Textilkennzeichnungsverordnung in Deutschland

/ 12.02.2015 / / 91

Die europäische Textilkennzeichnungsverordnung gilt seit dem 08. Mai 2012 in allen EU-Mitgliedsstaaten. Sie entfaltet direkte Wirkung und regelt, wie die Faserzusammensetzung von Textilien ausgewiesen werden muss. Es müssen die in der Verordnung genannten Fasern benannt werden und das in den Amtssprachen aller Vertriebsländer.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Verordnung selber überlässt es den Mitgliedsstaaten, Verstöße zu ahnden. In Deutschland sind die Folgen noch nicht geregelt. Unternehmern drohen also derzeit keine staatlichen Konsequenzen, wenn sie die Kennzeichnungspflicht missachten. Die deutsche Verfassung verbietet es, die Strafvorschriften des alten deutschen Textilkennzeichnungsgesetzes anzuwenden. Und die deutsche Gesetzgebung hat es bisher noch nicht geschafft, ein Gesetz zur Umsetzung der europäischen Verordnung zu erlassen.

Doch Ungemach droht von Seiten der Mitbewerber. Das deutsche Wettbewerbsrecht gibt jedem Unternehmer einen Anspruch auf Unterlassung gegen Mitbewerber an die Hand, wenn diese Regelungen verletzen, die auch dazu bestimmt sind, das Marktverhalten zu regeln. Das ist auch gerechtfertigt. Denn derjenige, der der Textilkennzeichnungspflicht nicht folgt, verschafft sich einen (unlauteren) Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Mitbewerbern, die sich gesetzestreu an die teils peniblen Etikettierungspflichten halten.

Solche Unterlassungsansprüche können zu kostspieligen gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren führen und produzieren natürlich Kosten durch die neue Etikettierung. Nicht zuletzt drohen dem Unternehmer bei Missachtung auch Ansprüche von Verbrauchern, die Schadensersatz fordern können (beispielsweise bei Allergien). Während die Verordnung von staatlicher Seite also tatsächlich folgenlos bleibt, bestraft der Markt mögliche Gesetzesverletzungen.

Mehr Informationen: http://dr-thomas-rinne.de/category/deutsches-wirtschaftsrecht/

 

Dr. Thomas Rinne, Rechtsanwalt und Abogado

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Handel. Wirtschaft / Sonstiges / Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Hallo, das ist ein Urteil aus der Schadstoffklasse 6 (EVO), es gibt aber auch...
  • Bernd: Guten Tag, bezieht sich dieses Urteil auf den Q7 4M ab Baujahr 2015 oder auf den...
  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961