Wartet auf den Mahnbescheid!

/ 24.05.2017 / / 187

Warum ist „Widersprecht und wartet auf den Mahnbescheid“ die beste Antwort, falls man eine Geldforderung nicht erfüllen will, weil man sich betrogen oder abgezockt fühlt? Ganz einfach: Weil es nicht so einfach ist zu entscheiden, ob man die Forderung erfüllen muss oder nicht. Gerade bei Abofallen weiß das eigentlich niemand so wirklich ganz genau.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Daher sollte man vorsichtshalber und die Rechte wahrend sagen: „Nein, ich zahle erstmal nicht!“ – Wenn dann die andere Seite anderer Meinung ist, dann kann sie einen Mahnbescheid beantragen. Wenn das Opfer dann immer noch nicht bereit ist zu zahlen, dann müssen Anbieter, die sich ihrer Sache sicher sind, ein Gericht bemühen, um die Sache ein für allemal zu entscheiden.

So ist der normale Weg. Nicht zu zahlen und die Rechtmaßigkeit einer Forderung nicht anzuerkennen ist kein Verbrechen! Die aktuelle Abo-Fallen-Situation ist aber einen Tick komplizierter: Der Anbieter der umstrittenen Dienste mag eigentlich gar keine Mahnbescheide schicken, denn der Ausgang nach Widerspruch und eines anschließenden Gerichtsverfahrens ist sehr ungewiss.

Sehr viel gewisser ist, dass unter den 800.000 offenen Forderungen, die z.B. aktuell von der Deutschen Zentral Inkasso verwaltet werden, noch mal 100.000 „Kunden“ sind, die auch ohne Mahnbescheid zahlen. Bei 96 Euro sind das 9,6 Millionen Euro und das Gleiche im nächsten Jahr noch mal.

Unternehmen wie die Deutsche Zentral Inkasso schicken daher lieber eine Mail nach der anderen, statt sich in das Risiko zu begeben, Mahnbescheide zu versenden, die zum einen Geld kosten und zum anderen im schlimmsten Fall aus einer offenen Forderung eine unbezahlte und nicht mehr eintreibbare Forderung machen.

Ich möchte hier nicht über Betrug oder Abzocke reden. Ich möchte nur dafür sorgen, dass die Frage, ob bezahlt werden muss oder nicht, eine Eintscheidung ist, die vom Opfer ohne Angst, Stress und Panik entschieden wird. Und geht man mit einer eventuell unberechtigten Forderung ohne Angst, Stress und Panik um, dann ist das Warten auf einen gerichtlichen Mahnbescheid und der anschließende Widerspruch ein ganz normales Geschäftsgebaren.

Dabei wollen wir nicht mal darüber reden, warum es überhaupt 800.000 Menschen gibt, die nicht zahlen wollen, wenn das Angebot so toll ist.

Dumm wäre, wer aus Angst zahlt. Clever ist, wer schriftlich widerspricht und damit zum Ausdruck bringt, dass er der Meinung ist, nicht zahlen zu müssen. Danach muss die andere Seite reagieren, wobei Mahn- und Inkassogebühren nach einem Widerspruch nicht mehr aufgerechnet werden dürfen, auch in einem Verfahren nach widersprochenem Mahnbescheid geht es nur um die Höhe der Grundforderung. Das Argument „Es wird doch immer teurer“ zieht also nicht!

Was bei alldem nicht in Ordnung ist: Ich definiere es als Abzocke, wenn man z.B. trotz Widerspruch weiter gemahnt wird, zum letzten, allerletzten und allerallerletzten Mal.

Oder wenn man Jugendlichen unter 18 Jahren droht, ihre Anmeldung wäre Betrug und man solle schnell zahlen, oder wenn mit der Schufa gedroht wird. Übel ist auch, wenn Gerichtsurteile per Fotokopie an Opfer gesendet werden. Abzocker nutzen jede Möglichkeit, Druck auf Opfer auszuüben.

Damit verlassen Abzocker den geraden Weg und gelangen auf die dunkle Seite. Und daher sind Abofallen Abzocke!

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Wartet auf den Mahnbescheid!”

  1. Frank P. sagt:

    Mein Fall ist nicht direkt eine Abo-Falle, sondern etwas anders gelagert. Jedoch geht´s darum, dass sie empfehlen, nicht zu zahlen, wenn man eine Forderung für unberechtigt hält.
    Anfang des Jahres erhielt ich ein böses Mahnschreiben von einem Inkasso-Unternehmen, in dem ein Beitrag für ein Gewinnspielunternehmen, von dem ich noch nie gehört hatte, gefordert wurde. Da ich vor 3 Jahren einen schweren Schlaganfall überlebt habe, macht mich solche Post nicht nervös(Was stört´s die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt?).
    Stellvertretend für den armen Rentner, der sofort aus Angst zahlt, habe ich bei der örtlichen Polizei Anzeige wegen Betrugsversuchs erstattet. Dort riet man mir, die Forderung dennoch zu begleichen, weil die Strafanzeige den zivilrechtlichen Werdegang nicht berühre. Dies habe ich natürlich nicht gemacht, weil ich den Beamten nicht vertraute und es einfach nicht einsah. Leider ist das Verfahren eingestellt worden, weil denen nichts nachgewiesen werden konnte. Seitdem lässt das Inkassounternehmen nichts mehr von sich hören und ich hab Ruhe.
    Traurig ist nur, dass der Ratschlag der Polizei so gar nicht dem entsprach, was hier empfohlen wird(NICHT zu zahlen). Folge: Ich habe kein Vertrauen mehr(nicht, dass es je vorhanden gewesen wäre) zur Polizei in solchen Dingen. Echt traurig…

    Admin: Hallo, du kannst nicht von jedem Polizisten verlangen, dass er sich mit sowas auskennt, Ein Anwalt hätte dir einen anderen Tipp gegeben. Grundsätzlich war der Tipp ja nicht falsch. Aber von einem Abzocker kriegst du halt nie Geld zurück. Das hat der beamte ganz einfach nicht bedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Also ich bin kein Anwalt, aber mein gesunder Menschenverstand (!) sagt mir, dass du...
  • Claudia Muir: Bei uns sieht es so aus: Wir haben den Wagen im Oktober bestellt, Auslieferung war...
  • O.N.: ich habe hier mal eine Frage in der Hoffnung das ich eine verwertbare Antwort bekomme. Wann...
  • Andreas Rickert: Nun bislang ging es um Neubestellungen. Ich habe mir Anfang Dezember 17 einen...
  • Redaktion: Na wenn sie Schadstoffwerte Ihnen egal sind haben Sie vor Gericht wenig Chancen, denn...