Betrüger versenden E-Mails im Namen des Bundesministeriums der Finanzen

/ 06.01.2014 / / 14

Aktuell versuchen Betrüger, per E-Mail an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zu gelangen. Ihre Masche: Sie geben sich per E-Mail als „Bundesministerium der Finanzen“ aus und behaupten, die betroffenen Bürger hätten Anspruch auf eine Steuerrückerstattung. Um diese zu erhalten, müsse ein in der E-Mail angehängtes Formular ausgefüllt werden, bei dem unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkarte sowie Sicherheitscode gemacht werden sollen.

Das Bundesministerium der Finanzen warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren. Benachrichtigungen über Steuererstattungen werden nicht per E-Mail verschickt und Kontenverbindungen nie in dieser Form abgefragt. Zuständig für die Rückerstattung von überzahlten Steuern ist zudem nicht das Bundesministerium der Finanzen, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Aktuelle Kommentare

  • hirad: Hallo Genau das Gleiche wie bie mir. Der Widerruf wurde nicht anerkannt. Fünf Jahre an den...
  • Joe-Black: Treffpunkt18 ist aus meiner Sicht hochgradig unseiös! Fakeprofile wohin man auch...
  • MiMo: Bei mir war es die Zusatzoption mit Norton Security. Man erzählte mir, das Paket wäre...
  • Redaktion: Guter Beitrag! Allerdings: Abzocke ist für mich ALLES was im Rahmen einer legalen...
  • Manfred: Echte abzoke ist es nicht, das wird sicherlich auch ein Anwalt sagen. Es ist eher...