Der Leibniz-Keks – Frage der Zeit, bis Erpresser auftaucht

/ 24.05.2017 / / 38

Eher glaub ich an den Weihnachtsmnn als daran, dass die Entführung des Leibniz-Keks. Wäre ein echter Goldkeks-Entführer erwischt worden, hatte ein Strafrechtsprozess ihm ein paar Jährchen Gefängnis eingebrockt. Sowas macht NIEMAND. die ganze Sache war entweder ein Werbegag oder ein witziger Streich, der dann irgendwann aus dem Ruder gelaufen ist. Mal im Ernst: Juristisch ist das keinesfalls mehr als “grober Unfug”. Wäre es aber ein Marketing-Gag, dann sieht’s anders aus, denn bei Vortäuschung einer Straftat kennen deutsche Gerichte keinen Spaß. Aber man kann drauf wetten: Es kommt raus! Eine Wiesbadener Werbeagentur sucht den Keksdieb schon mittels Jobanzeige.

“Das Krümelmonster an sich ist ja schon mal keine juristische Person”, da sind sich Tier- und Medienrechtsexperten einig!

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...