S&K: Anleger können sich per Zwangsvollstreckung ihr Geld zurückholen

/ 24.05.2017 / / 28

Anleger sollen im Zuge des S&K-Skandals um etliche Millionen Euro betrogen worden sein. Nun hat die ermittelnde Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Liste des beschlagnahmten Vermögens der mutmaßlichen Betrüger veröffentlicht. „Sportwagen, Luxusuhren, und, und, und. Es ist schon unglaublich, mit welcher Skrupellosigkeit, ehrliche Bürger hier scheinbar um ihr Geld gebracht worden sind“, schüttelt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, den Kopf.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Aber die Veröffentlichung der Liste im Bundesanzeiger habe natürlich ihr Gutes: „Jetzt können die geschädigten Anleger sich möglicherweise einen Teil ihres Geldes zurückholen“, so der erfahrene Jurist.

Um im Wege der Zwangsvollstreckung Zugriff auf die sicher gestellten Vermögenswerte zu erhalten, müssen die geschädigten Anleger allerdings einen vollstreckbaren Titel vorlegen können. „Oder einen dinglichen Arrest. Dabei sind wir den Betroffenen natürlich gerne behilflich“, sagt Cäsar-Preller. Allerdings sollten sich die Geschädigten beeilen. „Bei einer Zwangsvollstreckung werden die vollstreckbaren Titel nach der Reihenfolge ihres Eingangs bedient“, so der Fachanwalt.

Rund um den S&K-Skandal gingen eine ganze Reihe von Fonds in die Insolvenz. Neben verschiedenen S&K-Fonds waren davon u.a. SHB-Immobilienfonds, DC-Fonds, Midas-Mittelstandsfonds, Vario Produkte oder Asset Trust AG betroffen.

Neben der Zwangsvollstreckung haben geschädigte Anleger auch die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Diese können u.a. durch eine fehlerhafte Anlageberatung begründet  sein. „Anlagen in geschlossene Immobilienfonds sind unternehmerische Beteiligungen, die auch das Risiko des Totalverlusts des investierten Geldes in sich bergen. Darüber hätten die Anleger nach den Maßstäben einer anleger-und objektgerechten Beratung aufgeklärt werden müssen“, so Cäsar-Preller.

Mehr Informationen hier

Autor: Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...