BGH zu offenen Immobilienfonds: Banken müssen über Risiken aufklären

/ 24.05.2017 / / 59

Der Bundesgerichtshof macht etlichen geschädigten Anlegern von offenen Immobilienfonds wieder Mut. Mit Urteil vom 29. April entschieden die Karlsruher Richter, dass Banken ihre Kunden ungefragt auf die Möglichkeit der Aussetzung der Anteilsrücknahme informieren müssen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Konkret hatten zwei Anlegerinnen der offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value auf Schadensersatz geklagt. In einem Fall hatte die Klägerin in der Vorinstanz Recht bekommen, im anderen Fall nicht. Dies belegt, dass die Auffassung der Gerichte zur Aufklärungspflicht über die Risiken offener Immobilienfonds bisher sehr unterschiedlich war.

Der BGH sorgte nun für Klarheit. Banken, die Beteiligungen an offenen Immobilienfonds empfehlen, müssen ihre Kunden ungefragt darüber aufklären, dass die Fondsgesellschaft die Rücknahme der Anteile aussetzen kann. Dies sei für die Anleger während  der gesamten Investitionsphase ein ständiges Risiko – unabhängig davon, ob mit der Aussetzung der Anteilsrücknahme zu rechnen sei oder nicht.

Das Urteil des BGH lässt sich auf zahlreiche offene Immobilienfonds anwenden. Auch geschädigte Anleger, die bereits einmal erfolglos geklagt hatten, können einen neuen Anlauf unternehmen. Um Schadensersatzansprüche geltend zu machen, sollten sie sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden.

Mehr zu offenen Immobilienfonds lesen Sie hier

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Karl Heinz: Naja dann beeil dich mal wenn du 140000€ mit mtl. 100€ abzahlen willst. Würde ja nur...
  • Marcel: Uns hat es nach 5 Jahren PayPal-Nutzung getroffen. Am 3. März hat uns PayPal geschrieben:...
  • Rolf Zuppinger: Hallo ist mir auch so passiert, nur habe ich bezahlt in der Hoffnung meine...
  • Armin: Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen...
  • Udo Schmallenberg: Das verjährt leider Ende des Monats. Ist beim 3er ohnehin nicht so einfach. LG...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961