Widerrufsjoker: Bundesrat-Kritik ist nur eine Empfehlung

/ 24.05.2017 / / 206

Grundsätzlich hat der Bundesrat das Gesetz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie gebilligt, wenn auch die Ländervertretung zu den wichtigen Eckdaten des neuen Gesetzes deutliche Kritik äußerte und diese in Form einer Entschließung an die Bundesregierung übermittelte.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Banken müssen ab dem 21. März 2016  bei der Kreditvergabe die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden strenger prüfen und damit Verbraucher vor Zahlungsunfähigkeit schützen. Verstößt die Bank dabei nachweislich gegen ihre Prüfpflicht, kann ein Kunde seinen Kreditvertrag jederzeit kündigen, ohne eine Entschädigung zahlen zu müssen. Zudem beseitigt das Gesetz das “ewige Widerrufsrecht” bestimmter älterer Verträge.

Dr. Jochen Strohmeyer, Sprecher der Arbeitsgruppe “jetzt-widerrufen.de”: “Der Widerrufsjoker ist also längst nicht abgeschrieben. Er bekommt nur ein neues Zuständigkeitsfeld!”

Das “Ewige Widerrufsrecht” – wie vom BGH im November 2002 installiert – gibt es also ab dem 21. Juni 2016 nach Ablauf der zugebilligten “Schonfrist” nicht mehr. Zwar hat der Bundesrat deutliche Kritik an der kurzen Übergangsfrist geübt und eine einjährige Übergangszeit empfohlen – am faktischen Tod des Ewigen Widerrufsrechts dürfte das aber nicht rütteln.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller aus Wiesbaden: “Es wäre schön, wenn die Stimme des Bundesrates gehört würde, aber es ist nicht davon auszugehen und der Punkt geht nun eindeutig an die Bankenlobby, die sich offensichtlich im Gesetzgebungsverfahren durchsetzen kann!”

Rechtsanwalt Hahn aus Hamburg sieht auch bezüglich  dauerhafter oder erheblicher Überziehung von Konten in Zukunft viel Arbeit für bankrechtlich orientierte Verbraucheranwälte: “Banken müssen ihre Kunden demnächst über kostengünstigere Alternativen beraten. Vorgeschrieben ist eine  Beratung dann, wenn ein Kunde den eingeräumten Überziehungsrahmen über sechs Monate hinweg ununterbrochen zu durchschnittlich 75% ausschöpft!”

Die Kritikpunkte der Länderkammer sind:

  • das Gesetz setzt keine Obergrenze für die Höhe des Dispositions- und Überziehungskreditzinses vor
  • die Beratungspflicht von Kredit gewährenden Banken setzt zu spät und eher undefiniert ein
  • Kreditverträge mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung, die zwischen dem 01.10.2002 und dem 10.06.2010 abgeschlossen wurden, sollten erst nach zwölf Monaten und 14 Tagen nach Inkrafttreten des Gesetzes nicht mehr widerrufen werden können.

Das Gesetz wird am  21.03.2016 in Kraft treten. Zuvor wird die Entschließung des Bundesrates geprüft und das Gesetz dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe “jetzt-widerrufen.de” bieten kostenlose Belehrungsprüfungen, deutschlandweite Informationsveranstaltungen und weitere wichtige Services und Informationen rund um den Widerruf von Immobilienfinanzierungen an.

Mehr Infos: http://www.jetzt-widerufen.de

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961