Inhaber eines Facebook-Accounts ist verantwortlich – auch wenn andere posten!

/ 24.05.2017 / / 53

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einen facebook-User zu Schadensersatz in Höhe von 3000 Euro verurteilt, obwohl der die ehrverletzenden Äußerungen nachweislich nicht gepostet hatte. Dritte hatten seine Zugangsdaten genutzt und in seinem Namen an die Adresse eines Iraners gepostet.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

In einem Verfahren vor dem OLG Frankfurt ging es um Postings, in dem eine vom Account-Inhaber organisierte Veranstaltung beworben wurde. Diese Postings wurden allerdings nicht vom Account-Verantwortlichen an die Pinnwand geschrieben, sondern von Dritten. Seine Entschuldigung: Er sei mit Zugangsdaten wohl etwas zu sorglos umgegangen. Reumütig gab er eine Unterlassungserklärung ab. Eine Schadensersatzpflicht in blanker Münze erkannte aber erst das Berufungsgericht.

Die in den Postings gemachten Äußerungen hatten das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers massiv und bewusst angegriffen. Der Kläger entstammt dem persischen Kulturkreis und fühlte sich durch Andeutungen sexueller Handlungen gegenüber seiner Mutter und auch die Benennung von primären Geschlechtsorganen in einem Umfang beleidigt, der Schadensersatz verlangte.

Die Verantwortlichkeit des Account-Besitzer stand für beide Gerichte auch unter Berücksichtigung stichhaltiger Beschlüsse des BGH nicht in Frage: Durch die ausgebliebene Sicherung der Zugangsdaten müsse der Account-Eigentümer akzeptieren, dass er sich so behandeln lassen muss, als hätte er die beleidigenden Postings selbst geschrieben.

Einzige Entschuldigung des Beklagten: Eine derartige Nutzung von facebook sei jugendtypisch. „Vielleicht“, so Rechtsanwalt Lampmann von LHR in Köln, allerdings gibt es auch Nutzungsbedingungen, in denen es keine Ausnahmen für jugendtypisches Verhalten gibt. Auch Gerichte tut sich damit schwer, wenn es um echte und nachweisbare Beleidigungen geht!“

Frankfurt am Main mit Urteil vom 21. Juli 2016 (Az.: 16 U 233/15).

Hier mehr zum Thema Persönlichkeitsrecht erfahren

 

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Dr. Gerrit W. Hartung: Bislang stehen alle Verfahren noch in der außergerichtlichen...
  • Dr. Gerrit W. Hartung: Ja, es muss sich um verbundene Geschäfte handeln, also Verträge, bei denen...
  • 08/15: Also ich bin mit meinem Anwalt und Notar in Italien sehr gut gefahren. Der wurde mir aber...
  • Redaktion: Hallo Traber, wenn das Urteil rechtskräftig ist, musst du dich kümmern. Unsere...
  • Traber: Heißt das, ich bekomme mein Geld automatisch rückerstattet, wenn das Urteil rechtskräftig...