BayernLB klagt gegen Formel1-Chef Ecclestone

/ 24.05.2017 / / 16

Die BayernLB ist weiterhin Formel 1-Chef Ecclestone auf den Fersen und geht juristisch jetzt in die Vollen. Die Bank fühlt sich betrogen und will Ecclestone auf Schadensersatz in Höhe von 400 Millionen Dollar verklagen. Als früherer Hauptaktionär der Formel 1 soll der Bank 2006 durch den Verkauf der Anteile ein großer finanzieller Schaden entstanden sein. Nach Absprachen zwischen Ecclestone und dem Ex-WestLB-Vorstand Gribbowski sollen die Anzeile zu billig an den Investor CVC verkauft worden sein. Die Bank will die Klage vor dem Londoner High Court einreichen. Als termin wurde der Januar 2014 genannt.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961