Auch Puma will auf Weichmacher verzichten

/ 24.05.2017 / / 32

Nun will auch Puma in naher Zukunft auf den Einsatz umstrittener Weichmacher und sonstiger gesundheitsgefährdender Stoffe bei der Produktion von Sportschuhen verzichten. Der Hersteller – Nummer 3 in der Welt – tut es damit Marktführer Adidas nach, der schon vor längerer Zeit ein solches Versprechen gegeben hatte, aber während der Olympischen Spiele wieder ins Gerede gekommen war.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Bis Ende 2017 sollen Produkten von Puma ohne per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) produziert werden, teilte die Geschäftsführung am Freitag in Herzogenaurach mit. PFC machen etwa Regenjacken schmutz- und wasserabweisend, können aber das Immunsystem schädigen oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.

Auch die Gefahr für Grund- und Trinkwasser an den Produktionsstandorten weltweit soll minimiert werden.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...
  • Werner Lieb: Guten Tag! Sind nun alle Veträge ab 2011 betroffen? Die 10 TSD Euro für den alten...
  • Meike: Die Entscheidung geht m.E. in die richtige Richtung. In Ordnungswidrigkeitenverfah...