MS Deutschland Anleihe – Zukunft bleibt ungewiss

/ 24.05.2017 / / 34

Die Zukunft des Traumschiffs MS Deutschland bleibt ungewiss. Selbst eine Insolvenz der Betreibergesellschaft scheint nicht mehr ausgeschlossen zu sein. So wird zumindest Olaf Meier, der Geschäftsführer des Mehrheitsgesellschafters  Callista Private Equity, in der Wirtschaftswoche zitiert.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Ob es so weit kommt, ist fraglich. Aber die Zeichner der MS Deutschland-Anleihe werden sich wohl auf finanzielle Verluste einstellen müssen“, befürchtet Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Denn um die MS Deutschland wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen, seien Restrukturierungsmaßnahmen unausweichlich.  Und die Anleger sollen ihren Teil dazu beitragen. Die Rückzahlung der 2012 begebenen Anleihe am Ende der Laufzeit 2017, sei nach Aussagen Meiers jedenfalls nicht möglich.

Nicht die einzige schlechte Nachricht, die die Anleger auf der Gläubigerversammlung am 8. Oktober erhielten. Denn ihre Anleihe ist zwar mit dem „Traumschiff“ besichert, doch die MS Deutschland würde wohl kaum genug einbringen, um die Forderungen zu befriedigen. Es sei kein Markt für den Luxus-Liner vorhanden und selbst bei einer Verschrottung blieben wohl nur 4,5 Millionen Euro übrig.

Bei der Gläubigerversammlung am 8. Oktober sollte eigentlich u.a. darüber abgestimmt werden, ob die Gläubiger die fälligen Zinsen stunden und vorübergehend auf ihr Kündigungsrecht verzichten. Allerdings war die Versammlung nicht beschlussfähig, so dass am 12. November in München ein neuer Anlauf unternommen wird. Cäsar-Preller empfiehlt den betroffenen Anlegern daher, jetzt umgehend rechtlichen Rat einzuholen: „Die Situation ist schwierig und die Folgen der verschiedenen Szenarien für den Laien kaum überschaubar. Da viel Geld auf dem Spiel steht, sollten daher auch die Ansprüche auf Schadensersatz überprüft werden.“

Diese können aus einer fehlerhaften Anlageberatung entstanden sein aber auch wegen Prospektfehlern. „Der Verkaufsprospekt sollte genau unter die Lupe genommen werden. Die Angaben müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein und dürfen kein falsches Bild von der Kapitalanlage zeichnen“, erklärt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

 

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

Autor: Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Marcel: Uns hat es nach 5 Jahren PayPal-Nutzung getroffen. Am 3. März hat uns PayPal geschrieben:...
  • Rolf Zuppinger: Hallo ist mir auch so passiert, nur habe ich bezahlt in der Hoffnung meine...
  • Armin: Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen...
  • Udo Schmallenberg: Das verjährt leider Ende des Monats. Ist beim 3er ohnehin nicht so einfach. LG...
  • Erika Petersen: Guten Abend, könnten Sie mir sagen, ob es Sinn macht für meinen BMW, 3er Cabrio,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961