Kleiderkreisel nicht mehr kostenlos

/ 24.05.2017 / / 305

Das bislang kostenlose Secondhand-Verkaufsportal “Kleiderkreisel” sieht sich aktuell einem enormen Shitstorm ausgesetzt. Es sollen Gebühren pro erfolgreicher Transaktion berechnet werden. Das neue Provisionssystem soll nach Angaben der Verantworttlichen von Kleiderkreisel.de dazu dienen, das Portal noch schöner und noch attraktiver zu machen. “Drauf gepfiffen” sagen treue Fans, denen gerade die Einfachheit und die Unkompliziertheit von kleiderkreisel.de gefallen hat. Es formieren sich erste Protest-Communities und es gibt eine spürbare Abwanderung zu vergleichbaren Portalen. Kleiderkreisel selbst gibt sich aktuell bedeckt und nimmt weder auf der Homepage nich über facebook an der aktuellen Diskussion teil.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...
  • Werner Lieb: Guten Tag! Sind nun alle Veträge ab 2011 betroffen? Die 10 TSD Euro für den alten...
  • Meike: Die Entscheidung geht m.E. in die richtige Richtung. In Ordnungswidrigkeitenverfah...