Offshore-Windparks: Verbraucher müssen höhere Strompreise zahlen

/ 24.05.2017 / / 61

Das Bundeskabinett hat am 29. August beschlossen, dass die Bürger das Risiko für Offshore-Windparks mittragen müssen. Heißt: Klappt etwas nicht mit der Netzanbindung der Windparks in Nordsee und Ostsee, tragen die Stromkonzerne das Risiko nicht alleine, sondern auch der Verbraucher zahlt Schadensersatz.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Und zwar über den Strompreis. Ab 2013 sollen die Verbraucher die Mehrkosten für fehlende Anschlüsse über einen Zuschlag beim Strompreis mittragen. Die Belastung soll allerdings maximal 25 Cent pro Kilowattstunde betragen. Im Jahr wären das neun Euro für einen durchschnittlichen deutschen Haushalt.

Die Politik hofft durch diese Beteiligung der Bürger an den Kosten, besser Investoren für die Offshore-Windparks gewinnen zu können. Verbraucherschützer protestierten vehement gegen den Beschluss.

Dieser Kabinettsbeschluss zeigt, die Realisierung der Energiewende ist nicht einfach. Und Verbraucher müssen weiter mit steigenden Strompreisen rechnen. Ein Grund mehr, sich in Sachen Stromversorgung weiter unabhängig zu machen. Eine Möglichkeit dazu bieten kleine Windkraftanlagen. Sie lassen sich problemlos auf fast jedem Dach montieren und ihre erzeugte Energie kann ins Netz eingespeist werden.

Mehr Informationen zu kleinen Windkraftanlagen HIER

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Maik: Auch bei mir gibt es keine Rückmeldung auf das anwaltliche Schreiben seitens VW. Ich finde...
  • Tom: Nach den Informationen werde ich einen Teufel tun und freiwillig kein Update machen lassen....
  • Toni Krause: Ich wusste, dass das Brandschutzkonzept eine Rauchabzug- und Löschanlage beinhaltet....
  • Emma: Mein Kollege hat sich bei seinem Kaufvertrag beraten lassen. Er meinte, dass es wohl einige...
  • Heiner: Nach Rücksprache mit einem Anwalt, habe ich mich für das Update entschieden. Nach...