EZB Euro-Milliarden in Umlauf – 90 Millionen Lebensversicherungen bedroht

/ 24.01.2015 / / 28

Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank, den Mitgliedsstaaten durch massive Aufkäufe von Staatsanleihen unter die Arme zu greifen ist der Kapitalmarkt in Aufruhr. Wer sein Kapital wirklich vermehren möchte hat aktuell kaum ein andere Chance, als sich um profitable Aktien zu kümmern – mit allen damit verbundenen Risiken. Insbesondere Lebensversicherer treibt die EZB-Politik in die Enge. 90 Millionen Lebensversicherungen werden teils durch traditionelle Anlagen rückversichert. Für ihr Geld bekommen die Lebensversicherungsunternehmen allerdings keine Z insen mehr, vielmehr drohen sogar Strafzinsen, die die Unternehmen zwingen mehr oder weniger ins Risiko zu gehen und das Geld der Versichrten anderswo unterzubringen.

Hier mehr über das Thema EZB kauft Staatsanleihen lesen

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Bank & Bürgschaft / Verbraucherschutz
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Aktuelle Kommentare

  • hirad: Hallo Genau das Gleiche wie bie mir. Der Widerruf wurde nicht anerkannt. Fünf Jahre an den...
  • Joe-Black: Treffpunkt18 ist aus meiner Sicht hochgradig unseiös! Fakeprofile wohin man auch...
  • MiMo: Bei mir war es die Zusatzoption mit Norton Security. Man erzählte mir, das Paket wäre...
  • Redaktion: Guter Beitrag! Allerdings: Abzocke ist für mich ALLES was im Rahmen einer legalen...
  • Manfred: Echte abzoke ist es nicht, das wird sicherlich auch ein Anwalt sagen. Es ist eher...