Arzt in der Werbung ist für Wettbewerbsverstoß mitverantwortlich

/ 20.11.2016 / / 18

Ärzte im weißen Kittel sind wichtige Werbeträger: Wird ein medizinisches Produkt „auf ärztlichen Rat“ vertrieben, dann genießt es schon mal einen gewissen Vertrauensvorschuss. Daraus kann aber schnell ein Bumerang werden: Wird ein wettbewerbswidrig mit Unterstützung eines Arztes durchgeführte Werbung abgemahnt, dann kann der betroffene Arzt dazu verpflichtet werden, für die Einstellung der Werbung zu sorgen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm, als Partner der Personen-, Produkte- und Ideenschützerkanzlei LHR auch für das Reputationsmanagement von Medizinern verantwortlich: „Ein Arzt sollte sich genau überlegen, für was er Werbung macht und wie er es macht. Im medizintechnischen Bereich gehen Abmahnungen zu wettbewerbswidrigen Aktionen schnell ins Geld und vor allem kann so etwas dem Ruf eines Arztes in der Branche und der allgemeinen Außendarstellung schaden.“

OLG: Arzt muss einschreiten, sonst ist er mitverantwortlich

In einem aktuellen Fall hatte das OLG Celle mit Beschluss. v. 02.05.2016 – (Az.: 13 U 155/15) einen Arzt dazu aufgefordert, für das Verschwinden der Werbung persönlich einzusetzen. Das betroffene Produkt war in wettbewerbswidriger Weise durch den Arzt beworben worden, der Unterlassungsanspruch des Klägers richtete sich aber nicht nur gegen den Hersteller, sondern auch gegen den Arzt. Im Verfahren hatte der Mediziner ausgeführt, keinen Einfluss auf die Form der Werbung zu haben, daher hatte er sich geweigert, die geforderte Unterlassungserklärung abzugeben.

Das Oberlandesgericht Celle, war da aber ganz anderer Meinung, zumal ein eigener Unterlassungsanspruch des Arztes auf Verwendung von Bild und Foto unzweifelhaft bestehe. Diesen Unterlassungsanspruch durchzusetzen, um sich selbst keiner wettbewerbswidrigen Handlung schuldig zu machen, sei ihm zuzumuten. Schreite er nicht gegen eine angezeigte bekannte Wettbewerbswidrigkeit ein, dann trage er eine Mitschuld.

Dr. Haberkamm: „Nur wenn ihm eine eigene Einflussnahme definitiv nicht möglich ist, kann sich ein werbender Mediziner aus der Zuständigkeitskette verabschieden.“

Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm steht unter anderem Ärzten und sonstigen Heilberufen in Sachen Rufschädigung, Reputationsmanagement insbesondere in Bewertungsportalen  unter der Nummer 0221 / 2716733-0 telefonisch oder per E-Mail unter haberkamm@lhr-law.de zur Verfügung.

Mehr zum Thema Wettbewerbsverstoß erfahren

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • 2015er Riesling: Genau wie bei mir, Hinke mit einem 5 Jahre alten Auto seit einem knappen halben...
  • Peter Gorenflos: Leserbrief zum Beitrag „Die Bewertungen bei jameda sind echt“, zm 18/2017, S. 30...
  • Ich auch: Rechnen ist übertrieben. Ich hab mein Auto so finanziert, dass ich im Verkaufsfall...
  • Wie denn: Hallo Ich auch, wie hast du das denn berechnet? Würde mich mal interessieren. So ein...
  • ICH AUCH: Hallo 3er, da geht’s mir genauso. Auch das Entgegenkommen bei absoluten...