LHR fördert Uni-Projekt zu “Copy & Paste”

/ 08.03.2017 / / 34

“paste© – Kopieren als kulturelle Praxis im Zeitalter der Digitalisierung” ist Thema einer Tagung des Instituts für Medienkultur und Theater, zu der die Universität zu Köln am 21. und 22. April 2017 einlädt. Es handelt sich dabei um ein Projekt im Rahmen des Masterstudiengangs “Medienkulturwissenschaft”. Die Tagung soll die allgegenwärtige Praxis des Kopierens im Internet sichtbar herausarbeiten und verdeutlichen, welche Rolle teilen, re-tweeten und posten per “copy & paste” heute insbesondere in sozialen Netzwerken spielen und welche weiteren Themen außer “Kommunikation” im erweiterten Kontext davon berührt werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Rechtsanwältin Birgit Rosenbaum ist als Partnerin von LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation – engagierter Förderer der Veranstaltung. “Uns haben besonders die rechtlichen Aspekte der Thematik interessiert, denn selbst belangloses Weiterleiten kann schnell eine grobe Verletzung von Urheberrechten bedeuten – selbst und vor allem dann, wenn sich die Verantwortlichen darüber überhaupt nicht bewusst sind – aber Unwissen schützt vor Strafe nicht.” Da passt die pointierte Fragestellung im Untertitel der Veranstaltung gut an die Ansprüche, die man an die Diskussionen im Dienste des bewusst Machens stellt: “Wann hast du das letzte Mal etwas kopiert?”
Schnell dürfte dann zu den Themen auf der zweiten Bewusstseinsebene gehen:

• Wer ist noch Urheber und wofür steht heute noch geistiges Eigentum?
• Welche Rechte und Gesetze gelten hier und was bedeutet Urheberrecht?
• Wie kann man sich selbst vor der Kopie schützen?

Rosenbaum, Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz: “Wir sind froh, als Förderer ein Stück weit diese studentische Arbeit unterstützen und fördern zu dürfen – und das auch ein wenig aus Selbstnutz, denn während copy & paste immer mehr Bedeutung in der Kommunikation einnimmt kann die Rechtsprechung nur noch hinterherhecheln und für Urteile sorgen, die der modernen Entwicklung oft nicht mehr entsprechen. Projekte wie dieses sorgen dafür, dass in der Diskussion Lösungen gefunden oder empfohlen werden können!”

Hier gibt es weitere Informationen: https://copypastekzp.wordpress.com

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Brieffreundschaften mit AUDI funmktionieren leider nicht. Da nutzen nur Klagen...
  • Michael: Moin Bernd Q7 aus 04-2017 . Mein Anwalt tut sich momentan schwer . Seine Meinung ist,...
  • Lissi: Habe bei Google einfach besagte Nummer eingegeben (35314369001) und siehe da … Wenn...
  • Birgitt: Also auch mir ist es nun passiert. Ich habe für drei Jahre diesen unkündbaren Vertrag...
  • Udo Schmallenberg: Klagen auf Unterlassung, strafbewehrt mit 100.000 Euro – wenn...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961