Schade, doch keine Steuer-Rückerstattung

/ 12.06.2012 / / 66

Natürlich kommt die Anfrage zu Ihrer anstehenden Einkommensteuerrückerstattung weder vom Finanzamt noch vom Bundesfinanzministerium, sondern von Menschen, die es alles andere als gut mit Ihrem Geld meinen. Aktuell gibt es wieder Pishing-Mails mit zunehmend professioneller werdendem Anstrich. Diesmal schreibt angeblich das Finanzamt und verspricht Rückerstattungen, wenn man das angehangene Formular ausfüllt. Dieses dient aber ausschließlich dem Zweck, dem Versender persönliche Daten ausspähbar zu machen. Also Bitte: Mails dieser Art sind nie offiziell. Kein deutsches Amt würde solche Themen mit Ihnen online diskutieren wollen, ebenso wie keine Bank und kein Kreditkartenunternehmen Sie jemals nach geheimen Passworten fragen wird. Also immer ab in die Tonne damit.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Pishing & Fishing
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Maxi S.: Warum wirst du denn gleich so ausfallend “Leck mich…”, du kennst doch...
  • Redaktion: Ich wäre aktuell bei Werkstattaufenthaten vorsichtig und würde es mir schriftlich...
  • Norbert: Hallo, Richard, ja, das ist mir auch schon aufgefallen, zwar nicht sehr oft, aber v.a....
  • Falk: Hab meinen T6 110kW TDI, DSG seit knapp 2 Wochen … PKW M1-Zulassung … wohl mit...
  • Redaktion: Hallo Richard, ich habe einen T6 mit Nutzfahrzeugzulassung, an dem definitiv KEINE...