Kim Schmitz verhaftet

/ 22.01.2012 / / 172

Kim Schmitz – Internetmillionär aus Deutschland – wurde in Auckland / Neuseeland verhaftet. Seine Millionen verdiente er mit der Dateitausch- und Onlinespeicher-Plattform Megaupload.com. Aktuell wird ihm zum Beispiel Geldwäsche vorgeworfen. Schon 1998 verurteilt das Landgericht München den 24-Jährigen wegen Betrugs, Bandenhehlerei und anderer Vergehen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der schwergewichtige Jung-Geschäftsmann schaffte sich einen Ruf als Hacker und Sicherheitsexperte. Er war in deutschen Fernsehsendungen seit 1990 gern geladener Experte. 1994 gründet er die die Sicherheitsberatungsfirma DataProtect, die nach Verkauf an den TÜV Rheinland pleite ging. Es folgten weitere Projekte und immer wieder Probleme mit der Justiz. Sein ausschweifender Lebenswandel brachte ihm den Ruf eines Hochstaplers ein. Seit 2010 lebte Schmitz in Neuseeland. Er kaufte für 15 Millionen Euro die teuerste Privatimmobilie des Landes.

Hier den kompletten Lebenslauf von Kim Schmitz bei Wikipedia nachlesen

Rund um seine Verhaftung tragen Details zur Legendenbildung bei. Der sich aktuell Kim Dotcom nennende Schmitz hatte in der Villa ein Rettungssystem installiert, an dessen Kettenende ein sich hermetisch schließender Panikraum befindet. In diesen soll sich Schmitz zurück gezogen haben. Die Fahnder mussten ihn aus diesem Rückzugsraum herausschneiden.

Derweil entbrennt ein Streit um die Plattform megaupload.com. Die Server waren im Laufe der aktuellen Entwicklungen von den US-Behörden abgeschaltet worden. Das ruft wiederum die Wächter der Internetfreiheit auf den Plan. Proteste dazu gibt es z.B. von der deutschen Piratenpartei. Härter ging “anonymous” zur Sache. Die Aktivisten griffen Server des FBI an. megaupload.com war in der Vergangenheit auch immer wieder mit kino.to in Verbindung gebracht worden.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961