Ergo Riester Rente Schadensersatz – Anwalt rät: Ansprüche jetzt überprüfen

/ 21.06.2011 / / 401

Das Handelsblatt berichtet, dass Kunden der damaligen Hamburg-Mannheimer, die nun in dem Versicherungskonzern der Ergo-Gruppe aufgegangen ist, in mindestens 70 000 Policen der Riester-Rente – das gesamte Ausmaß ist noch weitgehend unbekannt – mehr Verwaltungskosten berechnet als in den Verträgen angegeben war. Diese Mehrkosten schmälern die Rendite der Riester-Rente der Kunden der Ergo und im Laufe der zeit entsteht ein nicht unerhebllicher Sachden: Ein Durchschnittskunde der Riester-Rente mit einem monatlichen Beitrag von 80 Euro ist so während des Vertragszeitraums um insgesamt 2300 Euro schlechter gestellt worden, als ihm angeboten wurde. Insgesamt beläuft sich der Schaden für die Kunden der Ergo damit auf bis zu 160 Mio. Euro. Anwlt Dr. Stoll rät: “Jetzt Schadensersatzansprüche gegen Ergo überprüfen!”

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Dr. Stoll berichtet weiter: “Diese Fehler bei der Riester-Rente, die auch als sogenannte Kaiser-Rente wegen der Werbefigur der Hamburg Mannheimer bezeichnet wird, trat vor allem im Jahr 2005 auf, als fehlerhafte Antragsunterlagen verwendet worden sind, die nicht mehr die aktuellen Kostensätze beinhalteten. In den Antragsformularen für die Riester-Rente war eine Kostenquote von 12 % ausgewiesen, tatsächlich wurde die Quote aber im selben Jahr von der Hamburg-Mannheimer auf 16 % erhöht. Der Fehler liegt laut Ergo darin begründet, dass zum Jahreswechsel 2004/2005 ein Tarifwechsel vollzogen wurde, wobei die Kostensätze in den fehlerhaften Antragsformularen nicht aktualisiert worden seien.”

Die durch diesen Fehler geschädigten Kunden der Riester-Rente – Kunden die im Jahr 2005/2006 die Anlage der Riester-Rente abgeschlossen haben – sollten sich deshalb schnellstmöglich an einen im Kapitalanlagerecht tätigen Rechtsanwalt wenden, welcher ihre Ansprüche auf Rückforderung der Beträge gegenüber der Ergo überprüfen wird. Auf jeden Fall haben die Kunden der Ergo Riester-Rente nun einen Anspruch auf Neuberechnung der Vertragskosten und somit auf höhere Leistung als in den Policen enthalten ist.

Mehr dazu und Kontakt zu Dr. Stoll auf www.dr-stoll-kollegen.de

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Rente Schlagwörter: /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • F. Dorn: “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet....
  • F. Dorn: Vodafone GmbH Düsseldorf droht auch aktuell mit SCHUFA usw. entgegen bestehendem...
  • Penins: Hallo zusammen, um weitere Leute von eine Fehlentscheidung mit Nfon abzuhalten, möchte...
  • Peter Q.: Klarmobil buchte trotz Handy-Spar-Tarif, jeden Monat 3,50 € vom Handy-Guthaben ab,...
  • Redaktion: Hochgerechnet auf 300.000 Km und dann noch den Mehrverbrach dazu – da summiert...