Gift-Cards: Whatsapp-Abzocke mit Ikea-Geschenkgutscheinen

/ 17.01.2016 / / 131

In aktuellen Whatsapp-Nachrichten werde Geschenkgutscheine als „Ikea-Giftcard“ versprochen. Was man dafür tun muss? Einfach 4 Fragen beantworten, ein paar persönliche Daten und schon ist man in der Verlosung um Ikea-Geschenkgutscheine im Wert von jeweils 500 Euro.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

Die Abzocker nutzen dazu die typische Ikea-Optik um User im Glauben zu lassen, es handele sich hier um ein offizielles Angebot des Möbelhauses. Allerdings: Mit Ikea hat das gar nichts zu tun. Nach Beantwortung der Fragen wird der Nutzer aufgefordert, den Link mit zehn Whatsapp-Kontakten  zu teilen und Name, E-Mail  anzugeben.

Ziel der Sache: Die Abzocker sammeln Userdaten in einer Datenbank, die dann für weitere zweifelhafte Aktionen immer und immer wieder genutzt werden kann. Also: Grundsätzlich „Finger weg“ sobald online oder am Handy um Adressdaten oder Weiterleitungen gebeten wird. In 99 % aller Fälle steht da eine böse Absicht dahinter. Zu gewinnen gibt’s da selten etwas.

Hier den Beitrag als Videobeitrag ansehen:

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Ohne Anwalt gar nix…Es gibt aktuell verschiedene Strategien, wobei die Frage, ob...
  • Verzweifelt: Mein Berater C. Schiefer ist zu diesem Thema nicht zu sprechen derzeit. Ich hatte...
  • Looser: ich habe solche Werbeanrufe auch bekommen, das war teils ziemlich überzeugend. Ich bin...
  • Mary Hess: Ich habe 35 Jahre lang als Fachübersetzerin gearbeitet, sowohl als angestellte...
  • Redaktion: Hallo, alles richtig, bis auf eins: Die Drittanbietersperre hilft hier nicht....