Betriebsprüfung: Zugriff auf Warenwirtschaftssysteme muss begründet werden

/ 04.03.2015 / / 28

Niemand gibt freiwillig mehr Daten über sicher heraus, als er muss – gerade bei einer Betriebsprüfung ist eine solche Einstellung gesund und vor allem auch nicht verboten. Finanzbehörden sehen das oft anders und sind der Meinung, dass alles was vorhanden ist auch Gegenstand der Überprüfung sein muss. Das Finanzgericht Münster hat im Umgang von Steuerbehörden mit so genannten elektronischen Warenwirtschaftssystemen jetzt eine klare Grenze gesetzt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hier auf elektronischen Wege gespeicherte Daten müssen im Rahmen einer Betriebsprüfung nicht unbedingt automatisch zur Verfügung stehen. Rechtsanwalt Dieter Mahler, Berlin: “Solche Daten müssen nicht nur eigens angefordert werden – die Anforderung ist auch zu begründen!”

Das Finanzgericht Münster hat die Verwendung zwar nicht ausgeschlossen, es hat den Finanzbehörden mit einem rechtskräftigen Urteil vom 7. November 2014 ( 14 K 2901/13 AO ) aber eine klare Vorgabe im Umgang mit elektronischen Warenwirtschaftssystemen gemacht: Finanzämter dürfen im Rahmen einer Betriebsprüfung nur bedingt auf die Daten zurückgreifen. Gewerbetreibenden steht das Recht zu, eine Herausgabe zu verweigern, wenn diese nicht begründet wird. Steuerberater Mahler: “Natürlich kann und sollte man als Geprüfter wichtige Daten nicht verweigern, aber man sollte schon dafür sorgen, dass Regeln eingehalten werden!” Und wenn die Daten nichts zur Sache tun, muss man sie auch nicht vorlegen!

Das Finanzgericht hatte die Anforderung durch ein Finanzamt zurückgewiesen und damit der Rechtsauffassung des Klägers entsprochen. Das betroffene Finanzamt hatte den Datenzugriff nicht begründet. Das Urteil ist auch insofern von rechtsprägender Bedeutung, als dass keine Revision zuglassen wurde.

Die bundesweit tätige Steuerkanzlei ROSE & PARTNER LLP. ist am Standort Berlin spezialisiert auf alle Themen rund um das Steuerrecht und Steuerberatung für Unternehmen.

Mehr Informationen: http://www.rosepartner.de/steuerberatung.html

 

Dirk Mahler

Rechtsanwalt

Steuerberater

 

ROSE & PARTNER LLP.

Hackescher Markt

Anna-Louisa-Karsch-Str. 9

10178 Berlin

Tel: 030 / 25 76 17 98 – 0

Fax: 030 / 25 76 17 98 – 9

mahler@rosepartner.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Elvira Mauel: Erstmal direkt widerrufen. Schriftlich, am besten per Fax mit Sendebericht, sonst...
  • Reka: Seit gestern 18.7.18 ist auch bei mir diese Option einseitig seitens klarmobil einfach...
  • Bettina: Ich habe auch das Problem mit HP, die sich einfach weigern. Daraufhingewiesen, Sie...
  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...
  • Ralf: Alles schön und gut – ABER: HP verweigert grade akut die Garantie für einen Officejet...