Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

Firefox-Spielerei zu Olympia

/ 25.07.2012 / / 124

Die olympischen Spiele in London stehen vor der Tür. So richtig merkt man aber noch nichts davon. Anscheinend will Firefox da ein bisschen nachhelfen. Wer heute den Firefox-Browser öffnet, erlebt eine kleine Überraschung. Da lässt sich die Startseite mittels kleiner Fähnchen jetzt in die Nationalfarben hüllen. Heißt nicht zwangsläufig, dass man sich für schwarz-rot-gold entscheiden muss. Hongkong, Taiwan, Österreich, Holland und viele andere sind genauso möglich. Olympia ist halt international. Wem’s gefällt, der kann ja mitmachen. Bei Firefox kann ich auch guten Gewissens mal so eine Spielerei bewerben – das wird keine Abzocke sein 😉

Wann hört es auf? – Oder: Das lange Warten auf den Mahnbescheid

/ 24.05.2017 / / 203

Zugegeben, in einer Abofalle zu stecken ist wie Zahnstein oder ein Pickel an Stellen wo man nicht grut rankommt – trotzdem: Die Frage “Wann hört es auf?” drängt sich zwar auf, ist aber nicht beantwortbar. Aktuelles Beispiel: Die Marktführer der Branche sind aktuell mehr mit sich selbst als mit ihren Opfern beschäftigt. Daraus ein “Es hat aufgehört” zu machen wäre zu früh gefreut. Allein aus dem ehemals Buratschen Firmengeflecht gibt es noch 800.000 Euro an offenen Forderungen. Die werden irgendwann eingefordert werden, das ist so sicher wie die Buttonlösung, egal ob der Ex-Chef das im Knast oder im Luxushotel erlebt.

Aktuell wird im Internet von einer Abofalle berichtet, die Ihren Kunden ein allerallerletztes Ultimatum zur Zahlung stellt und dabei gleich den wirklich letzten Anker wirft: Man bietet einen Vergleich in Höhe von 25 Euro an, etwas mehr als ein Achtel der Gesamtsumme. Wenn das nur 1000 Leute annehmen, nur damit es aufhört, sind das 25.000 Euro. Besser als nichts, denkt sich die clevere Abofalle.

Der verbraucherschutz.tv-Standardspruch “Egal was ist, es hört auf, wenn ihr aufhört!” gilt mehr denn je: Nach einer erfolgten Kündigung, egal ob sie akzeptiert wurde oder nicht heißt die Devise: Warten bis der Mahnbescheid kommt. Es gibt bislang nicht einen ernst zu nehmenden Manbescheid irgendeiner Abofalle. Man kann Burat und Co. vorwerfen was man will: In 2000 Kommentaren von verbraucherschutz.tv-Usern ist nicht ein einziges Mal von einem Mahnbescheid die Rede.

Wenn der Mahnbescheid kommt: Widersprechen und wieder abwarten. Über das danach mache ich mir keine Gedanken, weil so noch nicht vorgekommen.

Apple von europäischen Verbraucherschützern abgemahnt

/ 24.05.2017 / / 70

Von elf europäischen Verbraucherschutzorganisationen hat der Computerhersteller Apple eine Abmahnung kassiert. Der Grund dafür ist, dass Kunden im Internetshop Produkte wie iPads, iPhones oder iPods gekauft haben und nichts über ihr Gewährleistungsrecht erfahren haben, welches in der Europäischen Union gilt, so Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller. weiterlesen

Behindertenparkplatz ist tabu – auch für Anwälte

/ 30.07.2012 / / 91

Auch wenn andere Plätze für Behinderte frei sind, dürfen Falschparker, die verbotener Weise auf einem Behindertenparkplatz parken, abgeschleppt werden. Ein Anwalt konnte es nicht verstehen, dass sein Auto vor einem Gerichtsgebäude abgeschleppt wurde, nur weil er auf einem Behindertenparkplatz gestanden habe und argumentierte damit, dass der andere Parkplatz für behinderte Menschen ja noch frei gewesen ist. weiterlesen

UMTS-Dialer

/ 23.07.2012 / / 120

Wir werden uns in Zukunft auf eine neue Geißel des Internets einstellen können. So wie es aussieht gibt es eine Möglichkeit Handynummern auszulesen, falls sich der User für einen Homepagebesuch über UMTS ins Internet eingeloggt hat. Wenn die besuchte Homepage mit Schad-Ware verseucht ist, dann kann es sein, dass sie einen so genanten UMTS-Dialer aktiviert, der z.B. einen Bezahldienst auslöst, der dann über einen Online-Inkassodienst über die Mobilfunkrechnung monatlich kleinere Beträge abbucht. Ich kann das alles noch nicht beweisen und die Quellen dazu sind etwas obskur, aber ich bin sicher: Sowas gibt es und wenn nicht, dann bald. Grundsätzlich empfiehlt verbraucherschutz.tv allen UMTS-Vertragsinhabern, in nächster Zeit ihre Einzelkostenabrechnungen, bzw. Rechnungsdaten auf ungewohnte Bewegungen zu untersuchen und sehr wachsam zu sein.