Verbraucherschutz im Internet – Hilfe bei Abzocke, Abmahnung & Abgasskandal

VZ warnt vor Rechtsanwalt Markou aus Athen

Vor einem Mahnschreiben der griechischen Rechtsanwaltskanzlei John Markou & Partner mit einer Niederlassung in Hannover warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der in Athen zugelassene Anwalt verlangt die Zahlung von 122,50 Euro für die Teilnahme an der Lotto-Spielgemeinschaft des Unternehmens MaxiTip Ltd. In dem Schreiben heißt es, dass ein Lastschrifteinzug vom Konto des Betroffenen nicht vorgenommen werden konnte und daher die Mitgliedschaft gekündigt wurde. Der Betrag soll innerhalb von sieben Tagen auf ein Konto in Griechenland überwiesen werden. Die Verbraucherzentrale rät, die Forderung nicht ohne eingehende Prüfung zu zahlen. Betroffene berichten, dass sie überhaupt keinen Vertrag mit dem Unternehmen MaxiTip Ltd. abgeschlossen haben.

“Wer im Zweifel ist, ob ein Vertragsverhältnis besteht, sollte dies nachprüfen, und nicht ohne weiteres das geforderte Geld überweisen”, warnt Christian Gollner, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale. “Ist die Forderung unberechtigt, sollten Betroffene trotz aggressiver Androhung eines gerichtlichen Mahnverfahrens und weiterer Kosten schriftlich per Einschreiben widerrufen”, so der Verbraucherschützer weiter. Mit der Kanzlei John Markou & Partner kann die Angelegenheit derzeit nicht geklärt werden. Über die angegebene Telefonnummer ist sie für Gespräche nicht zu erreichen.

Immer wieder versuchen dubiose Geschäftemacher mit ähnlich gelagerten zweifelhaften Forderungen, die Gutgläubigkeit der Verbraucher auszunutzen. Ein vergleichbares Schreiben war bereits im letzten Jahr von einer Anwältin namens Davoutaki aus Athen verschickt worden. Damals ging es um eine angebliche Forderung der Firma Lotto-Tipp in Höhe von 127,50 Euro.

Quelle: VZ-RLP

Die mobile Version verlassen