Rechtsanwalt Ralph Veil (Mattil & Kollegen) sorgt mit Innenhaftungsrisiko-Urteil für ein “Kick-Back Reloaded”

/ 30.01.2015 / / 864

Rechtsanwalt Ralph Veil aus München bereitet akltuell deutschen Finanzberatern schlaflose Nächte. Der Mitarbeiter der renommierten Anlegerkanzlei “Mattil und Kollegen” aus München hat für eine Mandantin ein Urteil erstritten, das in die Geschichte des Bank- und Kapitalmarktrechts eingehen könnte. Das Gericht verurteilte die Unicreditbank einer Anlegerin rund 12.500 Euro zu erstatten, die erfolglos in einen Schiffsfonds investiert worden waren.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Bank wurde zur kompletten Rückabwicklung verurteilt, da das Gericht fehlende Risiko-Aufklärung bei der Beratung durch die Unicreditbank bemängelt hatte. Das Besondere dabei: Es ging um Bestandteile des GmbH-Gesetzes, die bislang in dieser Form noch niemals von deutschen Gerichten behandelt worden waren. Das GmbH-Gesetz sagt aus, dass Gesellschafter einer GmbH, also auch Kommanditisten einer Schiffsfondsgesellschaft und der Gesellschaften anderer geschlossener Fonds, für die Liquidität der Gesellschaft herangezogen werden können, wenn diese über einen langen Zeitraum rote Zahlen schreiben.

Bislang hatte noch kein deutsches Obergericht in Schadensersatzverfahren gegen Emittenten und/oder Berater  diesen vermeintlichen “Prospektfehler” bemängelt. Aber nahezu kein in den letzten Jahren herausgebrachter geschlossener Fonds hat seine Gesellschafter über dieses so genannte “Innenhaftungsrisiko” aufgeklärt. Demnach sitzen jetzt auch alle in der Prospekthaftungsfalle.

Allerdings: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und könnte eventuell von der nächsten Instanz “kassiert” werden. Es kann aber auch bis vor den Bundesgerichtshof gehen und hier für ein “Kick-Back-Reloaded” sorgen. Die Kick-Back-Entscheidung des BGH hatte 2009 dafür gesorgt, dass alle Kapitalanlagen, bei denen über geflossene Rückvergütungen nicht aufgeklärt worden waren, rückabgewickelt werden konnten.

Hier auf Kapitalschutz.tv mehr über das Urteil erfahren

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Da wird es leider keine Musterklage geben. Wenn Sie rechtsschutzversichert sind...
  • Bernhard Woltersdorf: Ich fahre einen GLC Coupe 250d Erstzulassung Februar 2017. Meine Werkstatt...
  • Klaus-Peter Jendrian: um die Frage zu klären, ob die Grüne Werte in der Lage ist Rückzahlungen zu...
  • Carsten Rang: Guten Tag, ich habe mir im vergangenem Jahr November 2018 einen Audi A6 Avant 3.0...
  • Redaktion: Hallo, diese Gefahr besteht natürlich immer. Erfahrene Anwälte können und müssen...