Rechtsanwalt Ralph Veil (Mattil & Kollegen) sorgt mit Innenhaftungsrisiko-Urteil für ein “Kick-Back Reloaded”

/ 30.01.2015 / / 1.214

Rechtsanwalt Ralph Veil aus München bereitet akltuell deutschen Finanzberatern schlaflose Nächte. Der Mitarbeiter der renommierten Anlegerkanzlei “Mattil und Kollegen” aus München hat für eine Mandantin ein Urteil erstritten, das in die Geschichte des Bank- und Kapitalmarktrechts eingehen könnte. Das Gericht verurteilte die Unicreditbank einer Anlegerin rund 12.500 Euro zu erstatten, die erfolglos in einen Schiffsfonds investiert worden waren.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Bank wurde zur kompletten Rückabwicklung verurteilt, da das Gericht fehlende Risiko-Aufklärung bei der Beratung durch die Unicreditbank bemängelt hatte. Das Besondere dabei: Es ging um Bestandteile des GmbH-Gesetzes, die bislang in dieser Form noch niemals von deutschen Gerichten behandelt worden waren. Das GmbH-Gesetz sagt aus, dass Gesellschafter einer GmbH, also auch Kommanditisten einer Schiffsfondsgesellschaft und der Gesellschaften anderer geschlossener Fonds, für die Liquidität der Gesellschaft herangezogen werden können, wenn diese über einen langen Zeitraum rote Zahlen schreiben.

Bislang hatte noch kein deutsches Obergericht in Schadensersatzverfahren gegen Emittenten und/oder Berater  diesen vermeintlichen “Prospektfehler” bemängelt. Aber nahezu kein in den letzten Jahren herausgebrachter geschlossener Fonds hat seine Gesellschafter über dieses so genannte “Innenhaftungsrisiko” aufgeklärt. Demnach sitzen jetzt auch alle in der Prospekthaftungsfalle.

Allerdings: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und könnte eventuell von der nächsten Instanz “kassiert” werden. Es kann aber auch bis vor den Bundesgerichtshof gehen und hier für ein “Kick-Back-Reloaded” sorgen. Die Kick-Back-Entscheidung des BGH hatte 2009 dafür gesorgt, dass alle Kapitalanlagen, bei denen über geflossene Rückvergütungen nicht aufgeklärt worden waren, rückabgewickelt werden konnten.

Hier auf Kapitalschutz.tv mehr über das Urteil erfahren

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Anwälte / Bank & Bürgschaft Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Anna Bauer: Ich muss jetzt Hartz4 beantragen, ich bin so verzweifelt! Hatte meine 2600 brutto...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, viele Erfahrungen gehen in die gleiche Richtung. In den meisten Fällen...
  • Franz-josef Endejan: Ja ich habe vor gut 14 Tage eine Frau aus Russland kennen gelernt. Sie ist...
  • Thomas Hentschel: Auch mein Konto wurde gesperrt. Als Grund wurde der angebliche Verstoß gegen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das ist ein Urteil aus der Schadstoffklasse 6 (EVO), es gibt aber auch...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961