Opfer-Abo Abo-Opfer

/ 24.05.2017 / / 43

Das Unwort des Jahres heißt Opfer-Abo – und das absolut zu Recht. Es beschreibt aus Sicht des damals der Vergewaltigung angeklagten Wettermoderators Jörg Kachelmann dessen Einschätzung, das Frauen quasi ein Abonnement auf die Opferolle hätten. Sollte wohl heißen: “Denen glaubt man sowieso immer!” Das ist genauso gleichsam Sinn entleert wie Sinn schwanger als würde ich sagen: “Manner sind potentuelle Vergewaltiger!” Stimmt ja auch irgendwie irgdwo, aber ist politisch halt nicht korrekt. Und weils ein Unwort ist, also ein Wort, dass es besser nicht geben sollte, ist das Wort Abo-Opfer auch gut gewählt. Mir wäre Abo-Opfer lieber geewesen – aber das ist ja eigentlich kein Unwort, weil es diese unzä#hgligen Abofallenopfer ja wirklich gegeben hat und das Wort sehr präzise eine Bevölkerungsgruppe umschreibt. Also von mir aus: “Opfer-Abo” passt!

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961