg gegangen, nachdem das Amtsgericht Paderborn einen Antrag auf Änderungen des Firmennamens verweigerte und das Unternehmen dagegen klagte. Die Meinung im Paderborner Land: Die Namensbestandteile “Deutsch” und “Institut” seien irreführend und dazu geeignet, wesentliche geschäftliche Verhältnisse zu verschleiern. Rechtsanwalt Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei “LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation”: “Der Rechtsverkehr erwartet von einem ‘Deutschen Institut’ eine Einrichtung, die regelmäßig überprüft wird und vorrangig keine eigenen wirtschaftlichen Interessen hat und wissenschaftliches Personal beschäftigt. In aller Regel ist ein Inkassounternehmen davon weit entfernt.”

Institut ist nur in bestimmten Kombinationen eine zulässige Bezeichnung, z.B. im Bankbereich oder im Bestattungsgewerbe. Und zum Schluss kommt man am Oberlandesgericht in Hamm doch noch zur “Vorsorge” : In Zusammenhang mit “Deutsches Institut” sei der Zusatz “Vorsorge” in besonderem Maße verdächtig, das tatsächliche Beschäftigungsfeld eines Inkassounternehmens zu verschleiern.

OLG Hamm, Beschl. v. 8.3.2017, Az. 27 W 179/16

Mehr zum Thema Markenrecht

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961