VW-Abgasskandal: EU-Kommission hält Schadensersatzanspruch für möglich

/ 01.11.2016 / / 98

Es kommt Bewegung in die Debatte um den VW-Abgasskandal, denn unter Umständen dürfte sich herausstellen, dass europäische Betroffene einen grundsätzlichen Schadensersatzanspruch haben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Derzeit wird sogar diskutiert, ob Fahrzeuge mit AE189 -Motor in Deutschland überhaupt weiterverkauft werden dürfen. Entsprechende Vorschläge werden derzeit in den damit befassten Ministerien und im VW-Untersuchungsausschuss diskutiert. Fürsprecher zitieren eine entsprechende EU-Richtlinie, nach der schon die Neuwagen nicht hätten verkauft werden dürfen, da sie fehlerhaft waren und gegenteilige Bescheinigungen gar nicht hätten ausgestellt werden dürfen.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller aus Wiesbaden: „Dadurch sinkt der Wert von insgesamt 8,5 Millionen PKW, die in Europa mit der Schummel-Software unterwegs sind, erheblich. Amerika ist dagegen mit einem Stand von 500.000 zu entschädigenden Fahrzeugbesitzern eher ein kleiner Fisch im aktuellen VW-Problemteich.

Unabhängig davon raten Rechtanwälte wie der Wiesbadener Joachim Cäsar-Preller, zeitnah Ansprüche aus dem Kaufrecht gegen Händler und Hersteller anzumelden. Cäsar-Preller: „Die Termine für die Rückrufaktionen stehen immer noch in den Sternen. Autofahrer sollten jetzt eine Frist setzen und anschließend vom Vertrag zurücktreten – das ist ihr gutes Recht, da ein Mangel besteht und offensichtlich nicht abgeschaltet werden kann.“

Derzeit kann mit Spannung der Streit zwischen der EU-Kommission und Volkswagen erwartet werden, denn während die Kommission einen grundsätzlichen Schadensersatzanspruch für denkbar hält, ist Wolfsburg davon natürlich weit entfernt. Cäsar-Preller: „Die Anerkenntnis eines generellen Schadensersatzanspruchs wäre ein grundsätzliches Anerkenntnis der Schuld.“

Cäsar-Preller vertritt bereits zahleiche Opfer des VW-Abgasskandals. Er empfiehlt, zur persönlichen Rechtewahrung einen im Thema erfahrenen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

 

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/

 

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961