Katja Günther: Beihilfe zum versuchten Betrug

/ 24.05.2017 / / 184

Ein Opfer aus dem Raum Karlsruhe war auf der Seite geburtstags-infos.de – ein Angebot der GO Web Ltd. – auf einen Nutzlosdienst herein gefallen. Nachdem er sich zu zahlen geweigert hatte flatterte ihm Post von einer Inkasso-Anwältin Katja Günther ins Haus. Das war zuviel: Der Karlsruher ärgerte sich und verklagte die Münchener Anwältin auf Schadenersatz.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Amtsgericht Karlsruhe gab ihm Recht. Wegen des unauffällig angebrachten Preishinweises sei das Angebot ausgelegt, um, “Internetbenutzer zu täuschen über die Kostenpflichtigkeit des Angebots” so die Richterin. Es gibt daher keinen Vertrag zwischen den Seitenbetreibern und dem Opfer – und damit auch keine Zahlungspflicht.

Dass die Münchner Inkasso-Rechtsanwältin trotzdem versuchte, bei dem Opfer Geld einzutreiben, wertete das Amtsgericht (Urteil v. 12.08.2009 – Az. 9 O 93/09) als “Beihilfe zu einem versuchten Betrug”. Daher muss sie dem Betroffenen nun Schadensersatz bezahlen – nämlich die Kosten für seinen Rechtsanwalt. Auch die Prozesskosten in Höhe von rund 150 Euro werden fällig.

klAnwalt Benedikt Klas sprach gegenüber Augsburger Allgemeine Online von einem Urteil mit Signalwirkung: “Ich habe die Hoffnung, dass sich jetzt noch mehr Menschen gegen ungerechtfertigte Forderungen zur Wehr setzen”, sagte er. Zudem hätten es Gerichte jetzt einfacher. Wenn sie über ähnliche Fälle zu entscheiden haben, könnten sie sich an dem aktuellen Urteil orientieren.

Kanzlei-Info Benedikt Klas

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 3 Kommentare
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

3 Kommentare zu “Katja Günther: Beihilfe zum versuchten Betrug”

  1. sylvi sagt:

    oder gibt es vordrucke die man vielleicht hinschicken kann von der Verbraucherzentrale?????

  2. sylvi sagt:

    hallo ich habe heute ein brief bekommen von “Go web LTD”.
    ich war in ein Routenplaner drin .ich habe mich nirgendwo angemeldet. habe dank google gelesen das die Staatsanwalt und Polizei ermittelt.habe sofort eine Anzeige bei der Polizei online gemacht ,nun werde ich sehen was raus kommt.ich bezahle sowieso keine Rechnung aber ich habe angst das ein Mahnbescheid kommt und dann weiß ich nicht weiter. Hat jemand von Euch schon was bekommen oder wa man noch tun kann ?? bitte um Antworten

    sylvi Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Maxi S.: Warum wirst du denn gleich so ausfallend “Leck mich…”, du kennst doch...
  • Redaktion: Ich wäre aktuell bei Werkstattaufenthaten vorsichtig und würde es mir schriftlich...
  • Norbert: Hallo, Richard, ja, das ist mir auch schon aufgefallen, zwar nicht sehr oft, aber v.a....
  • Falk: Hab meinen T6 110kW TDI, DSG seit knapp 2 Wochen … PKW M1-Zulassung … wohl mit...
  • Redaktion: Hallo Richard, ich habe einen T6 mit Nutzfahrzeugzulassung, an dem definitiv KEINE...