Schade, doch keine Steuer-Rückerstattung

/ 12.06.2012 / / 69

Natürlich kommt die Anfrage zu Ihrer anstehenden Einkommensteuerrückerstattung weder vom Finanzamt noch vom Bundesfinanzministerium, sondern von Menschen, die es alles andere als gut mit Ihrem Geld meinen. Aktuell gibt es wieder Pishing-Mails mit zunehmend professioneller werdendem Anstrich. Diesmal schreibt angeblich das Finanzamt und verspricht Rückerstattungen, wenn man das angehangene Formular ausfüllt. Dieses dient aber ausschließlich dem Zweck, dem Versender persönliche Daten ausspähbar zu machen. Also Bitte: Mails dieser Art sind nie offiziell. Kein deutsches Amt würde solche Themen mit Ihnen online diskutieren wollen, ebenso wie keine Bank und kein Kreditkartenunternehmen Sie jemals nach geheimen Passworten fragen wird. Also immer ab in die Tonne damit.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Pishing & Fishing
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Die Regeln stehen noch nicht fest aber ich denke, dass das nicht rückwirkend geht. Lg...
  • Marius Krehan: Ich habe schon einmal Ärger mit VW bezüglich eines defekten Motors gehabt t5 180...
  • Jonas: Hallo Wir haben im April 2018 einen Neuwagen bestellt. Auslieferung ist für November...
  • Romana: Ich habe das Problem mit der T&E Net Services GmbH, hinterlegt war paypal als...
  • Meike: In diesem Fall wird nicht viel zu holen sein bei den Geschäftsführern. Dafür reden wir...