Österreich stoppt Branchendienst-Abzocke

/ 24.07.2011 / / 46

Die auch in Deutschland immer wieder ungern empfangenen Werbebriefe zur Aufnahme in lokale Branchenverzeichnisse gehören im Nachbarland Österreich der Vergangenheit an, Der Oberste Gerichtshof (OGH) korrigierte jetzt eine eigene Entscheidung und kam nach neuerlicher Prüfung zum Schluss, dass Werbebriefe nicht den Eindruck vermitteln dürfen, es handele sich um eine Überprüfungsanfrage eines bereits bestehenden Eintrags.

Werbeformulare müssen unmissverständlich und grafisch deutlich darauf hinweisen, dass es sich lediglich um ein Vertragsangebot handelt. Der vom Schutzverband gegen den unlauteren Wettbewerb verklagte Anbieter muss seine Angebote sofort einstellen, bereits versendete Rechnungen dürfen nicht eingefordert werden.

Share on FacebookShare on Google+
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Wir finanzieren Ihren Widerruf

Unser Kooperationspartner "PARUG" nimmt Ihnen die Sorgen um die Kosten eines Widerrufes.
Hier Kontakt aufnehmen

Aktuelle Kommentare

  • Lang Antonie: nachdem ich hier gelesen habe, daß die Staatsanwaltschaft die Strafanzeige...
  • Anuschka: Lieber Verzweifelter, hast Du eine Lösung gefunden? Ich stecke gerade in dergleichen...
  • Michel: Ich habe auch probleme mit der be beauty gmbh und deren rechtsverdreher, aber der...
  • 1ce_: @Lang Antonie Ich habe heute einen Brief von der Staatsanwaltschaft Berlin bekommen. So wie...
  • Lang Antonie: Habe hier bei der Polzei Strafanzeige erstattet und nochmals den Fall bei der...