Kleiderkreisel nicht mehr kostenlos

/ 24.05.2017 / / 321

Das bislang kostenlose Secondhand-Verkaufsportal “Kleiderkreisel” sieht sich aktuell einem enormen Shitstorm ausgesetzt. Es sollen Gebühren pro erfolgreicher Transaktion berechnet werden. Das neue Provisionssystem soll nach Angaben der Verantworttlichen von Kleiderkreisel.de dazu dienen, das Portal noch schöner und noch attraktiver zu machen. “Drauf gepfiffen” sagen treue Fans, denen gerade die Einfachheit und die Unkompliziertheit von kleiderkreisel.de gefallen hat. Es formieren sich erste Protest-Communities und es gibt eine spürbare Abwanderung zu vergleichbaren Portalen. Kleiderkreisel selbst gibt sich aktuell bedeckt und nimmt weder auf der Homepage nich über facebook an der aktuellen Diskussion teil.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961