Offshore-Windparks: Verbraucher müssen höhere Strompreise zahlen

/ 24.05.2017 / / 68

Das Bundeskabinett hat am 29. August beschlossen, dass die Bürger das Risiko für Offshore-Windparks mittragen müssen. Heißt: Klappt etwas nicht mit der Netzanbindung der Windparks in Nordsee und Ostsee, tragen die Stromkonzerne das Risiko nicht alleine, sondern auch der Verbraucher zahlt Schadensersatz.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Und zwar über den Strompreis. Ab 2013 sollen die Verbraucher die Mehrkosten für fehlende Anschlüsse über einen Zuschlag beim Strompreis mittragen. Die Belastung soll allerdings maximal 25 Cent pro Kilowattstunde betragen. Im Jahr wären das neun Euro für einen durchschnittlichen deutschen Haushalt.

Die Politik hofft durch diese Beteiligung der Bürger an den Kosten, besser Investoren für die Offshore-Windparks gewinnen zu können. Verbraucherschützer protestierten vehement gegen den Beschluss.

Dieser Kabinettsbeschluss zeigt, die Realisierung der Energiewende ist nicht einfach. Und Verbraucher müssen weiter mit steigenden Strompreisen rechnen. Ein Grund mehr, sich in Sachen Stromversorgung weiter unabhängig zu machen. Eine Möglichkeit dazu bieten kleine Windkraftanlagen. Sie lassen sich problemlos auf fast jedem Dach montieren und ihre erzeugte Energie kann ins Netz eingespeist werden.

Mehr Informationen zu kleinen Windkraftanlagen HIER

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Nina Hayder: Leider ist meine Oma verstorben. Gut zu wissen, dass die Räumung der erste Schritt...
  • Bianca: Hilfe! Das ganze ist schon beim Amtsgericht. Leider bin auch ich auf Frau W. und die...
  • Tatjana: Und wieder ist es passiert. Bin auch reingefallen. Gibts mittlerweile mehr Erfahrungen?...
  • Mahic: hatte auch xmarkets 250 € investiert – konto wurde vor 2 jahren gesperrt , ich soll...
  • Lisa Schmidt: Ich bin momentan im Urlaub und habe leider einen Steinschlag auf der...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961