Opfer-Abo Abo-Opfer

/ 24.05.2017 / / 33

Das Unwort des Jahres heißt Opfer-Abo – und das absolut zu Recht. Es beschreibt aus Sicht des damals der Vergewaltigung angeklagten Wettermoderators Jörg Kachelmann dessen Einschätzung, das Frauen quasi ein Abonnement auf die Opferolle hätten. Sollte wohl heißen: „Denen glaubt man sowieso immer!“ Das ist genauso gleichsam Sinn entleert wie Sinn schwanger als würde ich sagen: „Manner sind potentuelle Vergewaltiger!“ Stimmt ja auch irgendwie irgdwo, aber ist politisch halt nicht korrekt. Und weils ein Unwort ist, also ein Wort, dass es besser nicht geben sollte, ist das Wort Abo-Opfer auch gut gewählt. Mir wäre Abo-Opfer lieber geewesen – aber das ist ja eigentlich kein Unwort, weil es diese unzä#hgligen Abofallenopfer ja wirklich gegeben hat und das Wort sehr präzise eine Bevölkerungsgruppe umschreibt. Also von mir aus: „Opfer-Abo“ passt!

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Ichhalt: Ich habe im September einen Multivan T6 bestellt, Liefertermin laut Autohaus war die 48....
  • Mario Müller: Na sowas…. VW macht nur noch Müll. Warum kaufen eingentlich so viele Menschen...
  • Redaktion: Die wissen auch nicht mehr als das was Mercedes an Inf an die Händler gibt…
  • Redaktion: Ja, die Kollegen von der HAZ machen es sich einfach. Offizielles Screiben von VW etwas...
  • Tobias: Viele warten auf ihren T6. Ich habe ihn seit März 2017. ABER…ob ich daher...