Frohe Weihnachten….

/ 18.12.2011 / / 66

Was mich am meisten motiviert, mich aber auch am meisten meine Hilflosigkeit spüren lässt sind solche Kommentare:

„Hallo
meine mutter hat ausversehen auf web.de club geklickt , weil sie nicht besonders gut sich in internet und Deutsch auskennt nach einpaar monate bekamm wir einen Brief von web.de das wir 40€ bezahlen sollten doch meine
mom war seid langen nicht mehr in ihren postfach und hat ihr password und emailadresse vergessen -.- jetzt kann sie nicht kündigen und haben jetzt schon einen mahnschreiben bekommen

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ich meine: Was soll man da machen? Die arme Frau wird nur dadurch, dass sie gar nicht weiß, was sie machen soll immer tiefer in dieser Schraube geraten. Ich kann nicht helfen, selbst wenn man es erklären würde, es würde nicht helfen, denn bevor diese Hilfe verinnerlicht, verstanden und umgesetzt ist, liegt der Mahnbescheid im Kasten und aus den 40 sind mal eben 200 Euro geworden. Was soll man da machen? Unbesorgt besinnliche Feiertage wünschen? web.de oder den Inkassoanwalt bitten, Gnade vor Recht ergehen zu lassen?

Man was ist das für eine Scheiße…

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: web.de
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Frohe Weihnachten….”

  1. Eifellaender sagt:

    Hallo,

    es ist sowieso der absolute Hammer, ein Unding, dass Forderungen, welche angeblich berechtigt sind, ungeprüft und aussergerichtlich einfach an „Inkassobüros“ abzutreten/abzugeben zwecks Eintreibung.
    So einfach wird doppelverdient.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    Hier müsste meines Erachtens der deutsche Gesetzgeber einen Riegel vorschieben.
    Es kann nicht sein dass aus einem auf fragwürdiger Art un Weise zustandenkommnedem „Vertrag“ mit geringen Kosten auf diese Art und Weise ein Betrag ensteht der in keinem Verhältniss zu den angeblichen Forderungen steht.
    Das ist Betrug und Nötigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Hallo Kai, erstmal gegen den Händler wegen der Geährleistungspflicht
  • Kai Fuchs: Hallo, wir haben für unsere Familie mitte Oktober 2017 einen T6 Multivan 150PS...
  • Tobias Meyer: Habe heute direkt vom Händler erfahren (von einem Verkäufer, der sich traut die...
  • Redaktion: Die Lage bei Bestandsfahrzeugen werde untersucht, bevor über das weitere Vorgehen...
  • T.Berg: Anscheinend ist ein Ende in Sicht… Wer es glauben mag! https://www.automobilwoche...