sicherer mit https – verbraucherschutzt.tv macht mit

/ 22.01.2016 / / 71

Den Hinweis, den Anforderungen des TMG zu entsprechen, findet man auf nahezu allen einigermaßen korrekt arbeitenden Homepages. Es mag allerdings angezweifelt werden, ob sich die Seiten-Verantwortlichen diesen Paragrafen mal angesehen haben.  Seit Mitte 2015 gibt es hier nämlich einen 7. Ansatz, dem die wenigsten der uns bekannten Dienste bislang Folge geleistet haben. Es geht dabei um die Sicherheit und darum, dass alles unternommen werden muss, um Seiten und die von ihnen übermittelten und angenommenen Daten sicher zu machen. Dabei hilft z.B. ein https-Zertifikat. Die Homepage verwendet dann das so genannte https-Protokoll und gilt auf Basis der heute abrufbaren Standards als sicher. Seiten, die mit dem https-Zertifikat arbeiten erkennt man an dem kleinen grünen Schloss-Symbol vor dem https in der Browserleiste. Bei Klick auf das Symbol erscheint der Name des Sicherheit verifizierenden Anbieters  und der Hinweis auf die “Sichere Verbindung”.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Verbraucherschutz.tv ist nur noch über das https-Protokoll zu erreichen.

Hier der betreffende Absatz im Wortlaut:

(7) Diensteanbieter haben, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, im Rahmen ihrer jeweiligen Verantwortlichkeit für geschäftsmäßig angebotene Telemedien durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass

1.kein unerlaubter Zugriff auf die für ihre Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen möglich ist
2. diese
a)gegen Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten und
b)gegen Störungen, auch soweit sie durch äußere Angriffe bedingt sind,

gesichert sind. Vorkehrungen nach Satz 1 müssen den Stand der Technik berücksichtigen. Eine Maßnahme nach Satz 1 ist insbesondere die Anwendung eines als sicher anerkannten Verschlüsselungsverfahrens.

Dieser Absatz lässt natürlich viele Ausnahmen zu, wohl aber nicht mehr das Argument, dass es Seitenbetreibern wirtschaftlich nicht zumutbar sein kann, einen sicheren Dienst anzubieten. Ein https-Zertifikat kostet etwa 100 Euro pro Jahr. Das sollte jedem Webseitenbesitzer, der mit sensiboen Daten hantiert, wert sein.

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961