Anwälte sollen für Pressemitteilungen bezahlen

/ 24.05.2017 / / 67

Dr. Jürgen Klass aus München ist als Anlegerschutzanwalt nicht nur Kunde unserer Agentur, er kennt sich auch im Internet ganz gut aus. Da wundert es nicht, dass er aktuelle Briefpost mit einer Zahlungsaufforderung in Höhe von 580 Euro für die Veröffentlichung eines Pressetextes nicht für “bare Münze” nahm.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

“So eine Abzocke”, findet Klass, der sich gut vorstellen kann, dass sowas z.B. in großen Kanzleien untergeht und einfach bezahlt wird. Die Masche ist einfach: Die Abzocker stöbern im Internet nach aktuellen Pressartikeln ihres Opfers. Dann wird ein Brief aufgesetzt mit AGB, Zahlungsziel und Bankverbindung mit dem Hinweis, dass für die Veröffentlichung des Textes nun bezahlt werden muss.

Allerdings: Die Summe ist einfach zu hoch. Udo Schmallenberg von schmallenberg.txt ist für die Presse-Texte von Dr. Klass zuständig: “Das Veröffentlichen einer Pressemitteilung kostet in den meisten Fällen gar kein Geld, einige Portale berechnen Jahresbeiträge für eine unbegrenzte Anzahl von Artikeln!”

Eine Abrechnung für einzelne Artikel ist ungewöhnlich und wird in den meisten Kanzleien wohl nicht zur Zahlung frei gegeben. “Aber, so Dr. Klass, “es brauchen ja nur 4 von 1000 bezahlen und es ist hübsches Sümmchen beieinander”

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

2 Kommentare zu “Anwälte sollen für Pressemitteilungen bezahlen”

  1. My two year analysis project involved learning the
    classical mathematical formulas for beauty and
    perfection and experimenting with their relevance in a digital design context.

  2. Diese unangenehme Erfahrung durfte ich auch schon mehrfach machen. Eine Firma mit Poststempel aus dem Ausland versendet Rechnungen an Firmen, die Pressemeldungen verteilt haben. Liest man sich den Text auf der Rückseite (der übrigens in Englisch ist), so ergibt sich daraus ein Angebot, wenn man den Betrag überweist, würden sie nach die Meldung auf ihrer Webseite posten.

    Also wie immer Vorsicht und mal nachdenken, was einem ein solcher Eintrag auf einer Webseite bringt – kleiner Tipp: Nichts.

    Alexander Nastasi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...