Burger King und das Franchise-Recht – Verträge dringend juristisch prüfen lassen

/ 24.05.2017 / / 34

Das Thema Burger King tangiert gleich mehrere Rechtsgebiete. Der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller verfolgt die Entwicklung im Streit der Yi-Ko Holding gegen die Burger King-Kette sehr interessiert. Burger King hatte die Verträge mit dem großen Franchisenehmer gekündigt, nun fürchten rund 3000 Mitarbeiter in den betroffenen Filialen um ihre Arbeitsplätze. Zurzeit führt Yi Ko die Filialen unbeirrt weiter, Burger King will eine Schließung juristisch durchsetzen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Cäsar-Preller: “Zum einen ist das ein ganz interessanter Fall aus dem Bereich des Franchise-Rechts: Die Burger King-Filialen sind grundsätzlich selbständig, aber wie viel Mitspracherecht hat der Franchise-Geber und hat er das Recht, Verträge in dieser Tragweite einfach kündigen zu dürfen?” Es gibt immer mehr Geschäftsideen im Internet und immer mehr Möglichkeiten, in anscheinend lukrative Projekte einzusteigen. Solche Franchisemodelle basieren oft auf sehr komplizierten Vertragswerken, in die auch internationales Recht einfließen kann. Diese Verträge regeln selten die wichtigen Dinge zugunsten des Franchisenehmers. Der Wiesbadener Wirtschaftsanwalt empfiehlt daher, vor Unterzeichnung eines Franchise-Vertrages fundierte juristische Beratung in Anspruch zu nehmen: “Das zahlt sich spätestens dann aus, wenn man durch Vertragsmodifikationen drohende Streitigkeiten schon im Vorfeld ausschließen kann!”

Im aktuellen Fall zahlen die Mitarbeiter die Zeche: “Arbeitsrechtlich ist das eine schwierige Sache” erklärt Cäsar-Preller die vorliegende Situation: “Ist die Kündigung durch den Franchisegeber so etwas wie höhere Gewalt und rechtfertigt das ein Aushebeln bestehender Arbeitsverträge?” Und: Welche Rolle spielt eigentlich der Franchise-Geber in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen. Cäsar-Preller: “Die Menschen fühlen sich als Burger King-Mitarbeiter und geraten nun in die Mühlen eines aus Arbeitnehmersicht sehr belastenden Verfahrens mit sehr undeutlichen Rahmenbedingungen!”

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht und Franchiserecht:  http://www.caesar-preller.de

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Ein Kommentar zu “Burger King und das Franchise-Recht – Verträge dringend juristisch prüfen lassen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Karl Heinz: Naja dann beeil dich mal wenn du 140000€ mit mtl. 100€ abzahlen willst. Würde ja nur...
  • Marcel: Uns hat es nach 5 Jahren PayPal-Nutzung getroffen. Am 3. März hat uns PayPal geschrieben:...
  • Rolf Zuppinger: Hallo ist mir auch so passiert, nur habe ich bezahlt in der Hoffnung meine...
  • Armin: Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen...
  • Udo Schmallenberg: Das verjährt leider Ende des Monats. Ist beim 3er ohnehin nicht so einfach. LG...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961