Wie bezahlt man mit Bitcoins

Pfandhäuser – Schneller Kredit oder teure Angelegenheit?

/ 01.12.2016 / / 52

Immer wieder gibt es im Leben Situationen, in denen es wichtig ist, möglichst schnell an Kapital zu kommen. Pfandleiher sind tatsächlich ein geeigneter Weg, um die liquiden Mittel innerhalb kurzer Zeit auf Vordermann zu bringen. Doch an der Stelle ist es eben genauso wichtig, an einen seriösen Anbieter zu gelangen, der sich nicht auf die Kosten seiner Kunden bereichern will. Doch auf was kann in diesem Rahmen geachtet werden?

Wie läuft das ganze ab?

Zunächst gibt es einen Kunden, oder auch Verpfänder, der nach Wegen sucht, um an Kapital zu kommen. Dieser bringt seinen Wertgegenstand mit, der ganz unterschiedliche Formen annehmen kann. So ist es zum Beispiel möglich, das eigene Auto zu verpfänden, um sofort Geld leihen zu können. Wichtig ist das Mitbringen des eigenen Personalausweises oder Reisepasses, damit die Identifizierung so genau wie notwendig vorgenommen werden kann. Bis in eine Höhe von maximal 300 Euro ist nun sogar vorgeschrieben, wie hoch die Kosten für den Kunden am Ende sein dürfen. Bis zu dieser Summe ist es maximal ein Prozent Zinsen pro Monat, das das Leihhaus von den Kunden verlangen darf. Hier sollten Verbraucher genau auf ihre Rechte achten. Denn liegt die Höhe des Darlehens unter 300 Euro, so ist es dem Pfandhaus gar nicht gestattet, mehr als dieses eine Prozent an Zinsen pro Monat zu verlangen.

Der strittige Ruf der Pfandhäuser

Sobald diese Summe überschritten ist, bekommt das Leihhaus die Gelegenheit, mehr als das eine Prozent an Zinsen zu verlangen. In der Regel liegen faire Angebote nun in einem Rahmen zwischen zwei und drei Prozent, was wiederum von der Höhe des Darlehens und dem damit verbundenen Risiko für den Kreditgeber in enger Verbindung steht. Ziel des Kunden sollte es nun sein, die Beleihung so schnell wie möglich auszulösen und den Vertrag nicht noch verlängern zu müssen. Ansonsten kann es passieren, dass die Effektivzinsen für ein gesamtes Jahr auf ein hohes Maß von bis zu 40 Prozent anwachsen. Der schlechte Ruf der Pfandhäuser rührt vor allem von diesen erschreckenden Zahlen. Wer die Dienstleistung ähnlich wie die Pfandbriefbank jedoch nur für kurze Zeiträume nutzt, in denen es eben keine andere Gelegenheit gibt, um an Geld zu gelangen, verhindert übermäßige Kosten. Ebenso strittig ist häufig die finanzielle Einstufung der verpfändeten Gegenstände, weiß Birgit Höltgen von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen. Ein wachsames Auge ist deshalb wichtige Voraussetzung. So hängt es von der Situation ab, ob das Pfandhaus Sinn macht.

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Aktuelle Kommentare

  • E. Mauel: Ich habe aufgrund des m.E. Betrugsversuchs vom 01.06. fristlos zum 30.06.2017...
  • Max Langenmaier: Mir ist dasselbe gestern passiert. Anruf von Klarmobil, Angebot von kostenloser...
  • Max Hund: Hallo, Schlossexperte.de ist die total Abzocke! Ich würde jedem davon abraten über die...
  • E. Mauel: Ich habe am 01.06. einen Anruf erhalten. Dies obwohl ich schon früher der Klarmobil...
  • passatdriver: @ Hartung: Wurde denn schon ein Verfahren gewonnen? Schönen Gruss