BayernLB klagt gegen Formel1-Chef Ecclestone

/ 24.05.2017 / / 14

Die BayernLB ist weiterhin Formel 1-Chef Ecclestone auf den Fersen und geht juristisch jetzt in die Vollen. Die Bank fühlt sich betrogen und will Ecclestone auf Schadensersatz in Höhe von 400 Millionen Dollar verklagen. Als früherer Hauptaktionär der Formel 1 soll der Bank 2006 durch den Verkauf der Anteile ein großer finanzieller Schaden entstanden sein. Nach Absprachen zwischen Ecclestone und dem Ex-WestLB-Vorstand Gribbowski sollen die Anzeile zu billig an den Investor CVC verkauft worden sein. Die Bank will die Klage vor dem Londoner High Court einreichen. Als termin wurde der Januar 2014 genannt.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / / /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Toni: Gut, dass Sie erwähnen, dass die Schimmelgefahr bei zu wenig Luft gegeben ist. Ich finde...
  • Burkhard Salzmann: Hallo Bernd, die Richtigstellung wird sicher auch noch an andere Audi-Besitzer...
  • Bernd: Das Schreiben von Audi hinsichtlich fehlerhafter Güteerkennung beim AdBlue haben auch...
  • J.A.: Mir hat man vor Tagen telefonisch im Kundenservice dasselbe erzählt. Dann auch eine von...
  • Katherine Fischer: Danke für die hilfreichen Tipps zum Thema Arbeitsrechte. Meine Schwester muss...

Schnellkontakt