Unterlassungserklärungen von Minderjährigen sind unwirksam

/ 24.05.2017 / / 28

Die Abgabe einer Unterlassungserklärung durch einen Minderjährigen, der mit Zustimmung seiner Eltern einen Online-Handel betreibt, ist im Falle eines Markenrechtsverstoßes unwirksam. Ein solcher Verstoß ist durch das Übernehmen einer individuellen Identifikationsnummer zwecks Anhängens an ein anderes Angebot bei Amazon gegeben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Klägerin bot bei Amazon unter anderem Handyhüllen an unter einer eingetragenen Marke. Händler bei Amazon erhalten für ihre jeweiligen Angebote individuelle Identifikationsnummern (ASIN – Amazon Standard Identification Number). Andere Online-Händler haben die Möglichkeit, ihr Angebot an das erste anzuhängen.

Das tat auch der 17-jährige Beklagte und übernahm ohne Einverständnis des Klägers neben dessen Angebot auch seine Identifikationsnummer. Der Minderjährige handelte mit Zustimmung seiner Eltern und der Genehmigung des Vormundschaftsgerichts.

Der Kläger mahnte den Beklagten daraufhin ab mit der Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Eine solche unterschrieb der Beklagte persönlich und schickte sie ab. Der Kläger war der Ansicht, dass die Eltern ebenfalls hätten unterzeichnen müssen.

Der Ansicht war auch das LG Düsseldorf. Durch die Verwendung der Bezeichnung der Marke des Klägers habe der Beklagte gegen das Markenrecht verstoßen. Zur Zeit der Abgabe der Unterlassungserklärung war der Beklagte erst 17 Jahre alt. Zwar sei der Minderjährige für Rechtshandlungen seines genehmigten Geschäftsbetriebs (teil-)geschäftsfähig gewesen (§ 112 BGB).

Davon sei aber nicht die Unterlassungserklärung erfasst gewesen. Der Umfang der (vollen) Geschäftsfähigkeit beziehe sich „nur auf Geschäfte, die der Betrieb des Erwerbsgeschäftes mit sich bringt“. Dabei sei nach der Verkehrsauffassung „auf die konkrete Gestalt des einzelnen Rechtsgeschäfts abzustellen“. Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung könne indes grundsätzlich „in jedem Betrieb anfallen und ist nicht auf das konkrete Erwerbsgeschäft – Online-Handel – beschränkt“.

Damit gehört nach Ansicht des Gerichts die Abgabe einer Unterlassungserklärung nicht zum typischen Online-Handel, was zur Folge hat, dass der Beklagte nicht allein die Erklärung wirksam abgeben konnte. Ob neben der Unterschrift der gesetzlichen Vertreter auch die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts notwendig war, könne dahinstehen, so das Gericht.

Weitere Infos:
Rechtsanwalt Carsten Herrle
Harmsstr. 86
24114 Kiel

Telefon: (0431) 3 05 37 19
Mobil: (0171) 1 94 34 82
ra.herrle@t-online.de
www.ra-herrle.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961