BGH zur Definition von „Ausreißern“ im Wettbewerbsrecht

/ 25.01.2017 / / 23

Wer sich als Betroffener mit Wettbewerbsverstößen befasst, der hört von „Entschuldigung, war mir gar nicht bewusst“ bis hin zu „War ein Ausreißer, kommt nie wieder vor!“ die unterschiedlichsten Ausreden zu hören, warum es ausnahmsweise zu einem Verstoß gekommen sei – meist einhergehend mit der vorwurfsvollen Frage, warum man sich da jetzt so anstelle. Mit einem solchen „Ausreißer“ hat sich jetzt der Bundesgerichtshof befasst und dankenswerterweise strenge Anforderungen definiert.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

Das Entscheidende vorweg: Der BGH lässt wenig Ausnahmen und Diskussionsspielraum zu. Im verhandelten Fall hatte ein Marktteilnehmer Energiesparlampen verkauft, von denen einige den Mindestwert an Quecksilber-Konzentration wettbewerbswidrig überschritten. Zumindest fanden sich solche Exemplare in einer Kontrollgruppe. Ein Mitbewerber klagte auf Unterlassung und Schadensersatz, den der Beklagte mit Hinweis auf einige “Ausreißer“ in der Produktion verweigerte. Die geprüfte und der Klage zugrundeliegende Ware weise zwar einen unzulässigen Quecksilbergehalt auf, dies seien allerdings nur produktionsbedingte Ausnahmen, die er als An- und dann Verkäufer weder zu verantworten noch zu überprüfen habe.

Hohe Messlatte für „Bagatellverstöße“

Das sah dann der BGH doch komplett anders und bezog eine eher traditionelle Position: “Ausreißer” sprechen nicht gegen einen Wettbewerbsverstoß, diese stellen nur ausnahmsweise einen zu tolerierenden Bagatellverstoß dar. Daran sind strenge Anforderungen zu stellen. Rechtsanwalt Arno Lampmann, Partner bei LHR – Marken, Medien, Reputation: „Allein die Tatsache, dass bei den geprüften Birnen schon Wettbewerbsverstöße vorlagen spricht dafür, dass die Bezeichnung ‚Ausreißer‘ vom Beklagten wohl zu weit verstanden wurde.“

Lampmann begrüßt die Entscheidung, denn mit Hinweisen auf “Ausreißer” und Versehen werden Wettbewerbsverstöße immer wieder legitimiert, bzw. entschuldigt. Als Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz empfiehlt der Kölner Jurist und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, nachgewiesene Rechtsverstöße konsequent zu verfolgen und – wie im aktuellen Fall – notfalls auch durch die Instanzen zu tragen.

BGH, Urt. v. 21.09.2016 – Az.: I ZR 234/15

Mehr zum Thema Wettbewerbsrecht erfahren

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Stephan Hansen: Genau den beschriebenen Fall kann ich so auch von mir bestätigen. Im dritten...
  • Redaktion: Hallo, der Zahlungsvorgang ist nicht abgeschlossen. Der Musterbrief wird nicht...
  • Wülfken: Geld für den Musterbrief ist bezahlt , wie bekomme ich denn nun den Musterbrief ???? Für...
  • Alfons: Da kein rechtlich gültiger Vertrag zustande gekommen ist, könnte man da nicht über eine...
  • hirad: Hallo Genau das Gleiche wie bie mir. Der Widerruf wurde nicht anerkannt. Fünf Jahre an den...