Sparkasse muss AGB ändern

/ 26.10.2009 / / 80

Als großen Erfolg für den Verbraucherschutz wertet Rechtsanwalt Brinkmann aus Dortmund das für die Verbraucherzentrale NRW gegen die Sparkasse Dortmund erstrittene Urteil. Das OLG Hamm hat auf die Berufung das Urteil des LG Dortmund abgeändert und die Sparkasse aufgefordert, ihre “Allgemeinen Geschäftsbedingungen” wie vom Kläger gefordert zu ändern. Im Kontakt zu Privatkunden hatte die Bank z.B. für die Bearbeitung von Überziehungen 3 Euro berechnet. Diese Klausel muss nun aus den AGB verschwinden. Außerdem dürfen für die Einlösung nicht gedeckter Schecks, Lastschriften und Wechsel keine zusätzlichen Gebühren verlangt werden. Im Fall von Zuwiderhandlungen kann ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fällig werden, sobald das Urteil rechtskräftig wird. Eine Revision ist zugelassen worden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Argument der Verbraucherzentrale war, dass die Bank Gebühren für die Bearbeitung der Kontoüberziehung berechnet, obwohl sie keine Leistung für den Kunden, sondern ausschließlich für sich selbst erbringt. Die Leistung, die die Bank für den Kunden erbringt (Zurverfügungstellung des Kapitals) lässt sie sich durch den erhöhten Dispositionszinssatz vergüten.

Bereits das Landgericht Dortmund hatte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkasse für teilweise unzulässig angesehen. Es hatte die Auffassung vertreten, dass unberechtigte Lastschriften, die gegen den Willen des Kunden erfolgten, keine Gebühren für die Prüfung der Bonität des Kunden zuließen. In allen anderen Fällen hatte das Landgericht Dortmund jedoch die Auffassung vertreten, dass die von der Sparkasse geforderten Gebühren zulässig seien. Sowohl die Verbraucherzentrale, als auch die Sparkasse waren gegen das Urteil in Berufung gegangen. Das OLG Hamm hat nunmehr die Berufung der Sparkasse zurückgewiesen und auf die Berufung der Verbraucherzentrale NRW die angegriffenen Gebührenforderungen der Sparkasse sämtlich für unzulässig erklärt.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Bettina: Ich habe auch das Problem mit HP, die sich einfach weigern. Daraufhingewiesen, Sie...
  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...
  • Ralf: Alles schön und gut – ABER: HP verweigert grade akut die Garantie für einen Officejet...
  • U. Flüs: Kann die Aussage des Artikels so nicht bestätigen. Ich war sehr zufrieden mit der Hilfe...
  • F. Dorn: “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet....