GVU will kino.to-Benutzer nicht verfolgen – oder doch?

/ 12.06.2011 / / 86

Aktualisierung 10.Juni:
GVU droht allen Nutzern mit Haftstrafen

8. Juni 2011:
Vorerst Entwarnung für alle ehemaligen Nutzer des Streaming-Portals kino.to. In der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe) sagt Christine Ehlers, Sprecherin der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechten (GVU), dass man Schritte gegen User nicht forcieren werde. Der Focus zitiert den zuständigen Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein: „Zu gegebener Zeit werden wir prüfen, ob sich auch Nutzer strafbar gemacht haben.“ Schon allein wegen fehlender Daten über die User könne das allerdings schwierig werden.

Das heißt: Der Fokus der Strafermittler richtet sich gegen die Serverbetreiber, die mit kino.to zusammen gearbeitet haben. Aktuell soll es sich dabei um 18 bekannte Filesharing- und Streaming- und Downloadportale handeln, die quasi das inhaltliche Rückgrat von kino.to gebildet haben und deren Adressen und Betreiber weitestgehend bekannt sind.

Aktualisierung 10. Juni 2011

Im Blog der GVU lassen die Verantwortlichen die Ketten rasseln und drohen ALLEN Nutzern mit Haft von bis zu 5 Jahren. Langsam macht sich der Verband unglaubwürdig. Vor allem das haltlose Drohen mit Haftstrafen im Bewusstsein der Unmöglichkeit der „Täter“-Ermittlung ist schon etwas lächerlich.

http://www.gvu-blog.de/start.php

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: kino.toSchlagwörter:
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

2 Kommentare zu “GVU will kino.to-Benutzer nicht verfolgen – oder doch?”

  1. Nikosagt:

    Ich würde die GVU gerne dabei beobachten wie sie, durch alle Klassen und Schichten hindurch Abertausende User vors Gericht zerrt. Das wäre wirklich besser als Kino 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Wir finanzieren Ihren Widerruf

Unser Kooperationspartner "PARUG" nimmt Ihnen die Sorgen um die Kosten eines Widerrufes.
Hier Kontakt aufnehmen

Aktuelle Kommentare

  • Prof. Dr. Gerald Wolf: Hier ein Beispiel dreistester Manier, per E-Mail heute bei mir...
  • harry: Vergleicht mal hier: BGH, Urteil vom 05. März 2014 – 2 StR 616/12 Leitsatz 1. Führt der...
  • rolf meiselbach: Man kann sich den obigen Ausführungen nur voll und ganz anschliessen. Das Ganze...
  • Nicole: Interessant, dass wusste ich noch nicht – muss ich mich gleich mal drum kümmern.
  • Dilek: Die Richter machen mit den Anwälten, was die wollen, ein Anwalt hat keine Chance gegen...