Burger King in Wiesbaden – Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

/ 24.05.2017 / / 22

Mit 80 Mitarbeitern gehören die Burger King-Filialen in Wiesbaden zu den eher größeren der Kette. Was sie in diesen Tagen besonders macht: Sie gehören zur Yo Ki Holding GmbH, der Burger King vor einigen Tagen den Franchise-Vertrag kündigte. Heißt: Offiziell dürfte es die Laden in der Wiesbadener Äppelstraße und an der Mainzer Straße eigentlich gar nicht geben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Vertragsverhältnis zwischen Yo Ki und Burger King beschäftigt aktuell schon die Gerichte. Die Mitarbeiter müssen auf jeden Fall um ihren Job fürchten. Die Yo Ki Holding GmbH hatte bis zur medienwirksamen Aufkündigung der Verträge durch Burger King 89 Filialen geführt, darunter auch die beiden in der Wiesbadener Äppelstraße und an der Mainzer Straße. Wie es weitergehen soll wissen auch die Mitarbeiter der Filialen in der Äppelallee und der Mainzer Straße nicht. Die Mitarbeiter wurden von keiner Seite aufgeklärt, wie es zukünftig weitergehen soll: “Wir verfolgen die Entwicklung in den Medien! Dabei sollten die Mitarbeiter eigentlich im Vordergrund stehen!”, fordert der Wiesbadener Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller.

Arbeitsbedingungen und Arbeitsverträge waren u.a. auch ein Grund für Burger King, den Franchisevertrag mit Yo Ki zu kündigen. Da wäre es natürlich besonders bitter, dass gerade der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen am Ende dafür sorgt, dass die Leute ihre Jobs verlieren! Cäsar-Preller: “Aber auch die aktuellen Verträge sind rechtswirksam und ermöglichen es Yo Ki nicht, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von einem Tag auf den anderen auf die Straße zu setzen!” Allerdings: Die erzwungene Schließung der Filialen oder gar eine Insolvenz der Yo Ki-Holding würden neue Rahmenbedingungen schaffen. Der Wiesbadener Rechtsanwalt empfiehlt Burger King-Mitarbeitern sich über die rechtlichen Möglichkeiten zu informieren und rechtzeitig Experten für Arbeitsrecht aufzusuchen!”

Mehr Informationen:  http://www.caesar-preller.de

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 – 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 

 

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Basti: Hey! Was kam denn dabei raus wenn man sich sein Geld über die Bank zurückholt?
  • Redaktion: Nach langer aufregender Recherche: Entscheidend für die Teilnahme am Musterverfahren...
  • Florian A.: Wieso sind EURO 4 Fahrzeuge ausgenommen? Habe einen Audi A4 B8 EURO 4 Motor EA 189...
  • D. Warner: Entscheidend in der Frage Euro 4 oder Euro 5 ist nicht die Ziffer und Farbe der...
  • Redaktion: Hier bitte eine kleine persönliche Geschichte erzählen, in der die Fahrgestellnummer...