United Investment Federation: Anleger betrogen?

/ 24.05.2017 / / 174

In den vergangenen Jahren sammelte die United Investment Federation Inc. (UIF) als Treuhänder in verschiedenen Ländern Europas Millionenbeträge für Geldanlagen in Dubai ein. Die Gelder sollten an eine Gesellschaft mit Sitz in Dubai überwiesen werden, welche ihrerseits Kredite aufnehmen, aus den Anlegergeldern Kreditkosten bestreiten und die Kredite in Anleihen investieren sollte. Aus deren Rendite sollten die Anleger letztendlich einen Gewinn erhalten. Tatsächlich erfolgten fällige (Rück-) Zahlungen nicht, obwohl die Investitionen vermeintlich erfolgreich verliefen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die United Investment Federation ist eine Gesellschaft mit (Register-)Sitz in Oregaon, USA. Im Jahr 2009 erhöhte sie ihr Stammkapital auf $ 10 Mrd. – ohne dass es einer Zustimmung von Altaktionären wegen drohender Verwässerung von Anteilen bedurfte hätte. Ein Umstand, der unseres Erachtens nicht dafür spricht, dass die Gesellschaft einer regulären Geschäftstätigkeit nachgeht. Die Geschäftsleitung besteht aus aktuell oder ehemals deutschen Staatsbürgern. So ist treten bzw. traten als Chief Executive Officer (CEO) ein Herr Ulrich Antonius Sundermann als Chief Operating Officer (COO) Herr Sven-Uwe Palisch sowie als Chief Finacial Officer (CFO) ein Herr Walter Richard König auf.

Ein Teil der Genannten hält sich offenbar in Spanien auf. Dorthin wurden auch die Anlegergelder zunächst überwiesen. Öffentlichen Berichten ist zu entnehmen, dass wenigstens ein Teil der Genannten einen aufwändigen Lebensstil pflegen.

Dem Vernehmen nach laufen in verschiedenen europäischen Ländern strafrechtliche Ermittlungsverfahren.

In den Treuhandvereinbarungen mit den Anlegern sind die Anwendung des Rechts Dubais sowie ein Gerichtsstand in Dubai vereinbart. Dementsprechend ruhen die Hoffnungen der Geschädigten vor allem auf den strafrechtlichen Ermittlungen. Sollten diese den Betrugsverdacht erhärten, könnten die Anleger hierauf Schadensersatzansprüche stützen. Dem Vernehmen nach sind bei den Genannten bzw. deren persönlichem Umfeld noch Vermögenswerte vorhanden. Betroffene sollten daher zum jetzigen Zeitpunkt daran mitwirken, möglichst viele Informationen zusammenzutragen, um die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden bestmöglich zu unterstützen.

 

Mehr Informationen: http://www.roessner.de/bank-und-kapitalmarktrecht

 

 

Georg Jäger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
E-Mail: jaeger@roessner.de

 

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961