Opfer-Abo Abo-Opfer

/ 24.05.2017 / / 36

Das Unwort des Jahres heißt Opfer-Abo – und das absolut zu Recht. Es beschreibt aus Sicht des damals der Vergewaltigung angeklagten Wettermoderators Jörg Kachelmann dessen Einschätzung, das Frauen quasi ein Abonnement auf die Opferolle hätten. Sollte wohl heißen: “Denen glaubt man sowieso immer!” Das ist genauso gleichsam Sinn entleert wie Sinn schwanger als würde ich sagen: “Manner sind potentuelle Vergewaltiger!” Stimmt ja auch irgendwie irgdwo, aber ist politisch halt nicht korrekt. Und weils ein Unwort ist, also ein Wort, dass es besser nicht geben sollte, ist das Wort Abo-Opfer auch gut gewählt. Mir wäre Abo-Opfer lieber geewesen – aber das ist ja eigentlich kein Unwort, weil es diese unzä#hgligen Abofallenopfer ja wirklich gegeben hat und das Wort sehr präzise eine Bevölkerungsgruppe umschreibt. Also von mir aus: “Opfer-Abo” passt!

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...