Currywurstgenuss sitzend oder stehend ist steuerrelevant

/ 25.08.2011 / / 86

Der Bundesgerichtshof hat eine interessante Entscheidung gefällt, die deutlich aufzeigt, wie eng Verbraucherschutz und Steuerrecht verzahnt sein können, denn so, wie sich die Steuer an den verschiednenen Darreichungsformen einbes Nahrungsmittels orientiert, so vielfältig sind auch die Genussvarianten für den Verbraucher. Anbei mal ein wirklich ernst zu nehmender Beitrag zum Thema “Currywurst”.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Letztendlich entscheidet der Verbraucher, ob er seine Currywurst im Stehen oder im Sitzen isst – dem Fiskus ist das aber alles andere als egal: Ob der Wurstfan seine Currywurst an der Imbissbude im Stehen oder im Sitzen isst, das interessiert auch das Finanzamt sehr. Der BGH hat sich jetzt in Berlin damit auseinandergesetzt, ob der Imbussbudenbetreiber für die schnelle Wurst auf die Hand 19 % Mehrwertsteuer oder einen ermäßigten Satz berechnen muss. Der ermäßigte Beitrag würde Wirt und Wurstfan freuen, denn der Endverkaufspreis würde sinken – mehr Wurst für’s Geld und weniger Geld für’s Finanzamt. Dabei muss nun fein differenziert werden. Liefert der Bräter die Wurst einfach auf die Hand ohne irgendwelche weitere Leistungen ?

Ist die Wurst nämlich eine reine Essensauslieferung, dann gilt der Satz von sieben Prozent. Gibt’s aber einen Hocker dazu, Musik und ein Vordach mit Heizstrahler, dann wird ratzfatz aus der Bude ein Restaurant und in nobler Herberge zahlt man des guten Service wegen auch 19 % Mehrwertsteuer. Doch Vorsicht; auch hier muss man fein definieren. Eine behelfsmäßige Unterstandsmöglichkeit, wo man die Wurst auf die schnelle mit einem Spießerchen traktiert, das ist noch kein Restaurant, wenn man sich aber erstmal setzen kann, dann ist der Fiskus UNERBITTLICH und verteilt Sterne in Form von 19 % Mehrwertsteuer. Gehört die Bank, auf der die Wurst gegessen wird aber niemandem oder wird gar von öffentlicher Hand geführt, dann ist’s ein billig Speisen mit 7 % Mehrwertsteuer.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Ernährung Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Daniel Blust: Ich gehe mal davon aus, dass bestes-brennholz.com das gleiche ist. Auf diese Seite...
  • Stenzel: Leider bin ich auch darauf reingefallen. Geld 200,00€ weg, und keine Ware. Auch kein...
  • ulrich elsässer: bin leider auch betroffen . habe sofort anzeige bei der polizei gemacht . nach...
  • Udo Schmallenberg: Also ich würde mir jemanden suchen, der russisch spricht und dann eine...
  • Bianca Hillmann: Wäre auch fast drauf reingefallen .Glücklicherweise hat meine Bank die...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961