Regulierung von Bitcoin & Co. gefordert

/ 21.08.2014 / / 31

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hat einen Maßnahmenkatalog zur Regulierung virtueller Währungen erstellt und den entsprechenden europäischen und nationalen Gremien zukommen lassen. Zudem sollten die nationalen Aufsichtsbehörden darauf hinwirken, dass die beaufsichtigten Finanzunternehmen nicht mit virtuellen Währungen handeln, da es momentan keine umfassende Regulierung gebe. Das berichtet das BaFin Journal in der August-Ausgabe 2014 (Seite 9).

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Bei virtuellen Währungen wie Bitcoin, Litecoin oder Ripple hält die EBA die Risiken in einem nicht regulierten Umfeld für zu hoch. Schon Ende 2013 hatte die EBA vor virtuellen Währungen gewarnt. Sie verwies damals in Bezug auf Bitcoins u.a. auf mangelnde Absicherung virtueller Zahlungen, starke Kursschwankungen, mögliche Kapitalertrags- oder Mehrwertsteuern, digitalem Diebstahl, kriminellen Missbrauch und auch die mögliche Pleite einer Anbieterplattform. Die Vorteile virtueller Währungen würden durch große Risiken erkauft. Die Insolvenz von sogenannten Bitcoin Börsen wie z.B. mt.gox scheint der EBA Recht zu geben.

Dr. Barbara Dörner, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht, bei mzs Rechtsanwälte: “Virtuelle Währungen sind sicherlich nicht ganz ungefährlich. Die EBA hat die Risiken zutreffend beschrieben. Außerdem ist es für den Verbraucher kaum ersichtlich, wann alternative Zahlungsmittel der Aufsicht der BaFin unterliegen und wann nicht. Die Frage ist z.B., ob es sich um nicht regulierte virtuelle Währungen oder um gemäß dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) reguliertes E-Geld handelt. Für das Betreiben des E-Geld-Geschäfts im Sinne des ZAG (z.B. durch die Herausgabe von Prepaid-Kreditkarten), ist eine Erlaubnis nach § 8a Abs. 1 ZAG durch die BaFin notwendig. Insofern würde eine Regulierung für mehr Rechtsicherheit und Solvenz sorgen”, so Dr. Dörner.

Mehr Informationen zu E-Geld und virtuellen Zahlungsmitteln hat die Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei mzs Rechtsanwälte unter www.zag-recht.de zusammengefasst.

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
D-40237 Düsseldorf
Telefon: +49 211 69002-0
Telefax: +49 211 69002-24
info@mzs-recht.de
www.mzs-recht.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Hallo Bernd, ich denke, dass das nicht nötig ist. Das KBA hat eine Pressemitteilung...
  • bernd: Weiss evtl. jemand, ob bereits ein Beweisverfahren für den AUDI Q7 (ab. Bj. 2015) 200KW...
  • Gert: Hallo, Euer Thema ist ja schon etwas älter. Aber vielleicht kann man doch noch zu einer...
  • Redaktion: Das Aktenzeichen hilft dir wenig, die reagieren nicht auf freundliche Anschreiben und...
  • Robert Entenmann: Wer einen Rechtsschutz hat sofort klagen. Die ziehen dann den Schwanz ein da...