Vorsicht: Email-Jobangebote als Paketagent

/ 03.05.2011 / / 544

Ein Hamburger Online-Shopping-Center stellt in der ersten Jahreshälfte 2011 vermehrt Betrugsversuche mittels so genannter Paketagenten fest. Unbescholtene Bürger sollten bei Jobangeboten via Email vorsichtig sein, insbesondere wenn mit leicht verdientem Geld gelockt wird. Die Masche funktioniert folgendermaßen. Die gut organisierte Online-Mafia versendet Spam-Emails mit Jobangeboten an tausende Emailempfänger. Fällt
jemand auf die Email herein, so wird ein echt wirkender Arbeitsvertrag geschlossen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Als Arbeitgeber wird meist eine Firma mit Sitz im Ausland vorgegeben – oftmals eine existierende und seriöse, ebenfalls ahnungslose Firma. Auffällig ist, dass der Kontakt nur über eine Email-Adresse eines kostenlosen
Maildienstes, wie Yahoo, Gmail oder GMX, erreichbar ist. Außerdem verlangt der fingierte Arbeitgeber in der Regel die Bankdaten und Ausweiskopie des angehenden Paketagenten oder auch die Kopie der letzten Telefonabrechnung zur Verifikation. Eine scheinbar normale Standardprozedur.

Dann geht die Arbeit für den Paketagenten los. Es kommen Lieferungen an, die weitergeleitet werden müssen. In manchen Fällen werden die Sendungen sogar von Fahrern abgeholt. Und für diesen leichten Nebenjob soll der ahnungslose Mittäter eine fürstliche Entlohnung erhalten – 10 bis 20 schnell verdiente Euro pro Paket, die oft gar nicht gezahlt werden.

Was passiert tatsächlich? Mit gestohlenen Kreditkarten oder ausgespähten Konten werden hochwertige Artikel bei Online-Shops bestellt. Die gestohlenen Kreditkarten- oder Kontodaten von 100 Personen kosten ungefähr 470 Euro im Internet. Damit die Betrüger beim Nutzen der gestohlenen Daten nicht erwischt werden, brauchen sie einen ‚Schwarzen Peter‘. Hier kommt der unwissende Paketagent ins Spiel, dessen Lieferadresse bei betrügerischen Online-Bestellungen angegeben wird. Die geschädigten Online-Shops kommunizieren mit den kriminellen Bestellern auch nur über Email. Selbst wenn ein Shop Verdacht schöpft und eine Legitimation verlangt, hat die Kreditkarten-Mafia die Kopie des Personalausweises vom Paketagenten und sogar eine aktuelle Telefonrechnung passend zur Lieferadresse.

Die Bestellung ist damit für den Shop unmöglich als betrügerisch zu entlarven. Der Warenagent wird dem ganzen erst gewahr, wenn die Polizei bei ihm klingelt. Denn der betrogene Kreditkartenbesteller lässt die Belastung auf seiner Karte zurückgehen. Der Shop hat nur eine falsche Email-Adresse von dem Besteller, auf die nach erfolgreicher Bestellung niemand mehr antwortet. So kommt es dann zur Anzeige gegen den Paketagenten. Und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht; wer gestohlene Ware entgegennimmt und weiterleitet, macht sich strafbar.

Auch unwissende Mittelsmänner können wegen Geldwäsche und Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte belangt werden. Dies kann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und / oder eine Geldstrafe mit sich bringen.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 3 Kommentare
Kategorien: Dies & das
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

3 Kommentare zu “Vorsicht: Email-Jobangebote als Paketagent”

  1. Sunny sagt:

    Was ist das für eine Welt bitte schön? Wo man nur noch betrogen, wo die Schwäche und die Gutgläubigkeit eines Menschen so ausgenutzt wird. Leute gebt keine Daten raus, gebt nichts preis…. Naivität zahlt sich nicht aus.

  2. Sunny sagt:

    ich hatte mir dem vermeintlichen Unternehmen ja Kontakt, sogar per Telefon, ich hatte die Arbeit ja wirklich und vermeintlicher Arbeitgeber sagt mir noch 2 Tage vor vermeintlicher Lohnzahlung, dass ich da, und da hab ich sogar noch schriftlich: „Wir bitten Sie, sich nicht zu beunruhigen, Sie bekommen Ihr Geld am …..

  3. Sunny sagt:

    Also ich kann nur raten, die Finger davon zu lassen, es ist schon eine Sauerei, dass es sowas überhaupt geben darf, Menschen die am Existenzminimum leben, die verzweifelt Arbeit suchen, fallen doch ganz schnell auf sowas rein, Ich kann ein Lied davon singen, ist mir jetzt passiert, und ich schalte direkt jetzt die Polizei ein, bevor ich vorgeführt werde. Entgegensteuern, das kann ich nur raten. Ich bin zusammengebrochen, wie ich das gelesen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Also ich bin kein Anwalt, aber mein gesunder Menschenverstand (!) sagt mir, dass du...
  • Claudia Muir: Bei uns sieht es so aus: Wir haben den Wagen im Oktober bestellt, Auslieferung war...
  • O.N.: ich habe hier mal eine Frage in der Hoffnung das ich eine verwertbare Antwort bekomme. Wann...
  • Andreas Rickert: Nun bislang ging es um Neubestellungen. Ich habe mir Anfang Dezember 17 einen...
  • Redaktion: Na wenn sie Schadstoffwerte Ihnen egal sind haben Sie vor Gericht wenig Chancen, denn...