outlets.de und das Urteil von Detmold 7c 1/11

/ 09.08.2011 / / 3.281

WICHTIGER HINWEIS : (I) In diesem Urteil Detmold 7c 1/11 geht es nicht um DICH – das ist nur ein Beispielsurteil, das versendet wird, um dir Angst zu machen, damit du bezahlst.

WICHTIGER HINWEIS : (II) Dieses Urteil sagt nicht aus, dass jeder, der der Rechnung nicht widerspricht oder widersprochen hat, bezahlen muss. Es sagt nur aus, dass man offiziellen Mahnbescheiden widersprechen sollte.

WICHTIGER HINWEIS : (III) Dass die dusica-Mail zur Anmelde-IP gehört wurde vom Amtsgericht NICHT überprüft, denn dieser Sachverhalt war zwischen Kläger und Beklagter nicht strittig.

WICHTIGER HINWEIS : (IV) Das Amtsgericht Detmold hat zwischenzeitlich das Antworten auf Telefonanfragen, Faxe und Mails aufgegeben und bittet alle Fragesteller zum Thema, sich an einen Anwalt oder an die Verbraucherzentralen zu wenden.

WICHTIGER HINWEIS : (V) Die Icontent GmbH hat den Fehler der ungeschwärzten Personendaten inzwischen zugegeben, die Daten geschwärzt und verkündet, man werde für diesen Fehler gerade stehen.

Aktuell versendet die Deutsche Zentral Inkasso im Auftrag von outlets.de (Icontent Gmbh des Tomas Franko) Inkassomahnungen und fügt das “Urteil von Detmold” zu. Viele Empfänger verunsichert dies. Dazu einige Infos: Es handelt sich um die Klage gegen die Nichterfüllung eines Vollstreckungsbescheids. Heißt: Das von der Icontent verklagte Opfer, hat weder der Rechnung widersprochen, noch dem offiziellen Mahnbescheid. Erst als ein Vollstreckungsbescheid kam, wurde das Opfer aktiv und wehrte sich dagegen, in dem es die Zahlung verweigerte, bzw. einen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid auf den Weg brachte. Gegen diesen Einspruch klagte die Icontent GmbH.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Opfer hat in diesem Verfahren alles nur mögliche falsch gemacht und den Prozess daher auch erwartungsgemäß verloren. Hätte das Opfer der Ursprungsforderung fristgerecht widersprochen oder dem Mahnbescheid, wäre dieses Urteil anders ausgegangen, bzw. dann hätte es den Vollstreckungsbescheid erst gar nicht gegeben. Dieses Urteil reiht sich in eine ganze Reihe von Urteilen aus, die das Geschmäckle einer vorherigen Absprache mit dem Opfer haben. Beispiel: Das Opfer hätte nur angeben müssen, dass es sich nicht mit der e-Mail-Adresse und der dazugehörigen IP angemeldet hat. Ganz im Gegenteil: Dieser Punkt st zwischen den Parteien unstreitig.

Wer solche Urteile verhindern will, der widerspreche bitte dem Mahnbescheid, denn erst dann kann es um die Rechtmäßigkeit der Forderung gehen. Die Rechtmäßigkeit der Forderung hat das Opfer quasi durch das Nichtwidersprechen anerkannt. Dieses Urteil bestätigt nur eins: Widersprecht dem Mahnbescheid.

Da der “Tathergang” nicht geschildert wurde empfiehlt es sich, mit dem Amtsgericht Detmold Kontakt aufzunehmen, um näheres zu erfahren. Mail: poststelle@ag-detmold.nrw.de

Übrigens wäre ich das unter der IP 778.146.XXXund der email dusica81@xxxx.com mit persönlichen Erkennungsdaten eindeutig verifizierbare Opfer, ich würde mich als Beklagte der Icontent GmbH gegen die Veröffentlichung personenbezogener Daten und diesen Datenmissbrauch wehren.

Das Bemühen um den guten Ruf:

http://deutschezentralinkasso.wordpress.com/?gclid=CJGe9NW8uKoCFcki3wodJgxq7A

Inkasso-Zulassung Deutsche Zentral Inkasso

Über die Aberkennung der Inkassolizenz für die deutsche Zentral Inkasso in Berlin ist übrigens immer noch nicht entschieden.

Wir zitieren die Pressemitteilung des Berliner Kammergerichtes – auch denen wird es offenbar zu viel, die zahllosen Anfragen zu beantworten.

Gesch-Nr.: IX – 7525 G 1 KG (26/09)
Hinweis wegen telefonischer Anfragen und schriftlicher Eingaben zum Verfahren „Deutsche Zentral Inkasso GmbH“ (Stand: 26. Juli 2011)

Der Verfahrensstand entspricht weiterhin der Mitteilung vom 26. Januar 2011. Gegen den Widerruf der Registrierung der Deutschen Zentral Inkasso GmbH durch das Kammergericht als Verwaltungsbehörde ist Anfechtungsklage eingelegt worden. Für die Entscheidung darüber und das entsprechende Gerichtsverfahren einschließlich Verhandlungstermin ist ausschließlich das Verwaltungsgericht Berlin zuständig.

Bitte sehen Sie deswegen von Anfragen und Eingaben an das Kammergericht zu diesem Verwaltungsprozess ab. Darüber hinaus sind weder die Pressestelle noch die für das Registrierungsverfahren zuständige Fachabteilung befugt, rechtlichen Rat zum Umgang mit Forderungsschreiben von Inkassounternehmen zu erteilen. Es wird deshalb anheimgestellt, anwaltlichen Rat einzuholen oder Kontakt mit Beratungsstellen zu Verbraucherrechten (Verbraucherzentralen) aufzunehmen.

Quelle: http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/kg/presse/archiv/20110126.1540.328457.html

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

143 Kommentare zu “outlets.de und das Urteil von Detmold 7c 1/11”

  1. Christine sagt:

    Hallo ihr Geschädigten,

    ich habe heute die letzte Mahnung für das 2. Vertragsjahr bekommen. Hatte leider für das 1. Vertragsjahr die 96€ schon bezahlt. Was soll ich jetzt tun? Bezahlen oder nicht? Können da irgendwelche Konsequenzen auf mich zukommen da ich ja fürs 1. Jahr schon bezahlt hab?

  2. Margit sagt:

    Hallo nochmal,
    von dieser einstweiligen Verfügung wusste ich bisher nichts! Tut mir Leid!

    Ich hoffe aber trotzdem, dass sich möglichst viele Opfer zur Wehr setzen!!!!

    Und vor allem… AUF KEINEN FALL ZAHLEN!!!!!

    In diesem Sinne noch ein schönes Weihnachtsfest
    Margit

    P.S.: Ihr macht hier wirklich einen guten Job und tragt hoffentlich ein wenig dazu bei, die Leute aufzuklären! Wie man sieht ist die Verunsicherung sehr groß!!!!!

  3. Bea sagt:

    hoho Margit … auch ich habe gestern nette Weihnachtsgrüße von der deutsche Zentralinkasso erhalten – hatte aber schon irgendwie damit über die Feiertage gerechnet – warum auch immer…..
    Es ist doch das Fest der liebe und ist es da nicht nett, wenn wir da nicht vergessen werden – kicher
    obwohl … sie lieben ja net uns , sondern nur unser Geld was wir ja eh nicht haben … feix
    Egal …. ich habe Zeit zum “aussitzen”..
    Euch allen noch schöne Weihnachtsfeiertage und nicht unterkriegen lassen…

  4. Margit sagt:

    Ich bekam gestern ein nettes “Weihnachtsgeschenk”!!! Mal wieder Post und der Deutschen Zentralinkasso! Die hatten sogar schon meine neue Adresse!!! Ich werde selbstverständlich weiterhin NICHT bezahlen!

    Ich kann nur allen empfehlen, das auch nicht zu tun!

    Es gibt übrigens ein Petitionsgesuch an den Deutschen Bundestag zum Thema “Internetabzocke”! Nach einer kurzen Anmeldung kann man sich in die Liste eintragen.

    Admin: Leute ich bin angehalten, keine Hinweise mehr auf die Banken von Firmen zu veröffenlichen http://www.verbraucherzeit.de/2011/12/19/einstweilige-verfugung-gegen-verbraucherschutz-tv – Ihr spart mir viel Arbeit, wenn ihr das unterlasst!

    Viele Grüße von Margit

  5. Martin Kaiser sagt:

    @ docsnyder

    Wer lässt sich wegen der IP-Adresse noch erschrecken? Nicht nur wegen der kurzen Speicherdauer bzw. gar keiner und dann bekommen Abofallensteller gar keine Auskunft vom Provider, sondern nur Ermittlungsbehörden, die auch höchstens nur aufgrund einer Anzeige Aktiv werden und beim Provider anfragen, wer der Anschlussinhaber hinter einer IP ist.

  6. docsnyder sagt:

    @Admin

    Ach ja: DANKE FÜR DIESE SEITE!!!

  7. docsnyder sagt:

    Bin auch ein Betroffener und habe mich schlau gemacht: die IP-Adresse, die mir von IContent als die meine genannt wurde, ist eine “dynamische” IP-Adresse (nämlich eine meines Providers), d.h. sie ist mir nicht fest zugeordnet. Eine Rückfgare bei meinem Provider hat ergeben, dass es (jetzt) technisch überhaupt nicht mehr möglich ist, zurückzuverfolgen, wem damals (Sep. 2011) die besagte IP-Adresse zugeordnet war (nach dem Telekommunikationsgesetzt dürfen solche Daten nur solange gespeichert werden, wie sie der Provider zur Erstellung seiner Abrechnung benötigt). IContent versucht damit einzuschüchtern, dass man aufgrund der genannten IP-Adresse identifiziert werden könnte. DAS IST QUATSCH! … Also: erkundigt Euch bei Eurem Provider, wie lange er Eure Verbindungsdaten speichert, dann seid Ihr raus aus der Nummer! Außerdem kann man eine sofortige Löschung der Verbindungsdaten anfordern (sofern man die letzte Abrechnung vom Provider bereits bekommen hat).

  8. Marko sagt:

    Hallo
    Auch ich plage mich seit 2009 mit denen rum.
    Habe gestern das 2te Schreiben der Deutschen Zentral Inkasso bekommen. Wie üblich,Drohung mit Schufa etc.
    Bin mittlerweile hin und hergerissen. Zahlen und ruhe oder nicht reagieren.
    Was mich derzeit noch zusätzlich total verunsichert sind sind aktuelle Gerichtsurteile auf xxxxxx
    Oder gehts da um was anderes?
    Bitte um Rat

    Admin: Da geht zwar auch um sowas, aber es gibt Leute, die meinen, dass diese Urteile abgesprochen wurden. Grundsätzlich steht aber unter vielen Urteilen, dass sie keine rechtsprägenden Entscheidungen, also Einzelfallentscheidungen sind. Ein Beispiel: Es wurde in einem Urteil der “Beweis” der Identität durch die IP erbracht. Diese IP wurde aber nicht ermittelt, sondern das Opfer hat selbst zugegeben, dass ihm die IP gehört. Ja wie dämlich ist das denn? Solchen kleinen Hinweise findest du fast in jedem Urteil – mach dir bitte dein eigenes Bild darüber!

  9. Cicek sagt:

    Hallo informiere mich gerade auch auf dieser Seite wegen Abzocke.
    Angefangen hat es im Feb.2011, wir wollten Skype herunterladen, was ja kostenlos ist. Sind dabei über eine Anmeldung auf die Seite von Content4you geführt und hätten nie gedacht einen Download-Vertrag zu erhalten. Haben im selben Moment dem gesamten Angebot widersprochen und um Löschung gebeten. Angeblich soll ich Mahnungen erhalten haben, nur komisch, dass mich bisher nur das Schreiben vom Deutschen Zentral Inkasse am 5.11.erreicht hat. Und die fordern von mir jetzt 154,62 € oder neg.Schufa-Eintrag plus gerichtliches Verfahren. Macht mir schon ein wenig Panik, aber ich denke ich muss wohl einfach nur durchhalten oder????

    Admin: Das mit dem durchhalten ist ein Begriff aus dem Sport oder aus der Militär-Strategie. Mit der Wortwahl hast du schon fast verloren. Durchhalten heißt sich gegen was stemmen – musst du doch gar nicht. Vergiss es doch einfach. Die sagen “Schufa”, “Gericht” und du hörst das Wort und kriegst Panik. Ich mch dir einen Vorschlag: Schick denen ne Maikl und sagst “Bitte sehen Sie von weiteren Drohgebärden ab, ich werde erst bezahlen, wenn Sie mir keine weiteren Mahnungen mehr schicken!” Irgendwie Blödsinn, oder? Macht nix, deren Mails sind auch Blödsinn….

  10. Gabi sagt:

    Hallo,
    So geht es wohl nun in die nächste Runde.Ich mache jetzt dieses Theater seit Dezember 2009 mit.Es kam jetzt wieder ein Brief von der Deutschen Zentralinkasso (mittlerweile der 6. oder 7.)mit der Drohung eines negativen Schufa-Eintrags. Aber es scheint so, dass die Rechtslage nicht so gut für i-content steht, sonst wäre doch schon längst ein gerichtlicher Mahnbescheid bei mir eingegangen (nach knapp 2 Jahren!). Habe aber trotzdem mulmiges Gefühl, dass irgendwann ein Urteil gegen uns Verbraucher gesprochen wird und wir dann doch zahlen müssen.

  11. Nicole sagt:

    Hi
    Habe heute auch mal wieder nach glaubig 7 Monaten ein schreiben von dene bekommen. Ich erinner mich immer wieder an die Verbraucherzentrale, die zu mir jedesmal sagen bitte nicht zahlen. Schreiben abheften und erst reagieren, wenn ein gelber Brief vom Amstgericht kommt. Aber die Verbraucherzentrale sagt, das es soweit nicht kommt.

    Ich werde es wieder abheften und wieder abwarten. Obwohl mir jedes mal das Herz in die Hose rutscht, wenn ich so ein brief bekomme.

  12. Dirk sagt:

    Hallo
    Heute ist auch bei mir so ein netter Brief vom Deutschen Zentral Inkasso gekommen. _Hier wurde auch mit einem negativen Schufaeintrag gedroht. Es wurde sich im April 2010 dort angemeldet ohne zu wissen das die Gebühr anfehlt. Daraufhin habe ich am 19.5.2010 diesen Brief an Outlets geschickt

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich beziehe mich auf Ihr Schreiben vom 18.05.2010., in dem Sie einen Betrag von .96, 00…. Euro für die angebliche Inanspruchnahme eine Internet-Serviceleistung verlangen. Dieser Forderung widerspreche ich sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach.

    Ich habe zu keiner Zeit mit Ihnen einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen. Sie trifft insoweit die Beweispflicht, dass es zu einem Vertragsschluss gekommen ist. Insbesondere haben Sie den Nachweis zu führen, dass ich gemäß der gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz belehrt und informiert wurde.

    Weiter war Ihr Internetauftritt so gestaltet, dass der Preishinweis versteckt war. Es hatte den Anschein als handle es sich um eine kostenlose Leistung. Auch die Widerrufsbelehrung war fehlerhaft

    Rein vorsorglich fechte ich daher den angeblich abgeschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung an. Ergänzend erkläre ich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen. Zudem widerrufe ich diesen Vertrag Hilfsweise nach den Vorschriften über Fernabsatzverträge. Hilfsweise kündige ich den Vertrag fristlos.

    Ein Verzicht auf das Widerrufsrecht ist nicht wirksam erfolgt. Der Vertrag ist nicht von beiden Seiten vollständig erfüllt worden, so dass mein Widerrufsrecht auch nicht erloschen ist.

    Ich fordere Sie auf, von weiteren Drohschreiben denen jedwede Grundlage fehlt, Abstand zu nehmen. Ansonsten behalte ich mir weitere rechtliche Schritte gegen Sie vor.

    Mit freundlichen Grüßen

    NAch über 18 Monaten jetzt der Brief. Zahlen werde ich das nicht, aber wie geht es weiter

    Zettel abheften und abwarten, denk ich oder?

  13. Nina sagt:

    Habe heute wieder Post von der deutschen Zentralinkasso bekommen.

    Von wegen ich würde einen negativen Schufa-Eintrag bekommen. Gefordert werden 161,42 gem. §§ 366/377 BGB.

    Darf ich das Schreiben auch entsorgen?
    Langsam wird das nervig und ich bekomme doch schon ein bisschen muffe, sie könnten tatsächlich noch gerichtich mit einem Mahnbescheid kommen.

  14. Marianne sagt:

    Heute von der Deutsche Zentral Inkasso neue zahlungsaufforderung erhalten nit Hinweis auf NEGATIVEN SCHUFA-EINTRAG.Es ist jetzt die Zentralinkasso Berlin.

  15. michael sagt:

    hallo,
    ich habe mich leider nach der 2.mahnung einschüchtern lassen und habe 96euro bezahlt.da es sich aber um einen 2jahresvertrag handelt,muß ich wohl die anderen 96euro auch bezahlen.

    Admin: Blödsinn, wo steht das??? Schreib denen, dass du den Vertrag nur wegen arglistiger Täuschung eingegangen bist und du die zweite Zahlung NICHT vornehmen wirst. Ist das so schwer??

  16. Daisy sagt:

    Ich habe heute auch mittlerweile die zweite Mahnung vom Inkasso bekommen, folgend auf eine Mahnung der Incontent und einer angeblichen Rechnung die ich nie erhalten habe.

    Naja ich sitz das Ganze jetzt auch erstmal aus, da ich bereits einen dicken Widerspruch per Einschreiben verschickt habe vor Monaten.

    Es ist einfach nur nervig, und noch schlimmer finde ich es, dass niemand diesen Laden mal dicht macht!

    Das Einzige was mir immer ein mulmiges Gefühl bereitet ist die Androhung auf einen Eintrag in die Schufa. Aber ich habe bisher in noch keinem Blog gelesen, dass das jemanden schon passiert ist.

    Finds nur schade, dass viele Betroffene entweder zahlen und sogar die Mahnbescheide ignorieren. Im Internet kann man mittleiweile auf hunderten Seiten lesen was das für Abtocker sind!

    Lasst euch nicht unterkriegen 🙂

  17. Martina sagt:

    Terminshinweis: Widerruf der Registrierung eines Inkassounternehmens im Rechtsdienstleistungsregister

    Pressemitteilung
    Berlin, den 16.08.2011

    In der Verwaltungsstreitsache

    VG 1 K 5.10

    der DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH,

    Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Sorge und Lohmanns Rechtsanwaltsgesellschaft

    gegen

    das Land Berlin, vertreten durch die Präsidentin des Kammergerichts

    hat das Verwaltungsgericht Berlin Termin zur mündlichen Verhandlung auf

    Donnerstag, den 25. August 2011, 11.00 Uhr

    im Gerichtsgebäude, Kirchstraße 7, 10557 Berlin, Saal 4304 anberaumt.

    Widerruf der Registrierung eines Inkassounternehmens im Rechtsdienstleistungsregister

    Die Klägerin ist ein Inkassounternehmen mit Sitz in Berlin. Sie ist nach eigenen Angaben darauf spezialisiert, offene Forderungen von Unternehmen zu realisieren, die entgeltliche Dienstleistungsangebote im Internet vermarkten. Nachdem beim Kammergericht zahlreiche Beschwerden über die Klägerin eingingen, widerrief die Präsidentin des Kammergerichts die Registrierung der Klägerin im Rechtsdienstleistungsregister wegen dauerhafter unqualifizierter Rechtsdienstleistungen zum Nachteil der Rechtsuchenden. Der Klägerin wird vorgeworfen, dass sie in großem Umfang ungeprüfte Forderungen einziehe, bei denen es sich um sogenannte „Abo-Fallen“ im Internet handele. Die Klägerin ist demgegenüber der Auffassung, ihre Mandanten seien verpflichtet, die jeweiligen Forderungen auf ihre Rechtsgültigkeit zu überprüfen. Sie betreibe lediglich ein sogenanntes „Mengeninkasso“, bei dem eine Prüfung der einzelnen Forderung typischerweise nicht erfolge.“

    Modalitäten für die Berichterstattung:
    Eine Akkreditierung ist nicht erforderlich.

    Mal sehen wie das Urteil ausfällt und sich nicht verrückt machen lassen.

  18. Claudia sagt:

    Toll, was man hier so zu lesen bekommt! Ich habe gegen Outlets vor einem Jahr Anzeige erstattet wegen Datenmissbrauchs. Das Verahren wurde jetzt eingestellt mit dem Hinweis, dass schon einige Anzeigen laufen und die gerichtlich bearbeitet werden. Meine Anzeige also würde gleich behandelt und man müsse die Urteile abwarten, die aber voraussichtlich günstig für meine Angelegenheit laufen würden. Inzwischen habe auch ich 2 Briefe der Zentral-Inkasso erhalten, in denen suggeriert wird, dass ein Urteil gegen mich vorläge und ich zur Zahlung verpflichtet wäre. Die sind wirklich nicht ganz dicht, das Anschreiben war gekürzt, meine Daten sind offensichtlich nachträglich dort eingetragen und es handelt sich wirklich um einen Serienbrief. Tja, einge werden wohl aus Angst zahlen und dann hat sich das schon gelohnt. Scheinbar ist es sehr schwer, diesen Leuten endgültig das Handwerk zu legen.

  19. Trixi sagt:

    Ich habe auch diesen Erinnerungsbrief bekommen und das bevor die eigentliche Frist überhaupt erst verstrichen ist. Finde ich ziemlich unprofessionell. Genau wie die Anrede, wo “Frau/Herr” steht. Die hätten sich echt mal die Mühe machen sollen, da das zutreffende zu wählen, aber mit nem Serienbrief ist es ja einfacher tausende von Briefen zu erstellen. Mich wundert allerdings auch, dass die soviel Geld in das Porto stecken.

    Ich werde auf jeden Fall weiterhin nicht reagieren, bis ich einen Mahnbescheid erhalte.

    Grüße

  20. Goofy sagt:

    Hallo,

    habe auch den zweiten Brief bekommen …. obwohl ich beim Letzten per Fax geschrieben habe, dass ich nicht zahle ?
    Somit hat sich das Ganze für mich in so fern erledigt, bis was offizielles kommt.
    ABER was ich auch noch sagen muss, es ist lästig !
    Und was mich wundert, wie viele Post bekommen und da muss er ja jedes Mal 0,55€ pro Brief zahlen.

    Wobei meine Vermutung ist, dass ihm demnächst das Handwerk gelegt wird und er jetzt halt noch versucht, soviel wie möglich raus zu hohlen.

    Meine Meinung nach gehört sowas verboten !

    Gruß

  21. Steffi sagt:

    Hello @ all.

    Ich hatte gestern auch die Erinnerung der Dt. Inkasso. Die Idee mit der Anzeige finde ich gut, allerdings hätte ich jetzt persönlich Angst, dass man damit diese Betrüger verärgert und alles nur noch schlimmer wird. Denn scheinbar lassen sie sich aus irgendeinem Grund nicht einschüchtern.

    Hat jmd Erfahrung was es Kostet ein Schreiben durch einen Anwalt aufsetzen zu lassen um dem ganzen Thema zu wiedersprechen?

    Gar nix tun fällt mir irgendwie schwer:-((

    Admin: So ein Schreiben jkostet um die 50 bis 100 Euro – je nach Anwalt

  22. Rüdiger sagt:

    Hallo Mitbelästigte,

    mir gings so wie fast allen hier. Habe heute die nächste “Erinnerung” der Deutschen Zentral Inkasso bekommen…

    … und habe per e-mail bei der ötlichen Polizei-Direktion (Böblingen) Anzeige erstattet, da ich den Verdacht eines organisierten Betrugs habe. 😉

    Vielicht hilft’s wenn das ein paar Leute mehr machen. Mir hilft’s jedenfalls meinen Ärger weiterzugeben.

    Gruß

  23. Besa sagt:

    Heute ist der nächste Brief gekommen, der erinnern soll zu zahlen 😀

    Hat heute noch jemand einen Brief gekommen?

  24. Keek sagt:

    das ist ein Ding was. da habe ich mich 2009 bei … angemeldet und nach diversen Mails und Post war für fast 1 Jahr ruhe. Jetzt fangen die wieder an. Erst die schlechte Kopie von Detmold und nun eine Erinnerung vom Schreiben “Detmold” (Wissen wohl alle was ich meine). Es gab heute die Zahlungserinnerung bis zum 16.08.11. Werde nicht zahlen. Sollen mir doch einen Gerichtlichen Mahnbescheid schicken. Erst dann muß ich leider aktiv werden. Vorher passiert nichts.

    Frage: Wer hat noch ein erinnerungsschreiben nach dem von dem Detmold Urteil bekommen.

    Über regen Kontakt würde ich mich freuen. Wie andere damit umgehen.

    Gruß

  25. Linda sagt:

    Hallo, das gibt es doch nicht,ich gehe heute an meinen Briefkasten und traue meinen Augen nicht!!!
    Der nächste Brief von der deutschen Inkasso Zentrale, in dem noch mal an die Zahlung erinnert wird.Die ich bis spätestens heute begleichen soll.Ich schalte jetzt doch den Rechtsanwalt ein. Habe nämlich bisher immer alles ignoriert.Nie einen Wiederspruch eingelegt. Die Sache nervt echt total.

    Liebe Grüße Linda

  26. Mel sagt:

    guten morgen,
    nachdem mich auch die mahnwelle von anfang august erreicht hatte (nach über einem jahr & natürlich inklusive detmolder urteil), lag heute erneut post im kasten. man hat mich nochmal eindrücklich erinnert, dass meine letzte frist am 16.8 ablaufe. ich bin nicht leicht zu verunsichern aber ein mulmiges gefühl bleibt, ob man nicht zu den wenigen gehört, die einen amtlichen mahnbescheid bekommen werden.

    gruß

  27. Kirsten sagt:

    Hallo habe heute die zweite Mahnung bekommen!Hatte damals nach der ersten Rechnung Wiederspruch eingelegt!Habe wohl den Beleg vom einschreiben nicht mehr!Wie soll ich jetzt reagieren!

    Gruß

  28. Schocky sagt:

    Hallo Leute,

    ich habe diesen Brief nun auch erhalten. Und ich werde meine Füße still halten bis der Mahnbescheid kommt und dann einen Anwalt hinzuziehen.

    Gruß

  29. Axel sagt:

    Hallo,

    bin auch Opfer dieser “GmbH”…

    Auch mir wurde nie auf meine Widersprüche geantwortet, habe es sogar mit Einschreiben und Co- probiert… Mysteriös die Sache.

    Ich hoffe, dass Urteil kommt bald. Die gehen mir seit Dezember 2009 schon auf die Nerven.

  30. Rein Gefallen sagt:

    So lange ich nur Zahlungserinnerungen von Deutsche Zentral Inkasso, Marokkanische Zentral Inkasso, Zentralinkasso von Guatemala oder sonst woher bekomme und ich mir sicher bin, ich habe mich nirgends angemeldet und ich schulde niemanden etwas werde ich ganz ruhig bleiben. Egal woher der vermeintliche Gläubiger meine Daten bekommen hat. Nur wenn vom Amtsgericht etwas kommt, dann sofort Widerspruch einlegen. Sollte es später zu einer gerichtlichen Verhandlung kommen, werde ich alles bestreiten, soweit ich nicht gelesen habe, dass ich mich für eine kostenpflichtige Dienstleistung angemeldet habe. So habe ich auch keinen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen. Das war auch nicht meine Willenserklärung ein kostenpflichtiger Vertrag abzuschließen. Wenn ich auf eine Internetseite eine kostenpflichtige Dienstleistung anbiete, dann wird der Preis dafür deutlich und zweimal hervor gehoben dargestellt, damit ich später mit dem Vertragspartner keine unnötige Auseinandersetzung eingehen brauche. Außer dem bin ich ein Schwindler/Abzocker, der andere Leute betrügen will, dann platziere ich den Preis irgendwohin, wo es möglicherweise übersehen wird. KLAR?
    Gruß – Euer Rein Gefallen

    Admin: Also mal genz ehrlich – ich habe Vertrauen ins Rechtsystem: Wenn ich mich nicht angemeldet habe, mich nur aufgrund arglistiger Täuschung angemeldet habe oder fristgerecht widersprochen habe , wird mich kein Gericht dieser Welt verurteilen, auch nur einen Cent an einen Typen zu zahlen, der ohne Leistung nur mein Geld haben will. Davon bin ich zutiefst überzeugt und wenn irgendwo ein anderes Urteil gefällt wird, stelle ich mich so lange mit einem Protestplakat in den Garten des Richters bis er in Rente geht!

  31. Rein Gefallen sagt:

    So bald jemand (Firma oder Person) beim Amtsgericht – gegen eine andere Person Erlass auf ein Mahnbescheid beantragt, wird vom Amtsgericht NICHT geprüft, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht. Ob ein Zahlungsanspruch besteht oder nicht wird erst später bei einer gerichtlichen Verhandlung festgestellt.
    Wer – vom Gericht ein Mahnbescheid erhält – hat die Wahl zwischen nichts unternehmen (gleicht einer Schuldanerkennung und so folgt anschließend ein Vollstreckungsbescheid) oder innerhalb zwei Wochen nach Empfang des Mahnbescheides gegen den Mahnbescheid Widerspruch zu erheben.
    Falls gegen den Mahnbescheid Widerspruch erhoben wurde kann derjenige, der den Mahnbescheid beantragt hat entscheiden, ob er nun eine gerichtliche Klärung (Zivilprozess) gegen den vermeintlichen Gläubiger beantragt oder nicht.
    Besteht gegenüber dem Mahnbescheidempfänger keine Forderung oder besteht eine Forderung zu Unrecht, wird der vermeintliche Gläubiger (manchmal nur ein Schwindler) keine gerichtliche Verhandlung beantragen, weil er den Prozess nur verlieren würde.
    Wie geschrieben, jedermann kann beim Amtsgericht Erlass auf einen Mahnbescheid gegen jeden beantragen – egal ob zu Recht oder zu Unrecht. Ich – als Mahnbescheidempfänger – muss ich mich nur fristgerecht – durch Widerspruch – wehren!

  32. CARMEN sagt:

    hallo.mir ging es genauso wie euch allen hier in den berichten.ich hatte mich im januar 2010 angemeldet,natürlich ohne zu wissen das es was kostet.als ich dann eine e-mail bekam mit dem betrag 96 euro habe ich sofort ein fax mit dem wideruf an i content geschickt,damit war es für mich erst mal erledigt.bis dann eine mahnung kam .daraufhin habe ich dort angerufen und denen klar gemacht das ich einen wideruf per fax geschickt habe.den sie dort nie bekamen .ist wohl klar.dann kam nochmal eine mahnung.und jetzt wieder dieses schreiben von dem inkasso aus berlin.ich werde dann die verbraucherzentrale anrufen und mal hören was die sagen.ansonsten werde ich zu einem anwalt gehen.zumal ja dieses schreiben wohl eine schlechte kopie von einem urteil ist und man ja persönlich nicht gemeint ist.zumal das anmelde datum in meinem fall nicht stimmt usw….diesen schweinen müsste doch mal jemand das handwerk legen .geht schon solange diese abzockerei.desweiteren habe ich mich mit sat1 bzw mit akte 2011 in verbindung gesetzt ,und hoffe darauf das sich evt mal jemand deswegen meldet bei mir.in dieser sendung kamen ja schon genug bericht über diese abzocke.

  33. Lutz sagt:

    Hallo, auch ich habe dieses Schreiben der Deutschen Zentral Inkasso bekommen. Ich erfuhr von der ganzen Sache erst nach der schriftlichen Zahlungserinnerung vom 20.05.2010. Habe dann gleich Widerspruch per Mail an die Widerspruch @IContent.de eingelegt. Ich habe nie eine Rechnung erhalten und war mir auch keiner Schuld bewusst. Nach der Letzten Mahnung vom 23.06.2010 habe ich nochmals per Einschreiben Widerspruch eingelegt. Doch ohne Rechnung ist mir nie eine Widerspruchsbelehrung zugegangen. Die muss man ja aber erst mal erhalten damit die Frist läuft.
    Ich werde das jetzt aussitzen. Mal sehen was passiert.

  34. sandra sagt:

    hallo , ich habe jetzt auch so einen brief mit diesem urteil bekommen .
    natürlich werde ich nicht bezehlen , aber soll ich da jetzt drauf reagieren und irgendwie mit diesem inkasso büro in verbindung treten ?

    weis nicht was ich machen soll , hab auch keinen rechtsschutz

  35. MaryLou sagt:

    Liebe ALle,
    ich habe wie alle anderen auch den Brief mit dem Mahnbescheid bekommen.

    Nach Rücksprache mit dem Amtsgericht Detmold vor 5min. ist das kein offizielles Schreiben. Der Herr am Aparat sagte, dass man zur Polizei gehen soll und Strafanzeige machen soll.

    Auf die Frage hin, ob man gegen dem Mahnbescheid Wiederspruch einlegen soll, entgegnete er dass man das tun kann aber es wahrscheinlich nichts bringen wird!

    Admin: Und der Herr beim Amtsgericht meint, dass das wahrscheinlich nichts bringt?? Erst empfihelt er dir ne Starfanzeige, dann sagte er widerspruch bringt nichts . Du hast ihn ganz sicher richtig verstanden?

  36. Vanessa sagt:

    Hallo…
    ich habe letzte Woche auch das Schreiben mit dem Gerichtsurteil Detmold bekommen und dazu wieder ein Brief vom Inkassobüro….160 Euro und paar cent verlangen Sie…werde nichts zahlen….habe damals einmal per e-mail wiedersprochen als der Brief vom “Anwalt” kam…Hab die E-mail leider nich mehr…da ich das total vergessen habe als ich meinen Internetanbieter gewechselt habe…meint ihr das ist schlimm?
    Hatte jetzt 1 Jahr Ruhe und jett flattern die Briefe wohl wieder ein von denen und die Summe wächst und wächst…macht schon ein mulmiges Gefühl…aber ich werde nich bezahlen,…hoffe nur das es nich i-wann zuviel ist und ich das i.wann wirklich zahlen muss….

  37. Frank sagt:

    Hallo an alle Genötigten!

    Die Firma IContent GmbH versucht mit der Deutschen Zentral Inkasso die Betroffenen einzuschüchtern. Es liegt hier ein eindeutiger Betrug und Nötigungsversuch vor! Meine Frau erhielt ebenfalls am 05.08.2011 eine Forderung über 160,66€. Bereits im Januar 2010 bin ich gegen diese Machenschaften schriftlich vorgegangen und habe nie wieder etwas von diesen Abzockern gehört! Tip von mir: Zeigt die Gesellschaft wegen Betrug und Nötigung bei der Polizei an, oder schaltet einen Anwalt ein!
    Solange kein Mahnbescheid förmlich zugestellt wird, braucht man keine Angst haben. Selbst wenn einer ins Haus geflattert kommt, so kann gegen diesen Bescheid Widerspruch erhoben werden.

    Gruß Frank

    Admin: Hallo Frank, ganz so eindeutig ist das nicht. Wenn die zB. ein x-beliebiges Urteil mitschicken, und 50 % aller Empfänger glaubt, das wäre ihr eigenes, dann ist das nicht Betrug, sondern ein heimtückisches Ausnutzen der Unerfahrenheit der Opfer. Glaub’s mir: Du schickst Leuten ein Urteil, löscht den Namen raus und sagst denen: “Hier bitte, du hast verloren, Zahlung wird bis zum 1.1. erwartet.” Denen fällt zwar auf, dass dieses Urteil billig kopiert ist, die Angst sitzt aber so tief, dass viele trotzdem zahlen. Das ist kein Betrug, sondern ein menschlicher Abgrund….Was ein kleiner Unterschied ist. Mir sind Betrüger lieber – die stehen wenigstens dazu…

  38. Heiko sagt:

    Hallo an alle.
    Hat denn schon irgendjemand einen Mahnbescheid vom Amtsgericht bekommen? Nur dann macht doch ein Einspruch Sinn. Alles andere kostet nur Geld und Nerven.
    Jetzt erst einmal Ruhe bewaren. Ich denke aber wir hören und lesen uns hier schon bald wieder. Oder sollten wir eine gemeinschaftliche Betrugsanzeige starten?????
    Vielen Dank aber auf jeden Fall an unseren Admin. Gruß Heiko

  39. peter sagt:

    mensch leute , behaltet mal die nerven.
    es ist gaaanz einfach … ignoriert das einfach.
    die taktik der verunsicherung von icontend scheint ja echt zu wirken.

    ihr müsst nur reagieren wenn ihr einen brief vom Amtsgericht bekommt auf dem EUER Name steht.
    ansonsten , ab in den müll mit dem scheiss.

    ich kann nicht verstehen das man denen nicht das handwerk legen kann.

  40. Karlheinz sagt:

    Hallo
    Ich habe am Freitag einen Brief von der Deutschen Zentral Inkasso bekommen mit der Forderung von 160,15 Euro ich habe am 21.1.2009 Wiederspruch eingelegt aber die haben warscheinlich es nicht verstanden!
    seit dem 21.1.2009 habe ich nichts mehr von mir hören lassen und werde mich in Zukunft nicht mehr drum kümmern,weil sowas Krimminell ist,habe viel im Internet und Akte 011 auch auf anderen Sendern wie RBB u. HR. im Fernsehen schon gesehen und gelesen.Ich werde diese Gauner einfach schmoren lassen.Macht doch einfach mit??

    Gruß Kalle

  41. Hartmut sagt:

    Hallo alle miteinander.Es ist mir garnicht aufgefallen das keine Briefmarke auf dem Umschlag mit Sichtfenster war. Ist doch voll der Hammer, oder?
    Leute… Was da bei uns im Briefkasten lag….Lacht einfach darüber….Lasst euch nicht einschüchtern….Wenn ein Mahnbescheid vom AMTSGERICHT kommt, widersprecht diesen fristgerecht und Feierabend.
    Diese Drecksäcke können uns nichts anhaben.
    Im übrigen bekommen diese Vollpfosten so oder so ihre Strafe. Das ist nur eine Frage der Zeit.
    Also keine Panik schieben….
    Gruß an alle Hartmut

  42. Silke P sagt:

    Ich bin auch ein Betroffener i.S. Outlets.de und habe ebenfalls das mehr als merkwürdige Urteil des Amtsgerichtes Detmold erhalten.

    Mich würde interessieren, ob jemand schon mit einem Mitarbeiter des Amtsgerichtes Kontakt aufgenommen hat.

    Grüße
    Silke

  43. Enrico sagt:

    Habe auch nach über einem Jahr Ruhe diesen Brief bekommen. Bei mir 159,05 Euro, ich denke die unterschiedlichen Beträge kommen durch den Zeitpunkt der Anmeldung und den entsprechenden Zeitraum für die Zinsberechnung zustande.

    Unter http://www.zivilurteile.de stehen laut dem Schreiben auch weitere Informationen zu Urteilen. Diese Seite ist auf einen gewissen Michael Burat aus Rodgau registriert. Sucht mal bei Google danach, sehr zwielichtige Gestalt. Also auch eine unseriöse Quelle für angebliche Urteile.

    Ich habe auch den kompletten Schriftverkehr incl. E-Mails und meiner Widerspruchs-Mail aufgehoben. Meine Frau hatte sich bei outlets.de am 23.01.2010 angemeldet ohne ersichtliche Kosten. Außerdem war nie, wie sonst üblich und notwendig, eine E-Mail zur Verifizierung der Anmeldung, eingegangen. Also kann jeder “Hanswurst” diese Daten eingegeben haben, der unsere Adresse kennt. Die erste Rechnung ging per E-Mail am 11.02.2011, also nach Ablauf der darin angegebenen 14-tägigen Widerspruchsfrist, ein. Also terminlich sehr gut organisiert, um Widerspruch auszuschließen, was ich jedoch trotzdem sofort per E-Mail tat.

    Der lange Zeitraum bis zu diesem Schreiben ist mit Sicherheit dafür da, weil viele damit schon abgeschlossen hatten und ihre Unterlagen/E-Mails entsorgt haben und somit besser verunsichert werden können.

    Ich warte einfach ab, ob noch was kommt. Wenn was kommt, mit Sicherheit nichts amtliches.

    Grüße
    Enrico

  44. Lea sagt:

    Hallo ihr Lieben, ich hab noch eine Frage muss schriftlich per Post eine Ablehnung dass ich nicht zahle schreiben oder genügt es per E-Mail?
    Wäre euch dankbar für eine Antwort

    Admin: Mail reicht, liest eh keiner….

  45. Lea sagt:

    Danke Alex nun fühl ich mich sicher und weiß das ich diese reingestellten Formulare nie erhalten habe und deswegen nichts unternehmen muss! LG

  46. Angelika P. sagt:

    Habe auch nach über einem Jahr dieses Schreiben bekommen. Soll 158,37 zahlen.Macht euch nicht verrückt.Akte hat schon oft genug darüber berichtet.Also allen Angeklagten 😉 ein schönes Wochenende

  47. Mel sagt:

    @Gregor: *Daumenhoch*

  48. Mel sagt:

    Ganz ehrlich, einige Kommentare lassen mich wirklich die Augen im Kopf verdrehen… Sorry!
    Liest denn keiner den Text ganz oben?
    Warum wird immer wieder gefragt: Muss ich nun zahlen? Warum steht auf dem Geichtsurteil nicht mein Name etc.! Was habe ich falsch gemacht?

    Vermutlich hat der Administrator vor lauter Haareraufen inzwischen eine feine Glatze bekommen… 😉

    Abzockfallen / Abzockfirmen sagt doch schon der Name, diese Firmen wollen Geld kassieren – wie ist egal…
    Da werden mails geschrieben, Briefe versendet, die Absender (Inkasso, Rechtsanwalt usw.) sollen Angst machen und dazu führen, dass gezahlt wird. Und wenn dann noch ein schönes Urteil beigelegt werden kann – umso besser, vielleicht hat der Empfänger nun genügend Angst und er zahlt nun ENDLICH…
    Bei mir fing das Ganze Anfang letzten Jahres an… Dann war fast 9 Monate Ruhe und nun geht es wieder los…
    Etliche mails und Briefe kann ich nun mein Eigen nennen…
    Widersprüche per mail / Brief werden von denen NICHT beachtet! Anrufen kann man die auch (wenn man noch mehr und ganz viel Geld loswerden will – da es eine teure Rufnummer ist) – aber bringen tut es ebenfalls nichts…
    Also hört auf, Euch Gedanken zu machen! Lediglich den GELBEN Umschlag des Amtsgericht mit dem Mahnbescheid dürft Ihr NICHT ignorieren (er gilt übrigends als zugestellt , in dem Moment, wo der Postbote ihn in Euren Briefkasten wirft!!!!) Ihr müsst das Kreuzchen (ich widerspreche etc.) setzen und innerhalb von 2 Wochen den Brief zurückgesendet haben… C’est ca…!

    Solche Abzockgeschichten sind einfach nur sehr nervig und sollen den Empfänger mürbe machen… Also behaltet einfach die Nerven und versucht Euch nicht verrückt machen zu lassen… 😉

  49. Paula sagt:

    Na super, habe gerade auch einen solchen Brief erhalten 😉 Echt lächerlich! Die können einem gar nix.. Also ignorieren!!LG

  50. Gregor sagt:

    Wir haben das Schreiben auch bekommen. Für uns war aber immer klar, dass wir rein garnichts tun werden, bis evtl. ein Mahnbescheid kommt. Dort werden wir die Rechtmäßigkeit der Forderung abstreiten. Wenn die dann vor Gericht ziehen wollen, sind wir gut gewappnet mit den Screenshots die wir damals sofort angefertigt haben. Die haben zwar zwischenzeitlich ein bischen an ihrer Webseite herumgefummelt, doch auch mit dem heutigen Stand hat man ein leichtes Spiel gegen die. Die leben von denen die verängstigt zahlen. Wenn einer ein Urteil gegen die gewinnt, ist schluss damit. In diesem Sinne sehen wir einer etwaigen Gerichtsverhandlung gelassen und mit einer gewissen Freude entgegen. Freude darüber, dass in einer gerichtlichen Entscheidung eine ausgesprochen gute Chance liegt, denen das schmutzige Handwerk zu legen.

  51. Thomas sagt:

    Hallo Admin,

    da kann ich mich Mr. wrong nur anschliessen. Deine Kommentare sind echt das Letzte.

    Auch meine Frau hat sich damals angemeldet und schwitzt hier jetzt.

    Natürlich werden wir nicht bezahlen, denn das ist nur eine Masche von der Firma. Aber professionell sieht das Ganze schon aus mit dem Inkasso.

    Also bitte an Alle. NICHT ZAHLEN.!!

    Gruß

  52. Andi sagt:

    @Mr. Wrong: ..und der Name ist Programm?

    Du kannst Deine Beleidigungen gleich mal einstellen und am besten einen Therapeuten aufsuchen um deine offensichtlich gestörte Realitätswahrnehmung kurieren zu lassen.

    Das Internet ist mit Sicherheit nicht dazu da, Deine Wissensdefizite in Form von persönlicher Hilfe auszugleichen. Soweit hast auch Du das Net definitiv genauso wenig verstanden wie unsere Politiker.

    Von einem erwachsenen Bürger der zur Wahl geht kann man erwarten, dass er sich kundig zu machen weiss.
    Man muss nicht alles wissen – nur, wo man fragen oder sich erkundigen kann. Und genau DAS hat Admin schon zigmal erklärt und geschrieben.

    Abgesehen davon: Du bist weder verpflichtet noch gezwungen hier mitzulesen, dann such Dir eben die für Dich passende Seite oder Informationsquelle.
    Schlußendlich hast Du IMMER die Möglichkeit zu einem Anwalt zu gehen – dieser Berufsstand beherrscht die Materie.

    Irgendwie ist es doch immer wieder das Gleiche: am lautesten krakeelen und moppern immer die rum, die selbst etwas Vergleichbares nicht auf die Beine gestellt bekommen.

  53. Alex sagt:

    Um nochmals meine Zunft (und auch den Admin dieses Forums) in Schutz zu nehmen: der Detmolder Richter hat sich mit Sicherheit seinen Teil bei der Sache gedacht, war letztendlich aber machtlos.

    Denjenigen, die – was sicher keine Schande ist – nicht zwischen Mahnung und Mahnbescheid (auf den man unbedingt reagieren sollte) unterscheiden können, hilft vielleicht ein visueller Eindruck:

    *** So in etwa sieht ein Umschlag aus, in dem sich ein gerichtlicher Mahnbescheid (Klagen, Urteile etc.) befinden könnten:

    http://www.mashpaper.de/e-bay/7490050_500.jpg

    *** so der Mahnbescheid selbst (Ausdruck immer im DIN A3 Format mit gedrucktem Siegel des betr. Mahngerichts):

    http://www.mahngerichte.de/verfahren/vordrucke/images/mbgesamt.jpg

    *** beigefügt ist dem Mahnbescheid immer ein solches Widerspruchsformular (DIN A4):

    http://amtsgericht.bremen.de/sixcms/media.php/13/widerspruch.jpg

    Selbstverständlich richten sich Bezeichnung und Adresse des Gerichts jeweilig nach dessen Zuständigkeit.

    Admin: DANKE!!!!

  54. Mr. Wrong sagt:

    @Admin: Wenn ich Deine Kommentare lese wird mir echt schlecht… Was bist du eigentlich für ein Vollpfosten? Ob du es glaubst oder nicht, nicht jeder kennt sich mit rechtlichen Themen aus und weiss welche Fristen wann gelten, etc. Das Internet ist dazu da um zu helfen, wenn ich deine Kommentare lesen, frage ich mich was für ein soziopath sich hier profilieren will!

    Admin: Also wenn mir schlecht würde, dann ich halt woanders hin. Und wieso ist das Internet da um zu helfen?Wer sagt das denn? Bezahlst du für irgendwas? Hast du irgendeinen Anspruch?? Seltsam, was hier so beiderseits des Intelligentdurchschnittsquotienten unterwegs ist…

  55. Andi sagt:

    @Phil: Ich nehme Deinen Vorwurf einfach mal direkt an.
    Und auch hier gilt: zuerst LESEN. Ich beziehe mich mit dem “Big Brother”-Vorwurf ausschliesslich auf die Renitenz derjenigen, die weder etwas lesen, noch sich in irgendeine Materie einarbeiten sondern lediglich einen Ort suchen an dem sie eine irgendwie geartete Bestätigung ihrer Opferrolle erhalten.

    Braucht keiner, weswegen ich auch Admin verstehe, dem das auf die Nüsse geht.
    Nochmal: er hat dieses Forum initiiert, also ist es letztlich seine Sache, wie er mit solchen Kommentaren umgeht.

    Wenn Du das ganze Thema komplett verfolgst, gibt es in den inzwischen 3 oder 4 Threads zu outlets.de HUNDERTE Kommentare, die alle das o.a. bestätigen.

    Und – ganz ehrlich – mir persönlich geht diese Weichkeks-Mentalität mit Wattebäuschchen-schmeißen und alles ist gut inzwischen ebenfalls auf die Nerven. Es gibt nunmal völlig sinnlose Dinge, dann aber bitte auch damit rechnen, dass kein Kopftätscheln sondern Gegenwind deswegen erfolgt.

    Admin: Ihr habt beide recht – vielen konnte ich hier durch die Frage helfen: “Wie blöd bist du eigentlich?” – bei anderen, insbesonderen Kindern, muss man da schon anders rangehen. Die meisten richtig krassen Fragen und Stellungnahmen kommen von Kindern. Und um deren willen mach ich das hier. Ob hier irgend ein erwachsener und mündiger Bürger eine schmutzige Kopie nicht von einer Klageschrift unterscheiden kann ist mir letztendich egal. Solche Leute werden im Leben noch ganz andere Gegner bekommen als outlets.de….denen kann ich nicht helfen.

  56. Andrea Klaaßen sagt:

    Ich habe heute auch einen Brief bekommen.Warum?Keine Ahnung.Habe bei der Politei angerufen.Man agte mir, dass ich nichts bezahlen soll.Wenn ich aber schon bezahlt hätte, könnte ich die wegen Betrug anzeigen.eher leider nicht. Also, ich werde nichts machen.Die bekommen keinen cent von mir

  57. Phil sagt:

    Thema Urteil: Meiner Meinung nach ist das Urteil gestellt. Sprich das Unternehmen hat die Beklagte dafür bezahlt den Prozess zu verlieren und die Kosten erstattet. Durch die Gewinnaussicht hat sich das Unternehmen natürlich getraut diese Schuldnerin erst gerichtlich zu mahnen und dann einen Vollstreckungsbescheid zu erwirken. Bezüglich diesem hat die Beklagte daraufhin Einspruch eingelegt und somit folgte ein Zivilprozess. In diesem hat die Beklagte den ordnungsgemäßen Vertragsabschluss selbst bestätigt und damit dieses Musterurteil “produziert”. Das Gericht konnte hier also nicht anders, als die Beklagte zur Zahlung zu verpflichten. Das Unternehmen für verhältnismäßig geringe Kosten ein echtes Gerichtsurteil erwirkt, dass nun tausenden Betroffenen als Abschreckung vorgelegt wird. Viele bekommen natürlich Angst, informieren sich nicht und zahlen.

    Thema unterschiedliche Mahnkosten: Natürlich hat jeder eine andere Forderungshöhe. Denn es haben sich nicht alle Nutzer am selben Tag angemeldet. Daher unterscheiden sich die Verzugszinsen, die hier auf den Tag genau berechnet wurden.

    Thema keine Briefmarke: Natürlich hat euren Brief kein Mitarbeiter der Inkassofirma persönlich vorbeigebracht, also bitte nicht ab sofort mit dem Prügel neben dem Briefkasten auf solche Post lauern. Das Porto wurde einfach mit der Frankiersoftware Stampit der Deutschen Post bezahlt. Hierbei wird das Porto in Form eines so genannten 2D-Barcodes oder auch DataMatrix in das Adressfeld gedruckt.

    Und bitte beschimpfe doch Niemand Jemanden als dumm, minderintelligent oder mit Big-Brother-Niveau. Es ist nunmal verständlicherweise so, dass das Gros der Bevölkerung nicht für den Kontakt mit der Staatsgewalt sensibilisiert ist und daher recht schreckhaft auf solche Schreiben reagiert. Denn woher soll der unbescholtene Bürger denn wissen, wie ein gerichtliches Schreiben aussieht bzw. ein Schreiben das Begriffe wie Mahnung, Forderung, Kammergerichtszulassung usw. enthält eben kein Mahnbescheid ist?
    Auch du Admin bist hier meiner Meinung nach zu forsch. Trotz dessen danke ich dir sehr für deine Aufklärungsarbeit! Schön wäre es, wenn Medien wie Bild, RTL & Co hierüber berichten würden.

    Also nochmal:
    Habe ich einen GERICHTLICHEN Mahnbescheid bekommen?
    -> Nein: ruhig bleiben, warten. Ja: Mit dem Mahnbescheid beigefügtem Formular widersprechen.

  58. Mauro sagt:

    Ich habe grade endecht das Icontent sein gluck auch in Italien versucht hat aber sind sofort gestoppt geworden.

    Ich frage mich warum in Deutschland so schwirig sein soll

    Die Euro Content Ltd. versucht auch in Italien mit der altbekannten Abofallentechnik schnelles Geld zu verdienen. Mit der Homepage easy-download.info – komplett in italienischer Sprache verfasst – will man seit Frühjahr 2010 einen Fuß ins internationale Geschäft setzen. Aber anders als in Deutschland setzte man der Abo-Falle in Italien recht schnell Grenzen.

    Ein Spruch der mit Verbraucherrecht befassten Aufsichtsbehörde Antitrust verurteilte die Betreiber jetzt, auf der Homepage nicht nur eindeutige und gut sichtbare Hinweise zu platzieren, um Besucher auf die Gefahr eines langfristigen und teuren Abonnements hinzuweisen, sondern auch das aktuelle Urteil der obersten Kartellbehörde Italiens zu veröffentlichen – und zwar auf der Hauptseite und auf der Registrierungsseite.

    Und der Hammer: die Betreiber von easy-download.info wurden wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht von der staatlichen Kartellbehörde zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 960.000 Euro verurteilt.

  59. Gabriela Angrisani sagt:

    Hallo,

    auch ich habe am 05.08.2011 diesen besagten Brief mit Blanko Urteil etc. bekommen.
    Ich kann nur jedem raten nicht zu zahlen. Nur wenn ein offizieller Gerichtlicher Mahnbescheid kommen sollte, sollte man umgehend Widerspruch einlegen um nicht seine Widerspruchsansprüche zu verlieren.

    Ich gehe aber mal davon aus, das mindestens 20-40% der Leute zahlen werden die angemahnt wurden, weil Sie schiss haben!!!

    Leute, seid schlau und Zahlt nichts……die machen damit bei meiner Prozentualen Vermutung “MILLIONEN” Reibach…….und bevor die Offiziel verklagt werden, tauchen die mit Ihren “MILLIONEN” unter.

    beste Grüße und nen schönen Samstag

    Gaby

  60. Berti sagt:

    @ Mauro

    Soll auch zum Dunstkreis des Stacheldrahtkönig aus Rodgau gehören. Dient genauso nur der Einschüchterung.

  61. katja sagt:

    bin auch mit dabei.was nur komisch ist das mein geb. datum nicht stimmt und auch die e- mail eine zwar angemeldete aber nie benutzte e-mail adresse ist. ratenzahlung wie gnädig keinen cent gibt es und fax gibts auch nicht. bin mir sicher das sie alle auch hier lesen und das ganze schon mal wieder abziehen können von ihrem grossen haufen.lach einen haufen tierabfallprodukt können sie gerne haben aber nicht mein schwerverdientes geld.lg

  62. Karl Heinz sagt:

    Ich habe heuten auch diesen Brief bekommen, nur eine Frage. Wo soll ich mein Widerruf schicken? An das Amtsgericht oder an die Firma IContent? Danke im Vorraus

    Admin: Du kennst die Antwort, auch wenn du dich hier mit anderem namen anmeldest…Red mit deinen Eltern oder mach einfach NICHTS….

  63. Mauro sagt:

    Ja ich bin italiener aber ich wohne in Deutschland .Was mir ein bissien beunruigt ist diese seite:
    urteile-online.de/?s=icontent

    Auf jeden fall vielen Dank fuer deine Bemuhung

    Saluti
    Mauro

    Admin: Keins dieser Urteile muss dich beunruhigen

  64. Mauro sagt:

    Ok vielen Dank , Wie ich verstanden habe, erte die Inkasso Firma ignorieren und dann nur auf Mahnbescheid von Gericht reagiren. Ist es richtig??

    Admin: Genau. Kommst du aus Italien? Dann mach dir mal keine Sorgen…

  65. Mauro sagt:

    Hallo , auch ich habe Heute Post bekommen . Ich habe eine Frage ueber den Detmolder Urteil.Was ist mit dem “offiziellen Mahnbescheid”gemeint??’

    Admin: Ein Offizieller Mahnbescheid kommt vom Gericht und kostet outlets Geld (das muss beantragt und bezahlt werden). Diesem Mahnbescheid kann man als Opfer widersprechen und dann ist die Sache beendet – anschließend müssen die klagen -und das ist sehr unwahrscheinlich da das Verlustrisiko sehr groß ist.

  66. Sebille sagt:

    1 Frage. An welche Adresse soll ich den Widerruf schreiben? Ich seh nur die Anschrift von IContent GmbH und Deutsche Zentral Inkasso

    Admin: Hör mal, nuschel ich? Ich hau mir doch hier nicht die Nacht um die Ohren und keiner versteht mich. DU KANNST GAR KEINEN WIDERRUF SCHREIBEN, DU BIST NICHT VOLLJÄHRIG!

  67. Danny sagt:

    @Sigi, du hast recht der Brief hat keine Marke hmmm…. hätte ich den erwischt….grrrr.. aber nichts desto trotz wir bleiben ruhig und warten mal was noch so passiert…

  68. Steffi sagt:

    Servus,

    ich hab heute natürlich auch einen Brief bekommen. Die Kosen belaufen sich auf 159,67 Euro.
    Ich bin auf den Tod erschrocken, die ganze schei…. hatten wir ja schon letztes Jahr und haben auf gar kein Schreiben reagiert.

    Mein Mann sagt “cool bleiben und aussitzen” … das werden wir jetzt wohl auch machen.

    Es hat ja doch einige erwischt, wie ich mit Entsetzen feststellen muss !

    Trotzdem ein schönes Wochenende und bis demnächst ! ( falls noch was kommt )

  69. Alex sagt:

    @Admin:

    … wem sagen Sie das 😉 Ich stimme Ihrer Würdigung der Angelegenheit auch durchaus zu, wollte eben nur eine Lanze für das AG Detmold brechen. Denn auch Richter sind nur Menschen und in aller Regel nicht völlig weltfremd. Das “Dilemma” im Zivilprozess ist jedoch, dass seitens des Gerichts keine sogen. “Aufklärungspflicht” besteht. Bleiben also bestimmte Tatsachen außer Streit, ist das Gericht selbst dann an das jeweilige Parteivorbringen gebunden, wenn es von deren Unrichtigkeit überzeugt ist. Dies betreffend leichter hat man es da als Richter in einer Strafabteilung 😉 Hier nämlich “darf” bzw. muss ein Richter von Amts wegen eine umfassende Aufklärung des Sachverhaltes herbeiführen.

    Admin: Genauso ist das. Den Richter hatte die Rechtmäßigkeit nur insofern zu interessieren, als dass das Opfer zum einen zugegeben hat, sich angemeldet zu haben aber auf der anderen Seite keinen Widerspruch eingelegt hat.

  70. Sigi sagt:

    Ich habe mal eine Frage an den Admin oder die vielen Schreiber hier, vielleicht kennt jemand die Antwort.

    Hat Outlet nun so wenig Geld durch die vielen Mahnungen und Kopierkosten der Briefe das sie Ihre Post persönlich ohne Stempel und Briefmarke einwerfen müssen?
    Habe heute den gleichen Brief vorgefunden und wunderte mich über den blütenweißen Briefumschlag mit Sichtfenster und meiner Anschrift. Leider habe ich ihn aufgerissen, bin ja neugierig, sonst wäre der Umschlag wiederverwendbar gewesen.
    Solche Untaten in andere Leute Briefkästen zu werfen ist schon frech und auch gefählich für den Einwerfer.

    Admin: Glaub ich nicht… wo wohnst du?

  71. Andi sagt:

    HALLOOO ?!?!?
    Liebe Leute, sind die meisten von euch schon auf dem Niveau von “Big Brother”-Bewohnern angekommen?

    Admin hat eine umfangreiche Intro (für Begriffsresistente: Einführung) geschrieben.
    Wie wär´s denn mal mit RICHTIG lesen? Das ist – im Unterschied zu Comicbildchen – das genaue Lesen der Buchstaben.

    Himmel, ist das denn so schwer zuerst mal sich selbst schlau zu machen, bevor man zum xxxsten Male die selben blöden Fragen stellt?

    @Admin: bewundere Deine schon fast stoische Art und Haltung 😉

    Noch mal was für alle:

    Ein Forderungsschreiben, das es nötig hat ein (billig) kopiertes Gerichtsurteil mit zu senden, IST GRUNDSÄTZLICH SCHONMAL EIN WITZ !!!

    Eine korrekte Forderung über eine seriöse Inkassofirma hat es NIEMALS nötig irgendein Gerichtsurteil mit zu schicken, da die Daten der Forderung IMMER aus dem Schreiben und dem Bezug auf einen Akt hervorgehen.

    NUR ABZOCKER DIE AUF TÖNERNEN FÜSSEN STEHEN BRAUCHEN MEHR “BODEN”. (weil sie wissen, dass das alles wackelig ist!)

    Hoffentlich wird das endlich mal klar.

    Ansonsten gilt wie immer:

    “Vor Inbetriebnahme des Mundwerks (hier auch: Schreibwerks) ->
    Gehirn einschalten !”

  72. Alex sagt:

    Es ist doch erstaunlich, wie hartnäckig die Hintermänner von outlets.de und minder seriöse Rechtsanwälte und Inkassounternehmen versuchen, Forderungen Nachdruck zu verleihen, denen dazu in keinem Verhältnis eine Leistung gegenüber steht …

    Nun ist es zwar keinesfalls so, wie hier schon mehrfach fälschlich erwähnt, dass ein Urteil allein deswegen so ergehen “musste”, weil sich jemand auf der ominösen Seite angemeldet, dem Vertragsschluss und anschließendem Mahnbescheid nicht widersprochen, die Forderung auch nicht ausgeglichen, sondern lediglich Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid eingelegt hat. Grundsätzlich hätte dennoch der Vollstreckungsbescheid durch das zuständige Gericht aufgehoben werden können. Dass das nicht gschehen ist, liegt m. E. einzig daran, dass der Vortrag der hiesigen Beklagten einfach unzureichend war und das Gericht grundsätzlich nur das als entscheidungserheblich heranziehen darf, was tatsächlich zur Abwehr des Anspruchs vorgetragen wurde …

    Insofern sieht der Fall doch “ein wenig” konstruiert aus 😉

    Admin: Aber für den Richter ist es doch klar, es ist eine Sachentscheidung. Der handelt nicht aus dem Bauch heraus, sondern auf Basis der vorliegenden Ekrkenntnisse und wenn jemand unbedint veurteilt werden will…bitteschön!

  73. Tommy sagt:

    Auch ich hatte heute diesen Brief im Kasten. Soll man nun darauf reagieren oder es weiter aussitzen??????

  74. Sebille sagt:

    Achso und ich bin 17, in 2 Monaten werde ich 18, mit 16 habe ich mich dort angemeldet. Passiert mir etwas, wenn ich widerspreche mit welchem Grund?

    Admin: Du kannst gar nicht wirksam widersprechen, du bist nicht geschäftsfähig. Der Mahnbescheid müsste an deine Eltern gehen. Vergiss es…

  75. tina sagt:

    hallo!
    vielen dank an Admin für die Infos und an alle, die sich hier geäußert haben; das hat mich total beruhigt. Ich habe erstmal auch Schrek gekriegt, vor allem, weil ich dachte, es sei vorbei (seit Januar 2010 nichts mehr erhalten). Ich bin in September 2009 von der billiger.de an die outlets.de weitergeleitet wurde und habe mich da angemeldet. Es war aber keinen Kostenhinweis sichtbar. Ich gebe zu, dass ich die AGB nicht gelesen habe, aber noch mal deutlich: es gab keinen Kostenhinweis auf der Anmeldeseite. Ich habe die Seite nach 5 Minuten verlassen und nie wieder angeklickt. Im November 2009 kam die erste Rechnung, der ich widersprochen habe, danach noch zwei Mahnungen. Im Januar (nach der letzten Mahnung)hab ich doch auf die Seite gegangen und sihe mal: neben dem Anmeldebutton standen ganz deutliche Kostenangaben (mit dem Betrag und so…) Ich habe bis jetzt nur vom Klaus (sieh Kommentar oben) so änliches gehört, keiner hat sich darüber aufgeregt. Das wäre ja richtiger Betrug, wenn die Seite nachträglich korrigiert wurde, bzw. unterschiedlich angezegt wird. Kann man so etwas überhaupt nachvolziehen?

  76. undine sagt:

    Auch ich habe heute das Urteil vom Amtsgericht Detmold plus Aufforderung zur Zahlung von 160,84 Euro.
    2009 hat der ganze Spuk begonnen, seit Dez2009 nichts mehr gehört und dann das heute….
    Ich werde wohl einen Widerspruch an die DZI schicken und hoffe, dass mir dann kein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wird. Falls doch, widerspreche ich halt auch noch dem. Wieso wird diesem Ganzen kein Ende gesetzt?

  77. Sebille sagt:

    Admin bitte hilf mir. Du sagst man soll widersprechen, doch wie? Was soll ich als Begrüdung angeben?

    Admin: Red mit deinen Eltern, die sind für dich zuständig!

  78. Jana sagt:

    Hallo zusammen,

    auch ich habe diesen Brief erhalten. Alle Mahnungen sind per Mail gekommen, bzw die letzte dann auf dem Postweg irgendwann vor Ewigkeiten. Heute nun Inkasso Zentrale!

    Wie ist das nun, wenn man vorher das alles stumpf ignoriert hat weil es im Netz stand, dass man es stumpf ignorieren kann und auch sollte und dementsprechend bis heute kein Widerspruch eingelegt wurde! Ist es nun dementsprechend rechtsgültig und man muss es zahlen?? Ist nun alles zu spät?? Mich verwirrt das alles und ich bekomme Kopfweh …

  79. Susi sagt:

    die Post hatte heute viel zu tun, auch ich habe diesen Brief erhalten. Da hätten die aber viel zu tun, wenn diese Bande für jeden hier einen Mahnbescheid beantragen würde.

  80. icke sagt:

    auch mich hat es erwischt. mir war nicht bewusst das ich einen vertrag eingegangen bin. hatte jetzt 1 1/2 jahre ruhe vor denen und jetzt dieser brief.
    naja ich werd es weiter aussitzen und mal schauen was passiert.

    AN ALLLE: MACHT EUCH NICHT VERRÜCKT!!!!!
    BEZAHLT AUF KEINEN FALL!!!!!!!!

  81. schmidl sagt:

    Hab es auch erhalten *g*.

    die haben meinen Namen plus Adresse.
    Und ich habe bisher auch nie widersprochen, weil ich gelesen hatte, dass das nicht nötig sei. habe ich da einen Fehler gemacht? Und wäre das ein anchteil, falls es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen würde?

    Meine Frage: soll ich jetzt nach über einem jahr das erste Mal per Einschreiben widersprechen (bringt das überhaupt noch was nach so langer zeit?) oder kann ichs ohne Gefahr weiterlaufen lassen und erst widersprechen wenn ein offizieller gerichtlicher Mahnbescheid kommt?

  82. Heidi sagt:

    Was mich immer noch beunruhigt ist das dieser Abzockerverein mit der Klage durchgekommen ist.

    Und das nicht nur weil das Opfer nicht dem Mahnbescheid widersprochen hat, sondern generell die Forderung als rechtmäßig angesehen hat. Sprich das Gericht hat das ganze nicht als arglistige Täuschung wie bei Abofallen üblich angesehen sondern als rechtmäßige Forderung, der das Opfer nicht nachgekommen ist. Allein ein Anklicken “Ich akzeptiere die AGBs” werteten die Richter als klaren Hinweis das das Opfer die Kosten bekannt waren.

    Das ist ein herber Rückschlag für uns alle wenn dieses Urteil wirklich existiert und ich es nicht falsch interpretiere.

    Zahlen würd ich jetzt trotzdem nicht, ein anderes AG sieht das Ganze falls es zur Klage kommt hoffentlich anders. Überlege nur eventl. der Forderung des Inkassounternehmens zu widersprechen schonmal vorab.

    Ach traurig das so ein Pack immer noch die Leute abziehen darf und der rechtliche Spielraum so klein ist.

    Admin: Klar interpretierst du das falsch, denn wenn ich mich irgendwo anmelde, das zugebe, dem Vertrag nicht widerspreche, dem Mahnbescheid nicht widerspreche und nicht zahle und erst dem Vollstreckungsbescheid widerspreche , dann MUSS das Gericht so entscheiden. Das “Opfer” hat alle Fehler gemacht, die man nur machen kann. Deshalb st das auch kein Beispielurteil…

  83. Emily sagt:

    Ach, noch was:
    Als Anhang von dem Schreiben war ein angebliches Urteil dabei. Ohne Unterschrift, ohne Stempel oder sonst was. Was soll mir das sagen??

  84. Paulinchen sagt:

    Hallo, welch eine Überraschung – auch ich gehöre dazu …

    Hier ein interessanter Text zum Problem …

    http://klawtext.blogspot.com/2011/07/abofallenbetreiber-jubilieren-urteil.html

    Ein vollstreckbares Urteil enthält Name usw. des Beklagten usw – und man weiß auch vorher, dass überhaupt ein Verfahren läuft – oder?!
    Trifft bei uns NICHT zu.

    Das Urteil wird persönlich zugestellt – und zwar vom GERICHT … nicht vom Kläger – das ist ja der größte Witz an der Sache …

    Am lustigsten (!!!) finde ich aber den Text im Anschreiben des Inkassobüros – im Kasten rechts neben dem großen Ausrufezeichen … “Nutzen Sie jetzt die Möglichkeit, diese unangenehme Angelegenheit durch sofortige Zahlung ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen….”
    Also ich habe bei meiner Arbeit in einer Bank schon viele Inkasso-Briefe gesehen – aber sowas lustiges noch nie …. Ich meine, es kann sich hierbei nicht um ein seriöses Inkasso-Unternehmen handeln oder???!!!

    Also viell. einfach mal laut lachen – da geht der Schreck erstmal bissl weg und Ruhe bewahren oder?! Nicht zahlen!!!

    Ich habe erstmal ne mail ans Detmolder Gericht geschickt – viell. wollen die auch mal was dazu sagen?! Ist ja auch irgendwie Missbrauch …

    Melde mich wieder, wenn ne Antwort kommt … LG und ein schönes (!!!) Wochenende.

  85. Emily sagt:

    Hallo zusammen!
    Ich hab nur ne kurze Frage (auch auf die Gefahr hin mich hier unbeliebt zu machen….)
    Ich habe heute – nach über einem Jahr – eine erneute Rechnung von der “Deutsche Zentral Inkasso” Bank bekommen.
    Da die letze Mahnung wie gesagt schon über 1 Jahr her ist (Januar 2010), dachte ich, die von outlets.de hätten endlich aufgegeben. Aber scheinbar nicht…
    Nun wollte ich wissen
    1. verjährt so eine (angebliche!) Forderung nicht? und
    2. dieses besagte Schreiben von der Inkasso Bank ist aber nicht dieser Mahnbescheid, oder?
    Ich musste den Erhalt des Briefes nicht unterschreiben oder so, er war heute einfach so im Briefkasten.
    Also, wie gehabt – einfach gar nicht reagieren??!!
    Aber wenn ich die vorangegangen Kommentare so lese, scheint jetzt wieder mal die Zeit zu sein, Mahnungen rauszuschicken.
    Über ein kurzes Feedback würde ich mich sehr freuen.
    Danke und schönes Wochenende!!!

  86. Nico sagt:

    Hallo Leute,
    meine Freundin besuchte in ihrem unendlichen Shoppingwahn im letzten Jahr auch diese outlet-Seite. Wir hatten uns damals anwaltliche Hilfe geholt. Hier wurde uns gesagt, dass wir ALLES BIS ZUM MAHNBESCHEID ignorieren sollen, falls ein Mahnbescheid kommt, diesem aber UNBEDINGT WIDERSPRECHEN müssen! Der Anwalt sagte, dass outlets aufgrund des niedrigen Betrages von 96€ (Hauptforderung) im Anschluss NICHTS MEHR UNTERNEHMEN werden. Zumal outlets selbst weiß, dass sie Verbrecher sind!
    DIE WOLLEN NUR ANGST EINJAGEN! Selbst wenn nur jeder 10. nach so einem Brief zahlt ist es für die lokrativ. 55cent Porto und schnell nen Gerichtsurteil irgendwo reinkopiert … im Schniit ca. 16€ aufs Reotour ..
    ODER GAB ES HIER SCHON JEMANDEN DER NACH WIDERSPRUCH DES MAHNBESCHEIDES ETWAS VON DIESESN SCHWEINEBACKEN GEHÖRT HAT ???
    Euch ein schönes Wochenende!

  87. alexander sagt:

    hallo zusammen,
    mir ging es genauso wie deiner tochter klaus, ohne irgendeinei bemerkung das das kostenpflichtig ist und dann kammen die rechnungen und mahnungen, ja dann war auch über ein jahr ruhe und nun dieser brief, da kann ich wohl nur sagen, da geht das abwarten wieder los ,mal sehen was passiert.

    noch ein schönes wochenende

  88. Andreas Bekl sagt:

    Hallo leute,

    ich hab genau das gleiche Briefchen heute auch bekommen. Hätte nie gedacht, dass ich von denen noch was höre. Die letzte Mahnung kam nämlich am 12.04.2010 und ich dachte die hätten aufgegeben. Bis heute – bei mir sinds 159,06 euro. ich habe NIE etwas widersprochen und wenn ich richtig verstanden habe brauche ich dieses Briefchen auch nicht zu widersprechen,oder?

    Widersprechen muss man erst, wenn man offiziell Post von gericht bekommt. ist das richtig?

    Und es können mir keine Nachteile entstehen, wenn ich bisher nicht widersprochen habe und dem brief jetzt auch nicht widerspreche – Habe ich rrichtig verstanden,oder?

    Denn ich habe keine Lust hier noch mehr Zeit mit diesen Abzocker-briefchen zu verschwenden und noch ein widerrufsschreiben aufzusetzen.

    Achja noch eine frage: Wie unterscheidet sich ein offizieller Mahnbescheid (dem man widersprechen sollte) von diesen pseudo/Fake mahnungen dieser abzockfirmen. Damit man das dann merkt, falls es unwahrscheinlicherweise so weit kommt. Kann der admin das bitte beantworten.

    Admin: Du wirst doch eine billige Fax-Kopie von einem vom Amtsgericht erstellten Mahnbescheid unterscheiden können. Ein Mahnbescheid ist gelb!

  89. Wio sagt:

    Hallo,
    vielen Dank an Admin – ohne dich wäre wohl die Deutsche Nation total verdummt ! Ich weiß nicht, ob deine Einträge in chinesisch erscheinen oder nicht lesbar sind. Vielleicht sollten die “Einsteller” zunächst die Vorberichte lesen, bevor fortlaufend die gleichen Berichte erfolgen.

  90. chilli70 sagt:

    hallo Klaus, mir ging es da genauso wie deiner Tochter, auch ich kam über eine andere Seite zu outlets.de und habe keinerleid Kosten erkennen können, die Anmeldung noch nicht mal abgeschickt.

  91. heike sagt:

    Hallo
    Bin auch eine von vielen ,die heute den ganzen Wisch im Briefkasten hatte.
    Ich reg mich darüber garn nicht auf und werde auch nichts zahlen.
    Ich hoffe doch das endlich mal was passiert und diesen Betrügern das Handwerk gelegt wird.
    MfG Heike 🙂

  92. klaus sagt:

    Guten Abend,

    meine Tochter hat sich 2009 dort angemeldet. Sie war 13. Nach der Rechnung sind wir die Sache noch mal durchgegengen. Das funktionierte scheinbar so: Über einen Werbe-link einer anderen Internetseite kam man zu outlet.de. Dort gab es keinerlei Hinweis auf Kosten. Wenn man aber in den Browser direkt outlet.de eingetippt hat, war das Abgebot kostenpflichtig. Meine Tochter hat sich bei der Umsonst-Variante angemeldet. Das kann man natürlich nicht nachweisen, aber es gab in 2009 einige Opfer, die das Gleiche geschildert haben. Naja, jedenfalls habe ich bislang überhaupt nicht auf irgendein Schreiben reagiert, und bin zumindest froh, dass ich mir nicht die Mühe gemacht habe.

    Schönes WE

  93. chilli70 sagt:

    Hallo zusammen, ich finde mich also in einem illustren Kreis der Belästigten wieder. Natürlich ist so ein Schreiben erstmal beunruhigend. Aber wie der Admin schon mehrfach ausgeführt hat. Es ist ein Beispielurteil, welches man im Internet nachlesen kann, so wie fast alle Urteile. Das Schreiben ist auch ganz weit davon entfernt ein Mahnbescheid zu sein. Einen Mahnbescheid kann jeder der Lust und Laune hat beantragen, ob die Forderung berechtigt ist, wird vom Gericht nicht überprüft. Dem sollte man unbedingt widersprechen.Ich könnte meinem Nachbarn auch einen Mahnbescheid zustellen lassen, ohne irgend eine Grundlage, das Gericht prüft nicht. Erst wenn widersprochen wird, muss der Anspruchsteller seinen Anspruch bei Gericht begründen, d.h. ein Klageverfahren einleiten.
    Ich hatte mich seinerzeit auch bei outlets.de anmelden wollen und habe meine Anmeldung dann noch nicht einmal abgesandt, sondern abgebrochen, trotzdem habe ich eine Rechnung, ewige Mahnungen und Drohungen erhalten. Ich denke auch, dass hier “Geschlossenheit” und vorallem Durchhaltevermögen hilft. Also Kopf hoch und nicht das Wochenende versauen lassen.

  94. Lalou sagt:

    ja Mahlzeit zusammen,

    mich hat’s auch erwischt:-(
    Meine Summe beläuft sich auf 159,02 Euro!
    Ich habe dem Mahnverfahren nicht wiedersprochen mich aber auch nicht angemeldet.
    Das Gericht Witten hat jetzt anders entschieden!Zu Gunsten des Betrügers,wie ich lesen musste.

    habe auch vorher Jemandem vertraut der immer schrieb:”Ey du Trottel,wie oft soll ich es noch sagen:Tue einfach Nichts!!!”

    Und scheinbar bin ich jetzt wohl der Trottel!!

    Wieviel Geld kriegt der wohl in 20 Jahren von uns,wenn die Gerichte hin und her entscheiden????

    Admin: Dein Ratgeber hatte Recht und bislang hast du dein Geld doch auch noch, oder? Bedank dich bei ihm. Widersprechen musst du nur dem Mahnbescheid. les das urteil und versuch es zu verstehen… mehr kann ich nicht sagen. Wofür erklär ich diese Urteile??? Versuch’s wenigstens.

  95. Marc sagt:

    Moin, ich habe auch vorhin post bekommen, das ich 158,94 zahlen soll. soll – mach ich aber nicht!

    ich habe in vielen foren nachgelesen und dass der preis gar nicht ersichtlich ist. ich überlege nun, ob ich das aussitze oder meinen anwalt einmal frage, was ich dagegen machen soll.

    lg marci

    Admin: Anwalt kann nie schaden, vor allem wenn du dich nicht selbst beruhigen kannst. Da ist es besser zum Anwalt zu gehen, als eine Woc he nicht schlafen zu können

  96. Gisela Mach sagt:

    Als ich mich 2009 bei outlets.de angemeldet hatte, war es für mich klar, dass ich selbstverständlich innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist von dem “Vertrag” zurücktreten könne, – falls diese Seite nichts für mich beinhalten würden, was ich brauchen könnte.
    So weit, so gut. Ich kam allerdings gar nicht so weit, auch nur irgendein Angebot aufrufen zu können.
    Was soll man sich groß ärgern – kaufen kann man an vielen, guten Stellen – also machte ich umgehend (keine zwei Stunden später) von meinem Widerrufsrecht Gebrauch.
    Verunsichert, ob es sich nicht vielleicht doch um eine fragwürdige Seite gehandelt haben könnte, schickte ich am Morgen danach sicherheitshalber noch eine schriftliche Widerrufserklärung per Post meiner Mail hinterher.
    Doch ich wurde und werde bombardiert mit Mahnungen und was nicht allem.
    Heute erhielt ich ein Schreiben, dem genau dieses Urteil vom Landgericht Detmold beilag. Es schien auf den ersten Blick, als sei es an mich gerichtet, denn ich wurde aufgefordert, nun aufgrund dessen zu zahlen.
    In der Begründung des Urteils wird allerdings eine mir absolut unbekannte E-Mail Adresse samt IP Nummer genannt, auf die sich der Rechtsstreit bezog.
    Ich bin schockiert, dass selbst der Datenschutz zum Zwecke von Erpresungsversuchen dermaßen mißachtet wird.
    Ich sehe dringendsten Handlungsbedarf in dieser Sache.
    Ich leite alles an die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf weiter, oder gibt es einen besseren Rat?
    Alles Gute!

    Admin: Puh Gisela, diesen Handlungsbedarf hab ich vor 4 Jahren schon gesehen und dieses Forum gegründet – seit dem ist alles noch viel schlimmer geworden. Mal sehen, was du ausrichtetest – ich bin gespannt

  97. miriam sagt:

    hallo,

    auch ich habe diesen brief mit selben aktenzeichen erhalten. an alle die sich unsicher sind :NICHT ZAHLEN, wartet auf den gerichttlichen mahnbescheid, innerhalb von zwei wochen widersprechen und dann wird outlet auch nicht mehr auf das geld bestehen, da sie sich dann selber “nicht so sicher” sind ob es ihnen zusteht.

  98. Alex sagt:

    @ admin

    ok also großes DANKESCHÖN an dich
    das werd ich machen.

    kleine frage am Rande: biste ein Anwalt oder ähmliches? 🙂

    Admin: Nein, Journalist

  99. Alex sagt:

    @admin

    also ok das mach ich, dass heist jetzt das nochmal so einen Wisch von Rechnung bekomme wo die wollen dass man zahlt richrig? und da sag ich dan papa dass er denn wiedersprechen soll, richtig?

    Admin: Nein du vergisst das komplett – erst wenn ein mahnbescheid offiziell vom Amtsgericht kommst, dann muss dein Vater dem widersprechen. Und dann müssen die klagen oder euch in Ruhe lassen – und klagen werden die nicht!

  100. Conny / 05.08.2011 sagt:

    Hallo,
    auch ich habe heute diesen lächerlichen Brief von deutsche Zentral Inkasso bekommen.
    Angang: schlechte Kopie eines Gerichtsurteils.

    Zuerst war ich etwas verunsichert und erstaunt dass nach ca 1 Jahr doch wieder etwas kommt, aber was ich jetzt hier gelesen habe beruhigt mich doch sehr.
    Dass da soooo viele Ärger mit denen haben ist echt der Wahnsinn. Kaum zu glauben welch kriminelle Energie dahinterstacken muss dass man sich solch Mühe gibt Leute hinters Licht zu führen!!!?
    Ich werde einfach nichts tun und warten – ggfls. auf den Mahnbescheid.

    Schönes Wochenende
    Conny

  101. Alex sagt:

    @admin danke für deine antwort

    Also wegen den elten, dass wird auch nix viel bringen weil die da nicht mehr wissen als ich…..sag du mir bitte was ich tun könnte/solte

    Admin: da geht’s nicht drum, ob die mehr wissen. Das sind deine Eltern und wenn, dann kriegen die einen Mahnbescheid. DU BIST NICHT GESCHÄFTSFÄHIG. Sag deinen Eltern, dass sie auf einen Mahnbescheid warten soll und dem sollen sie dann widersprechen. Ansonsten machst du NICHTS! Vor allem führst du keine Brieffreundschaften – du bis ein KIND!

  102. Linn sagt:

    Hallo,

    ich bin im Dezember 2009 bei outlets.de reingefallen und habe mich schon damals über diese Betrüger informormiert. ich habe denen einmal eine Email geschrieben, in der ich sagte dass ich das Geld nicht zahlen werde. Ansonsten habe ich deren Schreiben bis heute einfach ignoriert. Als auch bei mir heute dieser Brief eingetroffen ist, war ich zunächst ziemlich schockiert. Doch da ich zum Glück lese, dass ich nicht alleine mit dem Problem dastehe habe ich beschlossen das Schreiben einfach zu ignorieren 😀

    Mfg Linn

  103. Alex sagt:

    Hallo

    Hab heute auch den Brief mit Amtsgericht und Inkasso bekommen, habe auch bei der ersten mahnung vor vor längerer zeit wiedersprochen weil ich 1. minderjährig(15) bin und 2. weil ich nicht wuste dass ich ein vertrag abschliese und co.und dachte dann das wars…..

    jetzt weis ich nicht genau was ich tun soll, wie man dem amtsgericht wiederspricht und alles, oder ob ich überhaupt nichts tun soll……bitte helft mir, weil die kohle hätte ich wirklich nicht!!!

    mfg Alex

    Admin: Red bitte mit deinen Eltern – und dem Amtsgericht musst du doch gar nicht schreiben. Das ist doch nur eine Kopie von einem x-beliebigen Urteil. Red mit deinen Eltern – das kannst du alles gar nicht wissen. Außerdem bist du doch gar nicht geschäftsfähig.

  104. Marcel sagt:

    Hallo.
    Ich bin schon total verwundert, wie viele Menschen hier reinschreiben, die von diesem Abzocker-Service gequält werden.

    Denn auch ich bekam heut den typischen Brief mit dem Gerichtsurteil.
    – Amtsgericht Detmold-
    IM NAMEN DES VOLKES blablabla….

    Mich wundert auch, das mein Name und meine Adresse sowie deren Unterschrift auf dem Urteil nicht verkündet sind.

    Bei mir handelt es sich um den Betrag von 158,87. Schon seltsam mit den Unterschiedlichen Beträgen.

    Und warum kommt dieser Brief so spät???
    Ich habe mich damalsbewusst angemeldet. Allerdings ohne Hinweis auf versteckte Koste. Sei angeblich alles kostenlosgewesen.
    Rechnungen und Mahnungen habe ich mit Wiederspruch beantwortet,doch nie Post zurück bekommen.
    Da ich auch von anderen Services, z.B. der Marvelo Media aus Bucharest Ärger habe, interessier mich dieser Brief ganz und gar nicht.

    Einfach abheften und aufheben.

    Gruß Marcel

    Admin: Wieso sollte dein Name draufstehen?- da geht’s doch gar nicht um dich, das ist doch nur ein beispielurteil. Redet bitte mit Leuten die was davon verstehen!!

  105. Oliver Kal sagt:

    Hallo,

    ich habe auch einen bekommen. Ich glaube der hat tausende von den Briefen losgeschickt.

    Also Ruhe bewahren, denn es passiert nichts.

    Nur wenn ein Mahnverfahren vom zuständigen Gericht kommt, müssen wir unbedingt reagieren.

    Aber wir müssen weiter im Internet aktiv unsere Erfahrungen austauschen, denn zusammen sind wir stark.

    Lasst euch das Wochenende nicht vermiesen.

  106. Bärbel sagt:

    Hallo Leutchen,
    ich reihe mich mal ein. Habe natürlich auch diesen Brief bekommen. Hey, das Urteilsschreiben vom Gericht sieht so aus, als wäre es zig-tausend mal kopiert worden.
    Könnte mich kringelig lachen, echt 🙂 !
    Bin im März 2010 auf die Seite reingefallen.
    Habe seit dem auch unzählige Briefe, Mahnungen und jetzt das Inkassoschreiben nebst Urteil bekommen. Habe weder irgendwas widerrufen noch sonst was geschrieben. Sitze es einfach aus. Mal sehen was passiert, grins!
    Ich denke, da wird nichts mehr kommen.
    Macht euch bloß nicht verrückt.
    Euch noch allen ein schönes WE und verschwendet bloß keinen weiteren Gedanken an die Sache.
    Bye Bärbel

  107. Lea sagt:

    Lieber Admin, wenn ich mir den Text oben durchlese, zeihe ich die schlussfolgerung, dass ich dann wohl zahlen muss. Da ich anscheind mich nicht richtig verhalten ahb und nie widersprochen hab. Oder wie?

    Admin: Wenn du den text nicht nur gelesen sondern auch verstanden hättest, dann wüsstest du, dass das Opfer dem MAHNBESCHEID nich widersprochen hast. Wenn du dem mahnbescheid vom Amtsgericht widersprichst ist alles gut.

  108. Heiko sagt:

    Hallo
    Habe gerade eben den selben Brief erhalten wie soll ich mich verhalten soll ich Einspruch einlegen oder warten?
    LG Heiko

  109. Melle sagt:

    Hallo Leute,

    mir geht es genauso. Habe heute den Brief bekommen und weiß nicht mal wieso. Ich war weder auf dieser Internetseite, noch zu besagtem Datum unter meiner jetzigen Adresse gemeldet. Eine Mahnung habe ich nie erhalten.

    Jetzt weiß ich nicht so recht, ob ich antworten soll oder den Brief einfach ignorieren soll?! Denn zahlen werde ich auf keinen Fall!

  110. Steffi sagt:

    Ich hatte heute auch den Brief der Deutschen Inkasso und eine Kopie des Urteils.

    Habe ein Jahr nichts von Icontent gehört und obwohl ich in der Zeit umgezogen bin, hat man meine neue Adresse bekommen. Frechheit.

    Ich werde es wie Goofy machen und dann auch nix bezahlen.
    Allerdings find ich es eigenartig beim Inkasso Schreiben eine Kopie eines Urteils bezulegen…Dann haben sie schonmal ein schlechtes Gewissen und rechnen nicht damit, dass jmd bezahlt, oder? Wäre es mein Urteil würde ich die Inkasso verklagen, da die Email und die IP offengelegt wurde!!!

  111. Nicki sagt:

    Halli hallo … ich kanns ja nicht glauben, wieviele Leute den gleichen Rotz von der Dt.Zentral Inkasso Berlin bekommen haben. Habe auch das Urteil von Detmold als Anlage erhalten. Aber mal ehrlich … welches Urteil ist kräftsmäßig ohne namentliche Nennung nebst Anschrift des Beklagten??? Oder falscher genannten IP Adresse und Email-Adresse??? Dazu kommt, das kein Richter namentlich genannt bzw. unterschrieben hat.
    IST DOCH ALLES HÖCHST MERKWÜRDIG ODER ????
    Ich gebe dem Admin Recht … dies bezieht sich auf eine völlig andere Person. Also macht euch nicht ins Hemd. Legt es zu euren anderen Unterlagen, die Ihr wie ich sicherlich auch über 2 Jahre gesammelt habt und gut ist 🙂

    @ADMIN … was mich sehr sauer auf unsere Justiz macht, ist die Erkenntniss, das wenn man eine Strafanzeige gegen Icontent und Tomas Franko einleitet, das es nichts bringt. Sie wurde von Staatsanwaldschaft Darmstadt eingestellt und erfolgreich abgeschmettert. Da heißt es immer man soll sich gegen diese Art von Abzocke wehren *tztztz* man sieht ja mit wieviel Erfolg 🙁

  112. Cristina sagt:

    Hallo,
    IContent GmbH ist ein Inkassounternehmen. Ein solches Unternehmen ist bloß Dienstleister und kann keine Mahnbescheide zusenden. Mahnbescheide werden vom Gericht offiziell zugestellt. Das Schreiben von IContent vom 05.08.2011 ist bloß eine Zahlungserinnerung zzgl. Mahnkosten und Zinsen. Dazu wurde ein Urteil dazugelegt, worin nicht besonders vorsichtig die Personenbezogenen Daten unkenntlich gemacht wurden. Dieser Urteil bezieht sich auf einen Fall, bei dem bereits ein offizieller Mahnbescheid vorlag (dem nicht Widersprochen wurde). Dieser Urteil wurde nur zur Verunsicherung von naiven Menschen dazu gelegt. Auf diese Weise kassieren die Abzocker von einer kleinen Gruppe zumindest gleich noch ab. Wahrscheinlich dient dies der Kostendeckung für die Serienbriefe vom 05.08.2011.

    Der offizielle Mahnbescheid wird vom Gericht zugesandt und enthält auch die Möglichkeit eines schriftlichen Widerspruchs. Mahnbescheide werden meistens per Einschreiben zugesandt. Das Schreiben des IContent ist kein offizieller Mahnbescheid! Widerprecht, wenn Ihr wollt oder wartet auf den offiziellen Mahnbescheid (falls jemals einer kommen sollte).

  113. Ke-Kü sagt:

    Hallo,ich bin auch auf Outlets.de am 20.09.2009 reingefallen.Ich habe am 05.11.2009 eine Rechnung über 96,00 Euro erhalten.Die habe ich natürlich nicht bezahlt.
    Ich habe denen einen Musterbrief/Einspruch per Einschreiben geschickt.Dieser wurde am 10.11.2009 von denen abgenommen.
    Am 01.12.2009 habe ich eine Zahlungserinnerung bekommen.Die habe ich auch nicht bezahlt.
    Nach vielen Recherchen im Internet wurde mir mitgeteilt,dass ich auf keinen Fall bezahlen soll.
    Dann kam eine letzte Mahnung vom 14.12.2009.
    Auch diese habe ich ignoriert.
    Im Januar (20.01.2010) bekam ich noch eine Mahnung diesmal mit zusätzlichen Kosten in Form von Gebühren.
    Zwischenzeitlich hatte ich mir aus dem Internet von der Verbraucherzentrale in Hessen einen Bericht ausgedruckt,in dem steht man soll nicht zahlen.
    In der Berliner Zeitung vom 21.Janurar 2010 wurde ebenfalls vor dieser Firma gewarnt – man sollte auf keinen fall bezahlen-egal wie hoch mittlerweile die Kosten entstanden sind.
    Ich hörte bis zum heutigen Tag (1,5 Jahre später) nichts mehr von der Firma Outlets.de
    Heute bekam ich von der Deutsche Zentral Inkasso eien Forderungsaufstellung in Höhe von 160,66.
    Zudem war dem Schreiben,ein Urteil vom Amtsgericht Detmold “Im Namen des Volkes” beigefügt in der angeblich eine mündliche Verhandlung vom 28.03.2011 stattgefunden hat.Der Vollstreckungsbescheid vom 14.12.2010 wird aufrecht erhalten.
    Auf die Darstellung des Tatbestands wird §313a ZPO verzichtet.
    Was soll das alles und wie habe ich mich jetzt zu verhalten???Muß ich am Ende doch bezahlen???
    Ich brauch dringend Hilfe und Antworten.
    Danke im voraus.
    MfG
    Kerstin

    Admin: leute, ich kann euch nur helfen, wenn ihr mit einem minimum an Intelligenz auch mal selbst versucht das zu verstehen und euch zu informieren. In dem text hab ich doch alles erklärt – was denn noch???

  114. Marianne sagt:

    Hallo,
    auch ich habe heute Post von einem Inkassobüro mit Gerichtsurteil bekommen.Das habe ich fein säuberlich abgeheftet und den Ordner wieder zugemacht. Es ist schade, das jetzt wieder einige Angst bekommen und doch bezahlen. So viele Schreiben wie da raus gegangen sind, wenn nur 5 Prozent bezahlen und das sind einige 100tausende von Euro wenn nicht noch mehr. Mehr wollen die doch gar nicht. Das wären bei uns 15 Leuten ( meine Nachbarn haben auch Post) alleine schon 2400 Euro mit 160 Euro gerechnet. Also bezahlt NICHT !!!! Wir wollen doch nicht deren Lebensunterhalt finanzieren.
    Viele Grüße

  115. Lea sagt:

    Also ich muss ergänzen ich hab mich da ja wirklich angemeldet… was soll ich jetzt nur machen? Noch schnell eine E- Mail schreiben und mich darauf beruhen, dass meine E-Mail(ich zahle nicht) vor den Brief von Detmold versand wurde?

  116. Tanja Engels sagt:

    Hallo!

    Ich habe auch heute diesen Brief erhalten. Ich habe gerade mal ein wenig rumgegoogelt und einen Beitrag vom Hr über das Inkasso-Büro in Berlin gefunden. Auch nur Masche. Das Büro ist kaum besetzt und befindet sich in einer einfachen Nische der Straße, die sich so wichtig anhört. (Bundesallee) Die Lizenz ist diesem Büro schon nach 4 Monaten entzogen worden, die haben Einspruch eingelegt. Solange das neu verhandelt wird, dürfen die halt weiter Mahnungen schreiben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Eigentümer.

    Ich zahle nicht. Die können mich mal.

  117. Claudia sagt:

    Hab dasselbe auch bekommen. Es juckt mich net…

  118. Sascha sagt:

    Hallo

    Heute lag Das besagte Gerichtsurteil vom AG Detmold im briefkasten.

    Ich habe schon mehrere Rechnungen im Jahgre 2009 erhalten und mit einschreiben RÜCKSCHEIN drauf reagiert!

    Der sitz der Firma ist gleich bei mir um die ecke ca.10-15min entfernt.
    Akte11 war schon oftmals da bei Tomas Franko der seine (Fälcherwerkstatt) offenkundig zeigte!
    Dießer Geschäftsführer verbreitet mehrere Plattformen, Outlets.de/ Mydownloads.de ect…
    Habe eben mit der Verbraucherzentrale Hessen telefoniert und dieße hatte heute schon mehrere Anrufe!

    Ist es nicht merkwürdig,dass heute ALLE einen stoß Post von den Betrügern erhalten haben???

    Ich werde nicht antworten,aber am Montag nochmal die Verbraucherzentrale anrufen.

    Im Übrigen mein Betrag lautet: 160,08€
    96€ Grundforderung
    5€ Mahnkosten
    7,38€Verzugszinßen

    Vorgerichtliche Inkassogebühren 32,50€
    Vorgerichtliche Inkasseauslagen 19,20€

    Wen man Deutsche Zentral Inkasso eingibt in Google (was auch im übrigen nicht besonders deutsch klingt) stößt man auch auf die Betrugsfälle!!!

    Gruß

  119. Susi sagt:

    Hahaha, das ist doch echt nur zum Lachen was dieser Witzverein veranstaltet…. Habe heute auch ein angebliches Schreiben von der Deutschen Zentral Inkasso bekommen, im Anhang ist dieses Pseudo-Gerichtsurteil… Mein Aktenzeichen ist übrigens auch 7C 1/11, nicht mal die mein sowie Name des Richters + Unterschrift sind vorhanden. Dieses AG hat ja anscheinend keine Adresse. Und jedes mal bekomme ich eine andere Summe die ich bezahlen muss… Das ist doch echt lächerlich, wie unprofessionell gearbeitet wird. Auf jeden Fall lache ich drüber und mache nichts.

  120. Rahman sagt:

    http://blog.beck.de/2011/01/02/deutsche-inkasso-und-internetabzocke-eine-rueckmeldung-des-kammergerichts

    Hier mal ein interessanter Link zum “Deutschen Zentral Inkasso” Soviel zum Thema Abzocke mit intelligenten Machenschaften. Würde mich nicht wundern, wenn outlets.de und DZI unter einer Decke stecken…

    Habe heute denselben Brief bekommen vom DZI Betrag 160,65 EUR.

    Habe mich auf diversen Seiten (Verbraucherzentrale, Blog von Rechtsanwälten und von Professoren für Internetrechtsfragen) informiert und mich entschieden nichts zu unternehmen!

    Das ganze ist nur als Nachdruck für Dumme die weich werden gedacht. Also NICHT ZAHLEN!!!

  121. Besa sagt:

    @ Admin: Ich habe mich aber mit richtigem Namen und Adresse angemeldet nur bin ich minderjährig und habe ein falsches Geburtsjahr angegeben.
    Aber das interessiert die ja auch nicht.

    Admin: red mit deinen Eltern, dafür sind die da!!! .. du bist das Opfer, nicht der Verbrecher…

  122. anny sagt:

    Hallihallo.. wie ich sehe bin ich auch hier nicht die einzige was das thema angeht! Ich hab damals in der frist gekündigt,bin gegen das mahnschreiben angegangen usw u trotzdem jetzt diese scheiße! was soll ich jetzt darauf hin noch tun,hab langsam echt die schnauze voll von so´nem pack!???? es gibt schon soviele leute die man versucht übers ohr zuhauen u keiner kriegt es hin dem das Handwerk zulegen is doch echt unglaublich!!!

  123. Nina sagt:

    Ich habe diesen uminösen Brief auch bekommen. Habe angeblich im 02.12.09 die Seite aufgerufen haben und mich dort angemeldet haben. Habe bereits damals, als die Mail kam widersprochen und mich darauf berufen, dass es nicht ersichtlich gewesen sei, dass dieses Angebot kostenpflichtig sei. Habe das Abo (das ich nicht abgeschlossen habe) gekündigt. Habe mir damals die Tipps bei der Verbraucherzentrale erlesen. Sonst habe ich nichts gemacht. Dann kamen stänig Mahungen und hier stand, ich soll das ignorieren. Etwas offizielles von irgendeinem Gericht war nie dabei. Nun habe ich seit 01.2010 nichts mehr gehört. und nun das! Darf ich das nun auch getrost ignorieren?
    Das mit meiner IP-Adresse auf der Rückseite finde ich auch etwas seltsam.

  124. Linda sagt:

    Hallo,
    auch ich hatte heute diesen Brief im Briefkasten. Man bekommt schon etwas Angst.Bei mir fordern sie 160,15 Euro.Was tun,ich will nicht bezahlen.Schon gar nicht für eine Leistung die ich nie in Anspruch nahm. lg Linda

  125. Lea sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe von denen nur einmal einen Brief vor einem Jahr erhalten. Hab den ignoriert und kann auch nicht mehr sagen ob es der Mahnbescheid war. Nun hab ich heute den Brief von Detmold erhalten. Ich weiß nur das ich nie wiedersprochen habe. MUSS ich nun zahlen? Bitte helft mir.
    LG

  126. Besa sagt:

    urteile-online.de/?s=icontent

    afly.com/view_release.php?rel_id=114482

    Was ist darüber zu sagen? Sind das gefälschte Seiten von der IContent GmbH? Was meint ihr?

    Admin: Leute das macht mich langsam krank… kombiniert doch mal… vielleicht die Seiten echt, die Urteile echt, kann ja alles sein – aber vielleicht sind die Opfer nicht echt – klingelt’s???

  127. Goofy sagt:

    Hallo,

    das ist ja nur ne Kopie des Urteils um dem Ganzen wahrscheinlich noch ein wenig mehr Nachdruck zu geben.
    Der Inkasso Bescheid der heute gekommen ist, ist das ein Offizieller Mahnbescheid ? Oder muss der von einem Gericht kommen ?
    Naja ich habe der “Deutschen Zentral Inkasso” eine eMail geschrieben, dass ich nicht zahlen werde weil ich das nie genutzt haben / bzw aktiviert habe. Dann mal schauen was als nächstes Kommt.

    Gruß

  128. Sandra sagt:

    Hallo,
    habe den selben Brief mit Urteil vom Gericht bekommen. Soll ich jetzt widerspruch einlegen, oder überhaupt nicht reagieren??? Hab schon etwas bammel… LG

  129. Besa sagt:

    http://www.icontent-de.com/urteile/ic10.pdf

    Hier ist der Brief, den wir wohl alle erhalten haben. Bei mir ist es ein Betrag von 160,66€. Ich denke nicht, dass sie vor Gericht gehen, also werde ich auch nur noch einmal widersprechen und das wars. Oder?

  130. Thomas sagt:

    Die Fa. outlet.de muss gegen Euch einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken.
    Dieser wird Euch offiziell zugestellt und von Euch auch angenommen werden. Danach müsst ihr im Rahmen der Widerrufsfrist diesem Widersprechen.
    Das müsstet ihr aber unbedingt machen, ansonsten aktzeptiert ihr diesen Mahnbescheid und müsst dann zahlen.
    Wenn ihr widersprecht muss die Fa. outlet.de ein offizielles Mahnverfahren vor Gericht einleiten lassen, welches aber von der Fa. vorfinanziert werden muss.
    Und das werden sie nicht tun, das wette ich.

    Also erst auf einen offiziellen Mahnbescheid reagieren, wenn denn überhaupt einer kommt.

    Ich habe so einen offiziellen Mahnbescheid nicht bekommen und deshalb tangiert mich das nicht weiter.

  131. Goofy sagt:

    Hallo,

    ich habe heute, Freitag den 05.08.2011, auch einen Inkassobescheid bekommen + einem, schlecht kopiertem, Gerichtsurteil vom Amtsgericht Detmold. Allerdings habe ich schon nach der ersten Zahlungsaufforderung gesagt dass ich nicht zahlen werde. Ich den Link in der eMail, zur Aktivierung des Accounts, nie angeklickt !
    Aber allerdings scheint dass niemand zu interessieren, dass geht einfach immer so weiter ..
    Gibt es den keine Möglichkeit, dem Ganzen ein Ende zu machen ? Weil irgendwie ist das schon nervig.

    Gruß

  132. John sagt:

    Auch ich hatte damals diese Seite gesehen ,aber sofort als mir Forderungen aufgermachtv wurden widersprochen u n d zum Glück den Widerspruch und jeglichen Schriftverkehr aufgehoben.Von meiner RA wurde sofort angesag´t, nicht reagieren und nichts mehr schreiben. ist nur Abzocke und der Versuch Dumme zu überfordern.
    Also nicht reagieren wurde mir angeraten unbd dies tue ich auch!°

  133. Beate sagt:

    Hallo, hatte auch die Post mit dem Urteil. Laut Auskunft vom Amtsgericht Detmold, geht es in diesem Urteil um einen Vollstreckungsbeacheid vom 14.12.2010. Dieser betrifft nicht mich, sondern jemand anderes. Würde er mich betreffen, wäre er mir vom Amtsgericht damals zugestellt worden. Ausserdem ist ein Urteil ohne Unterschrift nicht rechtskräftig.
    Also kann man das ganze ignorieren oder bei der Polizei Strafanzeige stellen.

    Admin: Das ist zwar etwas konfus, was du dir da zusammenreimst, aber im Grunde hast du Recht: Es betrifft dich nicht!

  134. Anna F. sagt:

    Hallo Bettina,

    auch ich habe genau heute diesen Brief bekommen.
    Das Urteil vom Amtsgericht Detmold wurde am 28.3.2011 verkündet! Komisch oder? Warum bekomme ich diesen Brief erst jetzt?
    Hierbei kann es sich nur um einen fake handeln.
    Mir wird ebenfalls unterstellt, dass ich mich mit der oben genannten Emailadresse und IPadresse angemeldet haben soll.
    Des Weiteren steht auf dem Urteil noch nicht einmal mein Name, welcher normalerweise auf jedem Urteil stehen muss! Auch die Tatsache, dass ich zur “Tatzeit” unter 18 gewesen bin und somit keine Verträge abschließen darf, wird nicht in dem Urteil berücksichtigt.
    Zudem finde ich es äußerst merkwürdig, dass ich 159,03 Euro zahlen muss. Eigentlich müsste der Betrag bei uns doch identisch sein oder?
    Wie siehts bei dir aus? von wann ist dein Urteil? Stehst du namentlich drauf?

    MfG,
    Anna F.

    Admin: Anna, Bettina & Co. hört jetzt auf euch und andere verrückt zu machen. Was solltet IHR mit diesem Urteil zu tun haben, warum sollte EUER Name draufstehen. Nehmt euch mal zusammen und geht schoppen. Ich werd noch verrückt hier…

  135. Besa sagt:

    Hallo, ich habe heute das Urteil von Detmold 7C 1/11 erhalten. Ich habe jedoch der Rechnung und den Mahnungen widersprochen sowie dem ersten Brief.
    Ich werde noch einmal gegen diesen Brief widersprechen. Doch macht dies überhaupt noch Sinn? Auf jeden Fall werde ich der Zahlungsforderung nicht nachgehen.

    Vielleicht hat noch jemand damit Erfahrung gemacht und weiß wie man die IContent GmbH “vom Hals kriegt”

    Vielen Dank schon mal!

  136. Bettina R. sagt:

    Hallo,
    auch ich habe heute von der Deutschen Zentral Inkasso Post bekommen.
    Bei mir beläuft sich der geforderte Betrag auf 158,94 €.
    Weil ich die Leistung der outlets.de am 21.04.2010 in Anspruch genommen haben soll.

    Was soll ich tun?

    Vielen Dank im voraus
    Mit freundlichem Gruß
    Bettina R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Penins: Hallo zusammen, um weitere Leute von eine Fehlentscheidung mit Nfon abzuhalten, möchte...
  • Peter Q.: Klarmobil buchte trotz Handy-Spar-Tarif, jeden Monat 3,50 € vom Handy-Guthaben ab,...
  • Redaktion: Hochgerechnet auf 300.000 Km und dann noch den Mehrverbrach dazu – da summiert...
  • Redaktion: Am Wirkungsvollsten wäre es, das Unternehmen oder die Berater zu verklagen, alles...
  • Andreas: Solche Praktiken scheinen zuzunehmen. Auch mir wurden solche “Beteiligungen”...